Home
http://www.faz.net/-gzg-758yz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Aschaffenburg Protest gegen Abzug der „Englischen Fräulein“

 ·  Seit 1748 unterrichten die Schwestern des von Mary Ward gegründeten Ordens die „weibliche Jugendt“. Nun soll diese Tradition enden. Mitarbeiter, Schülerinnen und Eltern der Maria-Ward-Schule protestieren dagegen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (2)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Karin Schuck

Gerechtigkeit??

ich weiß wir leben im 21. Jahrhundert, da wird kühl kalkuliert, da zählt Ertrag und Wirtschaftlichkeit,
da ist selten Platz für Mitgefühl, Gerechtigkeit und Menschlichkeit.
Die Stiftung hat eine Institution übernommen, die genau diese Werte an Generationen von Schülerinnen weitergegeben,
und in Form der Schwestern vorgelebt hat.
Wie fühlen sich jetzt wohl diese jungen Menschen, bei dem was da gerade passiert ?
Beim Wechsel der Trägerschaft wurde den Schwestern freier Wohnraum zugesichert (siehe Artikel in der FAZ vom 21.12.2012).
Jetzt erklären Sie mal einem normal denkenden Menschen, wieso für Studenten Wohnungen geschaffen werden, und für Sr. Irmgard
die hier seit fast 50 Jahren lebt und arbeitet keine mehr zur Verfügung steht ? Das ist Wortbruch.
Die Art und Weise wie hier 265 Jahre Arbeit und Engagement der Ordensschwestern "abgewickelt" werden,
wird der Schule in neuer Trägerschaft, dem Orden und der Kirche Schaden zufügen.

Empfehlen
K. Peter Luecke

"Congregatio Jesu"

Das sind die Jesuiten (vulgo: "die SS des Papstes"), wenn auch Mary Wards Orden in dieser Rolle nicht voll anerkannt ist. Allerdings ist die Namensähnlichkeit ausdrücklich gewollt. Schade, das ist noch der 'Harte Kern' der Kirche, unverwechselbar, nicht der heute weichgespülte Mainstream des Christentums ... Aber denen gehen Nachwuchs und Geld aus. Darüber freuen sich nicht wenige.

Empfehlen

21.12.2012, 18:03 Uhr

Weitersagen

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 25 4