Home
http://www.faz.net/-gzg-76ytk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Armut trotz Arbeit Zum Leben zu wenig

Für die meisten Menschen ist der Winter kein Problem: Sie ziehen sich warm an und müssen dem Ende des Monats nicht entgegen bangen, ihr Kühlschrank ist immer gefüllt. Doch was, wenn trotz Arbeit das Geld nicht reicht? Zwei Frauen berichten, worauf sie verzichten.

© Sick, Cornelia Vergrößern Mehr als Kaffee und Kuchen: Im Lisbethtreff der Caritas bekommen bedürftige Frauen zweimal in der Woche zu essen und zu trinken, können in den Räumen aber auch Wäsche waschen, duschen – und mit anderen über ihre Probleme und Schwierigkeiten sprechen.

Nimm immer die Tasche mit, die darf nicht unbeaufsichtigt sein.“ Elgathan Saida presst einen rosafarbenen Plastikbeutel mit dem Ellenbogen fest an ihren Körper und eilt auf die Toilette. Im eisigen Schneeregen hat sie schon seit einer Viertelstunde vor der Tür gewartet, ist im Kampf gegen die Kälte von einem auf den anderen Fuß getrippelt. Es ist 13.30 Uhr, der Lisbethtreff der Caritas öffnet.

Nachdem Saida sich die Hände gewaschen hat, reiht sie sich ein in die Schlange der vierzehn wartenden Frauen, die von Ehrenamtlichen selbstgebackenen Kuchen und belegte Brote erhalten - die Tasche hat sie fest umklammert. Der Raum ist gut beheizt, die Wände sind in warmem Gelb gestrichen, die Tische jeweils mit grünen Decken, einem Teelicht und einer Blume geschmückt. Saida zieht sich in eine der hinteren Ecken zurück, dorthin, wo noch niemand sitzt. Sie ist 44 Jahre alt, kommt ursprünglich aus Marokko, aus einem kleinen Dorf bei Marrakesch im Zentrum des Landes; ihre Haut ist dunkel, Haare und Augenbrauen pechschwarz.

Auf ihrem Kuchenteller balanciert sie ein Stück Kirschstreusel, ein Stück Apfelstreusel, darauf zwei Käsebrote, mit der anderen Hand hält sie zwei Äpfel. Noch stehend, schenkt sie sich eine halbe Tasse Kaffee ein, füllt den Rest mit Milch auf und trinkt das Ganze, ohne abzusetzen aus. Dann füllt sie die nächste Tasse bis fast an den Rand, diesmal nur mit Kaffee.

Warme Mahlzeit und Kleidung im Lisbethtreff der Caritas

Zum Lisbethtreff - benannt nach der heiligen Elisabeth, der Schutzpatronin der Caritas - können seit 1997 zwei Mal in der Woche Frauen kommen, die wohnungslos, arm oder einsam sind. In den Räumen am Affentorplatz in Sachsenhausen gibt es etwas zu essen und warme Getränke, die Frauen können duschen, ihre mitgebrachte Wäsche waschen oder gebrauchte Kleider kaufen.

Mit 15 Jahren ist Saida zusammen mit ihrer älteren Cousine nach Italien ausgewandert, dort hat sie ihren zukünftigen Mann kennengelernt. 1999 haben die beiden sich dann entschieden, nach Frankfurt zu ziehen - der Arbeit wegen. Er war als Kraftfahrer in ganz Europa unterwegs, sie hat als Putzfrau ein Zubrot verdient. Mittlerweile ist sie geschieden, nur ihr Beruf ist noch der gleiche. Fragt man sie nach ihrem Ex-Mann, schüttelt sie nur den Kopf, sagt „Macho.“ Mehr nicht. Abrupt wechselt sie das Thema, beginnt von ihrer Tochter zu erzählen, die 19 Jahre alt ist, gerade ein Praktikum als Arzthelferin macht und noch nie in Marokko war.

Elgathan Saida erzählt, dass sie gerne liest, manchmal bekommt sie von Freunden gebrauchte Bücher geschenkt, und im Lisbethtreff steht ein ganzes Regal mit Romanen zum Ausleihen. Manche davon habe sie schon gelesen, sagt sie. Sonst liest sie Zeitung, interessiert sich für das, was in der „Bild“-Zeitung steht, die oft in der U-Bahn liegt, schaut auf die Magazine, die am Kiosk ausliegen. Kaufen kann Saidi solche Hefte nicht. Die „Bunte“ kostet fast drei Euro, das ist ein Mittagessen. Wenn ihre Tochter ein kleines Taschengeld bekommen hat, wenn Miete und Strom bezahlt sind, dann bleiben ihr mit der Aufstockung vom Amt im Monat 370 Euro. Das sind etwas mehr als zwölf Euro am Tag.

Einen symbolischen Euro für Kleidung

Noch immer sitzt sie allein am Tisch, noch immer hat sie mit keiner der anderen Frauen gesprochen. Die sind ungefähr in ihrem Alter, manche älter. Viele scheinen sich zu kennen. An einem Tisch diskutieren vier Polinnen lebhaft in ihrer Muttersprache, an einem anderen spielen drei Frauen „Mensch ärgere Dich nicht“, bei ihnen sitzt eine ältere Frau und schläft.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ebola Etwas freie Haut kann tödlich sein

Das Deutsche Rote Kreuz will die Ebola-Behandlungsstationen in Westafrika vergrößern. Dazu bildet das DRK freiwillige Ebola-Helfer aus. Denn wie die Ebola-Aufregung in New York einmal mehr zeigte: Helfer müssen perfekt vorbereitet sein. Mehr Von Anna Schughart

30.10.2014, 09:33 Uhr | Gesellschaft
Luxus-Schnäppchen von Dior oder Chanel

Eine echte Handtasche von Dior oder Chanel: Um sich den Luxus leisten zu können, durchforsten manche Frauen regelmäßig Internetseiten, die auf gebrauchte Haut-Couture-Markenartikel spezialisiert sind. In Frankreich wird das immer beliebter; für die Händler ist es ein lukratives Geschäft. Mehr

25.09.2014, 11:05 Uhr | Wirtschaft
Alles im grünen Bereich Das muss doch kleinzukriegen sein

Selbstgekelterter Apfelwein schmeckt am besten. Aber 30 Kilo Äpfel pressen? Dafür braucht man Muskeln. Oder Phantasie. Mehr Von Jörg Albrecht

29.10.2014, 12:18 Uhr | Wissen
Schaffner mit Windeln in Bangkok

Die Arbeit in Thailands Bussen ist stressig - so stressig, dass den Schaffnerinnen meistens nicht einmal Zeit bleibt, zur Toilette zu gehen. Viele der Frauen behelfen sich deshalb mit Windeln, was allerdings gesundheitliche Folgen nach sich ziehen kann. Mehr

17.06.2014, 09:19 Uhr | Gesellschaft
Flucht aus Somalia Niemand wusste, ob wir ankommen würden

Durch die Wüste, übers Mittelmeer, ins Gefängnis, in die Schule: Moha kam als 15 Jahre alter Flüchtling von Somalia nach München. Deutschland braucht Menschen wie ihn. Mehr Von Jonathan Fischer

18.10.2014, 08:34 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 11:00 Uhr

Sehet, es weihnachtet sehr

Von Peter Lückemeier

Die Weihnachtszeit hat längst begonnen - zumindest für den Handel. Doch was sagt es über den Verbraucher aus, dass er sich nicht an der immer früher beginnenden Weihnachtsstimmung stört? Mehr 3