http://www.faz.net/-gzg-75g9t

Arbeitswelt : Motiviert, hilfsbereit und schwerbehindert

  • -Aktualisiert am

Aktivposten: Fast 29.000 Schwerbehinderte gehen in Frankfurt und im Taunus einer Erwerbsarbeit nach – „völlig problemlos“, wie es in der Arbeitsagentur heißt. Bild: ZB

Schwerbehinderte profitieren kaum vom Aufschwung. Denn viele Unternehmen scheuen sich noch immer, sie einzustellen. Die Vorurteile sind aber unbegründet.

          Als Torsten Brinkmann, Chef des Kelkheimer Unternehmens Main IT, vor ein paar Jahren zum ersten Mal einen Schwerbehinderten einstellte, war er schon zuversichtlich, dass diese Entscheidung gut sein würde. Aber dass es so gut laufen würde, hätte er dann doch nicht gedacht, wie er sagt. Seit 2009 ist Brinkmann geschäftsführender Gesellschafter der Main IT GmbH & Co. KG, die ein Dokumentenmanagementsystem entwickelt hat, das auch Blinde und Sehbehinderte verwenden können sollen. Bis dahin, sagt er, habe er im Arbeitsleben noch nie mit Schwerbehinderten zu tun gehabt. Als er aber 2009 begann, Main IT eigenverantwortlich zu führen, beschloss er, dem Betrieb eine besondere Ausrichtung zu geben: Er wollte gezielt Schwerbehinderte einstellen.

          Heute sind von Brinkmanns 20 Mitarbeitern fünf schwerbehindert; zwei von ihnen sind blind. Auf die Frage, wie sie das Arbeitsklima verändert haben, sagt er, das Team profitiere gerade von der Hilfsbedürftigkeit der Schwerbehinderten. „Bei uns verliert keiner das Gesicht, wenn er um Hilfe bitten muss“, sagt der Chef. Das gelte auch für die Nichtbehinderten. Das Ergebnis: Die Gespräche seien offener, der Lerneffekt sei größer.

          Vom Land ausgezeichnet

          Main IT wurde auf diese Weise zum Vorbild: Im Dezember verlieh Hessens Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) Main IT, dem Wiesbadener Kaufhof und den Kreiswerken Main-Kinzig den Landespreis für beispielhafte Beschäftigung und Integration schwerbehinderter Menschen. Die Unternehmen zeigten, sagte Grüttner, dass soziales Engagement und wirtschaftlicher Erfolg Hand in Hand gingen. Sie sollten deshalb Vorbild für andere Betriebe sein - aus gutem Grund. Denn die Arbeitsmarktstatistiken zeigen vor allem eines: Schwerbehinderte profitierten zwar auch vom jüngsten Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt - aber nicht so stark wie Nichtbehinderte.

          So hat die Zahl aller arbeitslosen Schwerbehinderten zwischen Oktober 2008 und Oktober 2012 bundesweit um acht Prozent zugenommen. Dagegen gab es zuletzt insgesamt acht Prozent weniger Arbeitslose als vor vier Jahren. Dabei haben Schwerbehinderte häufiger einen schulischen oder beruflichen Abschluss, im Gegensatz zu Arbeitslosen ohne Behinderungen. Die Agentur für Arbeit schreibt in ihrem jüngsten Bericht deshalb: Möglicherweise gebe es Faktoren, die die Integration Schwerbehinderter in die Arbeitswelt erschwerten.

          Stefan Müller schrieb etwa 50 Bewerbungen, ehe er 2010 zur Main IT kam. Der 43 Jahre alte Anforderungsmanager studierte Germanistik und Medienwissenschaften und machte anschließend eine Ausbildung zum wissenschaftlichen Dokumentar. Er ist fast blind, und das - so ist zumindest sein Eindruck - machte ihn in Bewerbungsprozessen oft zum Quoten-Behinderten: Pro forma sei er zwar eingeladen worden, sagt er, doch eigentlich habe schon festgestanden, wer den Job bekommen würde: Er nicht.

          Vom Zappelphilipp zum Studenten

          Dass Behinderte nicht fremd, sondern Teil des Lebens sind, lernte Torsten Brinkmann schon als Kind. Sein Vater arbeitete beim Frankfurter Jugendamt; oft nahm die Familie Tagespflegekinder auf. So saßen auch Jungen und Mädchen mit Behinderungen oder Lernschwierigkeiten am Mittagstisch und machten mit ihm Hausaufgaben. Ein Junge, der erhebliche Lernschwierigkeiten hatte und nie still sitzen konnte, studiert heute. Brinkmann lernte: Jeder kann das, was er nun einmal kann - und das muss man eben so gut es geht nutzen. Rückhalt zu geben und da zu sein, könne viel bewirken, so empfand es zumindest Brinkmann.

          Weitere Themen

          Immer mehr Reha-Maßnahmen zur Berufs-Rückkehr

          Nach Krankheiten : Immer mehr Reha-Maßnahmen zur Berufs-Rückkehr

          Nach einer Krankheit wieder arbeiten - das wollen immer mehr Menschen. Zumindest, wenn es nach der Zahl der Reha-Hilfen geht, die bei der Arbeitsagentur beantragt worden sind. Manchmal helfen schon banale Dinge, wie höhenverstellbare Schreibtische.

          Bundestag nimmt Arbeit auf Video-Seite öffnen

          Trotz schwieriger Regierungsbildung : Bundestag nimmt Arbeit auf

          Unabhängig von der politischen Hängepartie nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen hat der Bundestag seine Arbeit aufgenommen. Bei der Debatte über die Verlängerung von Bundeswehr-Mandaten lösten die Linken-Angeordnete Dagdelen sowie der AfD-Fraktionschef Gauland Empörung aus.

          Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU? Video-Seite öffnen

          Entsendegesetz : Gleicher Lohn für gleiche Arbeit in der EU?

          Die EU-Staaten wollen das sogenannte Entsendegesetz reformieren. Damit soll zukünftig garantiert werden, dass Arbeitnehmer aus Osteuropa das gleiche Gehalt bekommen wie Arbeitnehmer in westlichen EU-Ländern mit höherem Lohnniveau.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.