http://www.faz.net/-gzg-76z7z

Amazon-Arbeitsbedingungen : Bouffier fordert Aufklärung

  • Aktualisiert am

Wegen schlechter Behandlung von Saisonkräften steht der Online Versandhandel „Amazon“ in der Kritik Bild: dapd

Nach einer Fernsehreportage, in der die Leiharbeit beim Internetversandhändler Amazon kritisiert worden ist, fordert der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier Aufklärung. Amazon betreibt auch im osthessischen Bad Hersfeld zwei Logistikzentren.

          Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat Aufklärung über die Arbeitsbedingungen von Saisonarbeitern beim Internet-Versandhändler Amazon gefordert. Die Landesregierung lege Wert auf ordnungsgemäße Arbeitsverhältnisse in Hessen, sagte Bouffier am Samstag nach Angaben der Staatskanzlei. „Die Landesregierung ist hier nicht zuständig, aber wir werden sehr sorgfältig die weitere Entwicklung verfolgen.“ Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) drohte der betroffenen Leiharbeitsfirma mit Lizenzentzug. „Der Verdacht wiegt schwer, deswegen müssen jetzt so schnell wie möglich alle Fakten auf den Tisch“, sagte sie der „Welt am Sonntag“.

          In einer ARD-Fernsehreportage waren miserable Lebensbedingungen von Leiharbeitern am Amazon-Standort Bad Hersfeld gezeigt worden. Die Menschen sollen von privaten Sicherheitsdiensten schikaniert worden sein. Bouffier zeigte sich überzeugt, die zuständige Arbeitsagentur werde die Vorwürfe intensiv prüfen. „Wenn Missstände vorliegen, müssen diese aufgeklärt und abgestellt werden“, sagte er.

          Der Chef der Regionaldirektion Hessen der Arbeitsagentur, Frank Martin, hatte am Freitag erklärt, die geschilderten Lebens- und Arbeitsbedingungen der spanischen Saison-Arbeitskräfte beschädigten das Ansehen Deutschlands zutiefst. Nach Ausstrahlung der ARD-Dokumentation hatten die Oppositionsparteien im hessischen Landtag die Landesregierung mehrfach zum Handeln aufgerufen. 

          Weitere Themen

          Für Bouffier geht es um alles

          CDU gegen CSU : Für Bouffier geht es um alles

          Der Fall um die ermordete Susanna heizt den Streit in der Union zum Thema Flüchtlingspolitik weiter an. Das schadet vor allem der hessischen CDU. Ihr Chef kämpft so energisch wie niemand sonst für einen Kompromiss.

          Schießerei in Malmö Video-Seite öffnen

          Tote und Verletzte : Schießerei in Malmö

          Die Polizei vermutet einen Konflikt zwischen Kriminellen, ein terroristischer Hintergrund wird ausgeschlossen. Die Ermittler haben die Bevölkerung um Mithilfe bei der Aufklärung gebeten.

          Topmeldungen

          Der Lack ist ab: Ein alter Golf auf einem Schrottplatz

          VW in der Krise : Diesel ist dicker als Wasser

          Volkswagen scheinen Familienbande wichtiger zu sein als die Aufklärung des Dieselskandals. Darunter leiden vor allem die Kunden. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.