Home
http://www.faz.net/-gzg-76z7z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Amazon-Arbeitsbedingungen Bouffier fordert Aufklärung

Nach einer Fernsehreportage, in der die Leiharbeit beim Internetversandhändler Amazon kritisiert worden ist, fordert der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier Aufklärung. Amazon betreibt auch im osthessischen Bad Hersfeld zwei Logistikzentren.

© dapd Vergrößern Wegen schlechter Behandlung von Saisonkräften steht der Online Versandhandel „Amazon“ in der Kritik

Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat Aufklärung über die Arbeitsbedingungen von Saisonarbeitern beim Internet-Versandhändler Amazon gefordert. Die Landesregierung lege Wert auf ordnungsgemäße Arbeitsverhältnisse in Hessen, sagte Bouffier am Samstag nach Angaben der Staatskanzlei. „Die Landesregierung ist hier nicht zuständig, aber wir werden sehr sorgfältig die weitere Entwicklung verfolgen.“ Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) drohte der betroffenen Leiharbeitsfirma mit Lizenzentzug. „Der Verdacht wiegt schwer, deswegen müssen jetzt so schnell wie möglich alle Fakten auf den Tisch“, sagte sie der „Welt am Sonntag“.

In einer ARD-Fernsehreportage waren miserable Lebensbedingungen von Leiharbeitern am Amazon-Standort Bad Hersfeld gezeigt worden. Die Menschen sollen von privaten Sicherheitsdiensten schikaniert worden sein. Bouffier zeigte sich überzeugt, die zuständige Arbeitsagentur werde die Vorwürfe intensiv prüfen. „Wenn Missstände vorliegen, müssen diese aufgeklärt und abgestellt werden“, sagte er.

Der Chef der Regionaldirektion Hessen der Arbeitsagentur, Frank Martin, hatte am Freitag erklärt, die geschilderten Lebens- und Arbeitsbedingungen der spanischen Saison-Arbeitskräfte beschädigten das Ansehen Deutschlands zutiefst. Nach Ausstrahlung der ARD-Dokumentation hatten die Oppositionsparteien im hessischen Landtag die Landesregierung mehrfach zum Handeln aufgerufen. 

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ministerpräsident zu Blockupy Bouffier dankt der Polizei, Wilken soll zahlen

Volker Bouffier (CDU), der derzeit auf Dienstreise in Afrika ist, hat sich erstmals zur Gewalt bei den Blockupy-Demonstrationen geäußert. Derweil werden Forderungen laut, Linken-Politiker Ulrich Wilken solle für die Schäden aufkommen. Mehr Von Helmut Schwan, Frankfurt

21.03.2015, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Bad Hersfeld Gewerkschaft Verdi: Druck auf Amazon erhöhen

Beim Versandhändler Amazon beginnt eine neue Streikrunde. Mehr

08.12.2014, 20:32 Uhr | Wirtschaft
Landesparteitag Hessen-FDP bleibt eine Partei der Mitte

Die hessische FDP ist sich treu: Auf ihrem Landesparteitag wählt sie ihren Chef, Stefan Ruppert, in eine neue Amtszeit und erinnert an liberale Werte. Mehr Von Ralf Euler, Wetzlar

23.03.2015, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Amazon Mitarbeiter streiken erneut

Die Gewerkschaft Verdi hat Beschäftigte der fünf Amazon-Versandzentren Bad Hersfeld, Leipzig, Graben, Rheinberg und Werne zu einem dreitägigen Ausstand aufgerufen. Mehr

19.12.2014, 12:16 Uhr | Wirtschaft
Krawalle in Frankfurt Hessische Politiker entsetzt über Gewalt bei Blockupy

Die hessische Polizei hatte sich zwar auf Gewalt bei der EZB-Eröffnung eingestellt. Doch selbst Innenminister Beuth hat nicht mit derart schweren Krawallen in Frankfurt gerechnet. Die FDP kritisiert hingegen die Abwesenheit des Ministerpräsidenten an so einem wichtigen Tag. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

18.03.2015, 14:56 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.02.2013, 17:00 Uhr

Scheinheilige Hobbystrategen

Von Matthias Alexander

Ging sie zu hart vor oder zeigte sie zu wenig Präsenz? Die Polizei wird nach den Blockupy-Krawallen von vielen Seiten angegriffen. Aus politischer Strategie verbünden sich dazu selbst FDP und Linkspartei. Mehr 3 3