http://www.faz.net/-gzg-85726

Staatsanwaltschaft ermittelt : Roboter tötet Arbeiter bei VW in Baunatal

  • Aktualisiert am

Made in Nordhessen: VW stellt in Baunatal Getriebe wie dieses her Bild: dpa

Tragischer Arbeitsunfall im Baunataler Volkswagen-Werk: Ein aus Sachsen stammender Arbeiter ist von einem Produktionsroboter getötet worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

          Ein Mitarbeiter einer Fremdfirma ist im Volkswagenwerk Kassel in Baunatal von einem Roboter getötet worden. Der 22 Jahre alte Mann sei am Montag bei einer neuen Produktionslinie der Elektromotoren-Fertigung mit dem Einrichten des Roboters beschäftigt gewesen, als dieser ihn erfasst und gegen eine Metallplatte gedrückt habe, sagte ein Sprecher des VW-Werks am Mittwoch. Der Mitarbeiter der Firma aus Sachsen erlitt schwere Quetschungen im Brustbereich. Er wurde wiederbelebt, starb später aber im Krankenhaus.

          Ein zweiter Arbeiter hatte ebenfalls an dem Roboter gearbeitet, allerdings außerhalb der Maschine. Er wurde nicht von dem Roboter verletzt. Zuvor hatte die Zeitung „Hessische/Niedersächsische Allgemeine“ darüber berichtet.

          Ähnlicher Unfall „nicht erinnerlich“

          Weil es sich um einen nicht-natürlichen Tod handelt, ermittelt die Staatsanwaltschaft nun, wie es zu dem Unfall kommen konnte. „Dann werden wir sehen, ob überhaupt und wenn ja, gegen wen ein Vorwurf zu erheben ist“, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel. Ein anderer tödlicher Unfall mit einem Roboter sei ihm „nicht erinnerlich“, sagte der Sprecher.

          Nach Angaben des Unternehmenssprechers war die Anlage noch nicht an VW übergeben. Volkswagen produziert in Baunatal vor allem Getriebe und E-Motoren und beschäftigt in dem Werk rund 15 500 Mitarbeiter.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          „Dem Parteitag optimistisch entgegensehen" Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : „Dem Parteitag optimistisch entgegensehen"

          Die SPD in Sachsen-Anhalt, in Berlin und auch die Jusos lehnen eine neue Groko ab. Schulz will nun die Genossen in NRW überzeugen, um dann die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen durchsetzen zu können.

          Ausschreitungen in Bolivien Video-Seite öffnen

          Kurz vor Rally Dakar : Ausschreitungen in Bolivien

          In Boliviens Hauptstadt La Paz sind Demonstranten und Sicherheitskräfte aneinandergeraten. Die Proteste wurden von Arbeitern und Studenten angeführt. Sie richteten sich gegen die linke Regierung von Präsident Evo Morales und neue Gesetze, mit denen Mitarbeiter des Gesundheitswesens stärker kontrolliert werden sollen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Schulz wirbt für die Groko : Das wird super, glaubt mir!

          Bevor er am Dienstagabend in Düsseldorf auf die wütende SPD-Basis trifft, wirbt Martin Schulz auf Facebook per Videoübertragung für die große Koalition. Die Reaktion der meisten fällt eindeutig aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.