http://www.faz.net/-gzg-8wbl0

Statt Abschiebung : Hessen: Eine Million Euro für freiwillige Ausreisen

  • Aktualisiert am

Richtung Kosovo: Flug mit abgelehnten Asylbewerbern, die von Calden aus freiwillig wieder ausreisen Bild: dpa

Geht es nach dem Willen der Landesregierung, sollen abgelehnte Asylbewerber Hessen schneller verlassen. Dazu setzt Wiesbaden auch pensionierte Polizisten ein.

          Mit einem umfassenden Beratungsangebot will die Landesregierung erreichen, dass künftig abgelehnte Asylbewerber Hessen schneller verlassen. Dazu rekrutiert das Land nach Angaben des Innenministeriums vom Montag 170 pensionierte Polizeibeamte. Sie sollen unter anderem bereits im Ankunftszentrum in Gießen Flüchtlinge informieren und die Ausländerbehörden unterstützen.

          Das Programm richtet sich auch an Menschen, die aus freien Stücken wieder in ihre Heimat wollen. „Unser Ziel ist es, dass jeder Ausreisepflichtige über die Vorteile einer freiwilligen Ausreise beraten wird“, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU) nach Angaben seines Ministeriums in Wiesbaden. Für das Programm stellt die Regierung in diesem Jahr rund eine Million Euro zur Verfügung.

          „Die freiwillige Ausreise ist dabei der zwangsweisen Rückführung grundsätzlich vorzuziehen“, begründete Beuth die bereits in der vergangenen Woche bekannt gewordene Entscheidung. Die Förderung freiwilliger Ausreisen sei wesentlich kostengünstiger als eine Abschiebung. Die Opposition von Linken und SPD hatte den Innenminister in der Vergangenheit für seine Haltung kritisiert.

          Weitere Themen

          „Ankerzentrum" ist wie Knast Video-Seite öffnen

          Asylbewerber : „Ankerzentrum" ist wie Knast

          Während der Bundesinnenminister sie als Mittel für schnellere Asylverfahren lobt, fühlen sich die Bewohner wie in einem „Gefängnis": In so genannten „Ankerzentren" sollen die Anträge von Flüchtlingen gebündelt und abgelehnte Asylbewerber von dort aus schneller abgeschoben werden können.

          Asylverfahren neu prüfen Video-Seite öffnen

          Aufklärung versprochen : Asylverfahren neu prüfen

          In Bremen sollen im großen Stil Asylbewerber zu Unrecht als Flüchtlinge anerkannt worden sein. „Wir sind dabei aufzuklären, die Aufklärung dauert an“, so die Präsidentin der Behörde, Jutta Cordt.

          Topmeldungen

          Kim Jong-un: Nordkoreas Präsident versucht es nun wieder mit diplomatischer Härte.

          Nordkorea zeigt Härte : Der Wohlfühlgipfel war gestern

          Nordkoreas Haltung hat sich wieder verhärtet – Pjöngjang versucht, einen Keil zwischen Seoul und Washington zu treiben. Eine besondere Rolle dabei spielen zwölf nordkoreanische Kellnerinnen.

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.