http://www.faz.net/-gzg-90w14

Main-Kinzig-Kreis : Boden zu weich zum Ernten

Fehl am Platz: Viele Landwirte hätten ihren Weizen lieber schon im Getreidespeicher. Bild: ZB

Die Landwirte im Main-Kinzig-Kreis sind mit diesem Sommer nicht glücklich: Erst war es zu früh zu trocken, nun ist es zu früh zu nass. Manch einer Pflanze tut der viele Regen aber auch gut.

          Auf manchem Acker können die Bauern das reife Getreide nicht ernten. Denn der Boden ist vom vielen Regen derart aufgeweicht, dass der Mähdrescher bis zur Achse einsinken würde. So bleibt das Korn stehen und wird überreif, bis es am Halm anfängt zu keimen und seinen Wert verliert. Das haben am Freitag Vertreter des Bauernverbands im Main-Kinzig-Kreis beklagt.

          Jan Schiefenhövel

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Ernte habe wegen der Hitze im Hochsommer zwar früh begonnen, ziehe sich nun aber wegen der schwierigen Bedingungen hin, sagte Jens Pleger, bei der Raiffeisen-Warengenossenschaft Beauftragter für den Landkreis. In drei Jahrzehnten habe er nicht erlebt, dass sich eine Erntezeit so sehr in die Länge gezogen habe wie in diesem Jahr. So stehe teilweise das Getreide noch auf dem Feld, obwohl in den nächsten Wochen schon die Aussaat für das nächste Jahr anstehe.

          Gute Ernte in anderen Ländern

          Das bestätigte auch Bruno Wörner, Vorstandsvorsitzender des Bauernverbands im Main-Kinzig-Kreis. Im Osten des Kreisgebiets, in den ehemaligen Landkreisen Gelnhausen und Schlüchtern, seien einige Weizenfelder noch nicht abgeerntet. Wo die Ernte schon eingefahren sei, sei zwar die Menge durchschnittlich, die Qualität aber schlecht.

          Durch die Hitze und die Trockenheit im Mai und im Juni sei das Getreide zu schnell reif geworden, dadurch hätten sich die Körner nicht richtig ausbilden können. Darüber hinaus setzten die Gewitter und der heftige Regen den Kulturen zu, wie Wörner berichtete. Dadurch knickten Halme um und lägen auf dem Boden, was bei der Ernte hinderlich sei. Auch das Einholen von Stroh sei durch das nasse Wetter erschwert worden. Gutgetan habe der viele Regen dagegen anderen Pflanzen, deren Ernte noch anstehe: Mais und Zuckerrüben.

          Die Preise steigen trotz der geringen Menge qualitativ hochwertigen Getreides nicht, wie Pleger erläuterte. Zwar erreiche bei Weizen nur 30 bis 40 Prozent der Erntemenge die Qualität von Backweizen, sei also gut genug zum Brotbacken. Der größere Teil diene zur Herstellung von Viehfutter. In anderen Jahren sei dieses Verhältnis umgekehrt. Dennoch seien die Preise für Weizen niedrig, auch im Vergleich mit den vergangenen beiden Jahren. Denn Weizen werde international gehandelt und in Osteuropa, etwa in Bulgarien und in Frankreich, sei die Ernte gut ausgefallen. Und diese Länder drängten mit ihren Produkten auch auf den hiesigen Markt.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Lob des Regens

          Meteorologie : Lob des Regens

          Insbesondere für die Norddeutschen ist der Sommer gründlich ins Wasser gefallen. Doch wer sich darüber beschwert, hat ein echtes Luxusproblem.

          „Das Problem sind die Monokulturen“

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Flughafen erzwingt Zwischenstopp Video-Seite öffnen

          Air Berlin : Flughafen erzwingt Zwischenstopp

          Eine Maschine der insolventen Fluglinie musste auf dem isländischen Flughafen Keflavik am Boden bleiben. Die Flughafengesellschaft teilte mit, Air Berlin habe Flughafengebühren nicht bezahlt.

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.