http://www.faz.net/-gzg-75h7u

Alte neue Kennzeichen : Mancher meldet das Auto eigens von HG auf USI um

Schildbürger: Michael Fokkens präsentiert sein neues altes Kennzeichen für Usingen Bild: Eilmes, Wolfgang

Rege Nachfrage nach den alten Kennzeichen wie DI oder BÜD melden die Zulassungsstellen. Im Main-Kinzig-Kreis ist alles komplizierter.

          Seit Wochenmitte sind sie wieder auf der Straße zu sehen: Nicht nur als grünes Kennzeichen an einem alten Heuanhänger, der in einer Scheune die vergangenen 40 Jahre überdauert hat, sondern auch an fabrikneuen Autos: Autoschilder mit Ortskennzeichen wie SLÜ, BÜD oder DI. Auch im Hochtaunuskreis gilt im neuen Jahr nicht mehr einheitlich „HG“. Das Kürzel steht entgegen mancher neidischer Äußerungen über den reichsten Landkreis Deutschlands nicht für „Habe Geld“, sondern für die Kreisstadt Bad Homburg. Jetzt ist zusätzlich das mit der Gebietsreform zum 1. August 1972 abgeschaffte USI wieder im Spiel.

          Bernhard Biener

          Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Hochtaunuskreis.

          Michael Fokkens besorgte eines für den Wagen seiner Frau. Dass der junge Vater erst seit 2009 in Usingen wohnt und noch dazu gebürtiger Niederländer ist, scheint nur auf den ersten Blick ein Widerspruch zu sein. Denn die alten Kennzeichen sind keineswegs nur bei heimatverbundenen Nostalgikern beliebt, die mit dem jeweiligen Altkreis Erinnerungen an die eigene Jugend oder das erste eigene Auto verbinden. Der Heilbronner Marketingprofessor Ralf Bochert, der zu dem Thema bundesweit Umfragen gemacht hat, fand bei jungen Leuten eine besonders große Zustimmung für die alten Nummernschildkürzel. In Usingen hatten sich im Frühjahr 2011 insgesamt 63,5 Prozent der Befragten für die Wiedereinführung von USI ausgesprochen. Mit 80 Prozent war der Zuspruch aber bei den Sechzehn- bis Dreißigjährigen höher als im Durchschnitt.

          19 Usi-Kennzeichen bis zum Mittag

          Im Geschäft von Helmut Günther, bei dem Fokkens seine Schilder prägen ließ, wurden an diesem Morgen doppelt so viele USI-Kennzeichen als HG-Schilder verlangt. Auch beim Laden gegenüber ging USI besser. Händler und andere Profis, die Wagen geschäftlich zulassen wollten, ließen aber auch in Usingen die Kombination HG nicht verschwinden. Bis zum Mittag wurden im Hochtaunuskreis 19 USI-Kennzeichen zugeteilt, 17 in Usingen und zwei in Bad Homburg. Ein Befürworter der Erinnerung an alte Kreisstadt-Zeiten ist der Usinger Bürgermeister Steffen Wernard (CDU). Er hat sich für seinen Dienstwagen das versöhnliche USI-HG 1 sichern lassen. Die nächsten 120 Zahlenfolgen sind für die Usinger Stadtverwaltung reserviert.

          Der Bund hatte Ende vergangenen Jahres dem Antrag Hessens stattgegeben, neun ehemalige Kennzeichen wieder einzuführen. So ist auch WEL für Weilburg wieder erlaubt. Im Hochtaunuskreis kann sich jeder, unabhängig vom Wohnort, für HG oder USI entscheiden. Auch im Landkreis Darmstadt-Dieburg ist die Wahl frei. Dort herrschte zur Wochenmitte bei der Dieburger Zulassungsstelle großer Andrang. Er war nach Angaben der Kreisverwaltung nach 600 Vorabreservierungen auch erwartet worden. Das erste DI-Kennzeichen sei allerdings in Weiterstadt ausgegeben worden, an einen Dieburger. In der Wetterau muss ebenfalls nicht in Büdingen wohnen, wer sich wieder BÜD ans Auto schraubt. 39 Autobesitzer taten dies.

          Nicht überall Gegenliebe

          Lediglich im Main-Kinzig-Kreis ist es kompliziert, weil in Hanau ebenso wie in Wetzlar schon vor längerer Zeit selbständige Zulassungsbehörden gebildet wurden. Deshalb waren HU und WZ auf anderer Rechtsgrundlage wieder aufgelebt. HU bleibt daher den Hanauern vorbehalten, GN den Bewohnern des Altkreises Gelnhausen und SLÜ den Menschen im Altkreis Schlüchtern. Man muss sich also erkundigen, wozu die eigene Kommune früher gehört hat. Die übrigen Kreisbewohner müssen bei MKK bleiben.

          Bundesweit sind inzwischen 140 Altkennzeichen wieder eingeführt worden. Das stößt nicht überall auf Gegenliebe. Der Deutsche Landkreistag hatte noch im November von einem „absurden Vorhaben“ gesprochen, weil ein überschaubares und schlüssiges System aufgegeben werde. Und vor wenigen Tagen erst lehnte es der Rheingau-Taunus-Kreises ab, für die Kreisstadt Bad Schwalbach wieder SWA zuzulassen. Dabei besteht gar keine Verwechslungsgefahr mehr: Südwestafrika heißt inzwischen Namibia.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Schwierige Regierungsbildung : Die Verantwortung der SPD

          Die Sozialdemokraten stehen vor einem entscheidenden Wendepunkt. Solange Jamaika möglich war, sprach nichts gegen konsequente Opposition. Doch jetzt sieht die Lage anders aus. Ein Kommentar.

          Kampf um CSU-Spitze : Seehofer und der verdrehte Kalender

          Einigen in der CSU reißt langsam der Geduldsfaden. Doch Vorsitzender und Ministerpräsident Horst Seehofer bestimmt immer noch selbst, wann was entschieden wird. Ein Beraterkreis soll helfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.