Home
http://www.faz.net/-gzg-75ue8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Anstalt in Gelnhausen erweitert Trotz Neubau weniger Plätze für Jugendarrest

In Gelnhausen eröffnete Justizminister Jörg-Uwe Hahn am Freitag den Erweiterungsbau der Jugendarrestanstalt. Zwölf Zimmer mit 24 Betten sind hier entstanden. Dennoch sinkt die Anzahl der Arrestplätze künftig, denn die Einrichtung in Friedberg wird geschlossen.

© dapd Vergrößern Nur zu Besuch: Hessens Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) bei der Eröffnung des Anbaus der Jugendarrestanstalt in Gelnhausen.

In Hessen stehen künftig weniger Arrestplätze für kriminelle Jugendliche bereit. In Gelnhausen eröffnete Justizminister Jörg-Uwe Hahn (FDP) gestern zwar einen 2,5 Millionen Euro teuren Erweiterungsbau, wodurch dort künftig 74 statt 50 Plätze zur Verfügung stehen. Da aber die zweite Jugendarrestanstalt in Friedberg mit ihren 60 Plätzen zum Monatsende geschlossen wird, sinkt insgesamt die Zahl der Arrestplätze. Bisher standen 110 zur Verfügung.

Eine Sanierung der in die Jahre gekommenen Anstalt in Friedberg hätte nach Angaben des Justizministeriums bis zu zehn Millionen Euro gekostet. Die dortigen Mitarbeiter wechseln nun in andere Justizvollzugsanstalten. In Gelnhausen werden 9,5 zusätzliche Stellen geschaffen. Die Zahl der Beschäftigten wächst damit auf 30. Anlass für die Neuordnung des Jugendarrests in Hessen gab nach den Worten Hahns im Jahr 2007 die Debatte nach dem Tod eines Mannes in München, der von zwei Jugendlichen angegriffen worden war. Damals hätten allein in Hessen 1000 jugendliche Straftäter auf der Warteliste gestanden, weil nicht genügend Arrestplätze vorhanden gewesen seien. Deshalb habe der damalige Justizminister Jürgen Banzer (CDU) die ehemalige Justizvollzugsanstalt in Friedberg wieder eröffnet. Mittlerweile sei die Warteliste abgearbeitet.

Keine Fernseher in den Zimmern

Ziel des Jugendarrestes sei es, jugendliche Straftäter aus der Spirale von Kriminalität und Gewalt herauszuholen. Zwar sei die Dauer von maximal vier Wochen kurz, doch müsse sie genutzt werden, um den jungen Menschen, die meist aus schwierigen Verhältnissen stammten, die Einhaltung von Grundregeln wie Ordnung, Sauberkeit, Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit beizubringen. Im Arrest sei der Tag strukturiert, mit täglich festen Zeiten für Beschäftigung, Freizeit, Essen und Ruhe. „Unsere Erfahrung zeigt, dass der Arrest bei Jugendlichen wirkt, wenn sich kriminelles Fehlverhalten noch nicht so verfestigt hat“, sagte Hahn.

Der Neubau in Gelnhausen hat zwölf Zimmer mit jeweils zwei Plätzen. Die Doppelzimmer sollen eine Isolation der Jugendlichen vermeiden. Bei der Belegung soll darauf geachtet werden, dass die Bewohner gut miteinander auskommen können. Jeder Wohnraum hat eine Nasszelle mit Toilette und Handwaschbecken. Fernsehgeräte gibt es nur in den Gemeinschaftsräumen, wo die jungen Menschen vor allem Nachrichtensendungen und Wissensmagazine anschauen sollen. „Die Arrestgäste sollen mal ein Buch lesen“, hob der Minister hervor. Erneuert wurde auch die so genannte Außenumwehrung der Gefängnisanlage, die in der Innenstadt von Gelnhausen liegt.

Mehr zum Thema

Der Jugendarrest wird verhängt, wenn ein Delinquent zwar nicht zu einer Jugendstrafe verurteilt wurde, das Gericht aber die Verhängung von Auflagen oder eine Bewährungsstrafe für nicht ausreichend halte. Der Jugendarrest dauert mindestens eine Woche, längstens vier Wochen. Außer dem Dauerarrest gibt es einen Kurzarrest, einen Freizeitarrest am Wochenende und einen sogenannten Warnschussarrest. Damit sollen kriminelle Jugendliche von weiteren Taten abgeschreckt werden.

Quelle: Luise Glaser-Lotz mit lhe.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krawalle in Köln Auch Neonazis aus Hessen dabei

An der Randale in Köln während der Demonstration Hooligans gegen Salafisten waren auch zahlreiche Rechtsextreme aus Hessen beteiligt. Die hessische Szene will nun auch Demos vor Ort veranstalten. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

28.10.2014, 06:19 Uhr | Rhein-Main
Gouverneur verhängt Ausgangssperre in Ferguson

Vor einer Woche erschoss ein Polizist einen unbewaffneten schwarzen Jugendlichen in der amerikanischen Kleinstadt Ferguson. Nach tagelangen Krawallen hat der Gouverneur nun eine Ausgangssperre verhängt. Mehr

17.08.2014, 10:50 Uhr | Politik
Neue Plätze gesucht Hessens Erstaufnahme stößt an ihre Grenzen

Noch wohnen mehrere hundert Flüchtlinge in Zelten. Doch Hessens Erstaufnahme für Flüchtlinge in Gießen wird weiter ausgebaut. Das wird dennoch nicht reichen. Ein Besuchsbericht. Mehr

23.10.2014, 18:50 Uhr | Rhein-Main
Nationalgarde soll bei Rassenunruhen helfen

Die Nationalgarde soll dabei helfen, die Ruhe wiederherzustellen und Bürger zu schützen, wie Gouverneur Jay Nixon ankündigte. Er reagierte damit auf die anhaltenden Unruhen nach den tödlichen Schüssen eines weißen Polizisten auf einen schwarzen Jugendlichen vor mehr als einer Woche. Mehr

18.08.2014, 12:29 Uhr | Politik
Berliner Museum der Moderne Kein Wettbewerb, kein Baubeginn, kein Budget

Der Bund vergibt seine Chance: Drei Varianten für ein Berliner Museum der Moderne am Kulturforum wurden im vergangenen Jahr durchgespielt - man entschied sich für die günstigste. Geschehen ist seitdem aber nichts. Mehr Von Andreas Kilb

18.10.2014, 14:30 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.01.2013, 09:00 Uhr

In Grund und Boden

Von Tobias Rösmann

Kommunalpolitiker versuchen durch drastische Erhöhungen der Grundsteuer ihre Haushalte zu sanieren. Mit solider, berechenbarer Finanzpolitik hat das nichts zu tun. Mehr