Home
http://www.faz.net/-gzg-775lc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Antrittsbesuch des Bündespräsidenten Gauck kommt nach Wiesbaden, Frankfurt und Hanau

Bei seinem Antrittsbesuch in Hessen wird Bundespräsident Joachim Gauck am 15. März die Städte Wiesbaden, Frankfurt und Hanau ansteuern.

Bei seinem Antrittsbesuch in Hessen wird Bundespräsident Joachim Gauck am 15. März die Städte Wiesbaden, Frankfurt und Hanau ansteuern. Die Wiesbadener Bürger bekommen das Staatsoberhaupt am Vormittag beim kurzen Gang vom Kurhaus zum Nassauer Hof zu Gesicht. Anschließend soll das Staatsoberhaupt in einer großen Darmstädter Schule zwei Politik-Leistungskurse treffen und dann mit den Schülern zu Mittag essen. Die Staatskanzlei teilte das am Freitag auf Anfrage mit, zuvor hatte der private Radiosender FFH (Bad Vilbel) einen Teil des Besuchsprogramms vorgestellt.

In Frankfurt empfängt Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) den Bundespräsidenten nachmittags vor dem Architekturmuseum. Am frühen Abend erwarten die Hanauer Gauck und seine aus der Stadt stammende Lebensgefährtin Daniela Schadt vor dem Schloss Wilhelmsbad. Sie sollen dann durch ein Spalier von Märchengestalten der Brüder Grimm zu einem Empfang mit geladenen Bürgern ins Schloss gehen.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gauck gegen Antisemitismus „Wir wollen das nicht länger hinnehmen“

Nach Tagen antisemitischer Hetze auf Demonstrationen gegen die israelische Militäroffensive setzt Bundespräsident Joachim Gauck ein starkes Zeichen. Zuvor hatte er mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Juden telefoniert. Mehr

23.07.2014, 16:22 Uhr | Politik
Bundespräsident Gauck zum 20. Juli „Von diesem moralischen Erbe zehrt unser Land“

Zum Gedenken an den 70. Jahrestag des Attentats auf Hitler hat Bundespräsident Joachim Gauck im Bendler-Block gesprochen. Er wertet den Widerstand als Quelle der Legitimation für die Bundesrepublik. Mehr

20.07.2014, 18:23 Uhr | Politik
Hessen Rettungsdienst oft nicht schnell genug am Unfallort

Binnen zehn Minuten nach der Alarmierung soll ein Rettungsfahrzeug in Hessen am Einsatzort sein. Doch besonders auf dem Land klappt das in vielen Fällen nicht, wie eine Studie für HR-Info ausweist. Mehr

17.07.2014, 08:04 Uhr | Rhein-Main

Eingeschränkte Erleichterung

Von Matthias Alexander

Darmstadts Rathauschef Partsch ist zuzustimmen, wenn er hervorhebt, dass sich die neue Form des Antisemitismus nicht aus Altnazis speise. Es ist, als bekäme der originär deutsche Judenhass einen neuen Energieschub. Mehr 6