http://www.faz.net/-gzg-918uv

Aleppo statt Reinheim : Flüchtlingsjunge kehrt freiwillig zurück nach Syrien

Einsam in Reinheim: Adib will zurück nach Aleppo, seine Heimat Bild: Maria Klenner

Drei Monate, so dachte Adib, würde er von seinen Eltern und Geschwistern in Syrien getrennt sein. Zwei Jahre sind seither vergangen. Nun will er zurück ins Kriegsgebiet.

          Heimweh ist schlimmer als Krieg. Mohamad Adib Ayoub empfindet das so. Der Zwölfjährige war vor zwei Jahren mit seinem Onkel aus dem syrischen Aleppo nach Deutschland geflohen. Am Sonntag wird er wieder in das Kriegsgebiet zurückkehren. Freiwillig, wie er sagt. Seine Koffer hat er bereits gepackt. Adib will zu seinen Eltern und seinen drei jüngeren Geschwistern. Zurückbleiben wird bei den Verantwortlichen ein Gefühl der Hilflosigkeit.

          Marie Lisa Kehler

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die verspürt Onkel Lokman Ayoub bereits seit Monaten. Weil er seinem Neffen nicht genug Vater sein, weil er ihm das Heimweh nicht nehmen konnte. „Wenn er nach Syrien geht, wird sein Platz bei uns für ihn frei bleiben“, sagt der 35 Jahre alte Mann und deutet auf das breite Familien-Sofa.

          Von Eltern und Geschwistern getrennt

          Dass sein Neffe zurückkehrt in eine zerbombte Stadt, das empfindet Lokman als Scheitern. Der Plan war ein anderer. Lokman und sein Neffe wagten 2015 gemeinsam die Flucht. Vier Wochen benötigte das ungleiche Paar, um von Aleppo nach Deutschland zu gelangen. Beide wollten sie ihre Familien nachholen – dass das möglich sei, hatte Lokman zuvor im Internet gelesen. Drei Monate, so dachte Adib, würde er von Eltern und Geschwistern getrennt sein.

          Zwei Jahre sind seither vergangen. Ein kompletter Familiennachzug aus Syrien ist nicht möglich. Mutter und Vater könnte er nachholen. Die drei jüngeren Geschwister nicht. „Da gibt es eine Gesetzeslücke“, sagt auch Iris Poensgen, Mitarbeiterin im Landratsamt Darmstadt-Dieburg. Denn eigentlich habe Adib als minderjähriger Flüchtling einen privilegierten Anspruch auf Familiennachzug – dieser beschränke sich aber nur auf die Eltern. „Manchmal passt das System nicht. Ich kann doch Eltern nicht vor die Entscheidung stellen, zu welchem Kind sie gehen“, sagt Poensgen. Ein kompletter Familiennachzug sei frühestens von März 2018 an möglich.

          F.A.Z.-Newsletter Familie
          F.A.Z.-Newsletter „Hauptwache“

          So beginnt der Tag in Frankfurt und Rhein-Main: das Wichtigste in Kürze, mit Hinweisen auf mobile Blitzer, Straßensperrungen, Gaststätten.

          Onkel Lokman hatte ähnliche Probleme, wollte aber nicht länger warten. „Ich habe mit meiner Frau telefoniert, während ich Bomben fallen hörte“, erzählt er. Die Flucht über das Meer sei weniger gefährlich als ein Leben in Aleppo, so seine Auffassung. Seine Frau machte sich also ebenfalls mit den drei Kindern auf den Weg nach Deutschland. Für Adibs Eltern hingegen kam eine Flucht nicht in Frage. Die Oma sei noch zu Hause, erzählt der Junge, seine Geschwister zu klein.

          Und so wird Adib als „Freiwilliger Rückkehrer“ vom Land Hessen unterstützt. Sein Flugticket wird bezahlt, 300 Euro Bargeld und 200 Euro Reisehilfe gibt es dazu. Außerdem wird der Zwölfjährige von einer Mitarbeiterin des Landratsamtes bis nach Teheran begleitet – dort steigt er in einen Flieger nach Damaskus. Iris Poensgen fällt es sichtlich schwer, dem Jungen bei der Ausreise in ein Krisengebiet helfen zu müssen. „Wie kann ich von einem Kind erwarten, dass es weiß, was Krieg ist“, fragt sie.

          „Ein Kind will zu seiner Familie“

          Onkel Lokman, der Adibs Vormund ist, hat die schriftliche Einwilligung für die Rückreise nur widerwillig gegeben. Aber Adib leide. Das Heimweh sei stärker als die Vernunft. „Ein Kind will zu seiner Familie. Egal, wo und wie die lebt“, sagt er. Adibs Familie wohnt mitten in Aleppo. Nur zwei Stunden am Tag haben die Bewohner hier Strom – vorausgesetzt, sie können zahlen. Fließendes Wasser gibt es nicht. Adib weiß das. Ob er es versteht? „Ich habe vorher auch ohne Strom und Wasser gelebt“, sagt er. Sein Deutsch ist gut, sein modischer Seitenscheitel sitzt. Er geht in die sechste Klasse einer Gesamtschule, spielt Fußball beim SV45 Reinheim. „Abwehr“, sagt er stolz. „Manchmal auch Mittelfeld.“ Sowohl seinen Schul- als auch seinen Mannschaftskameraden hat er nichts von seinem Rückreiseplan erzählt. Nachvollziehen, fürchtet er, können sie das ohnehin nicht, die deutschen Kinder, deren Leben so anders zu verlaufen scheint als seines. Sein Platz in der Schule wird ab Montag leer bleiben, seine Mannschaft einen Spieler weniger haben. Kein „Tschüs“, kein „Leb wohl“.

          Lokman hofft, dass sein Neffe nach ein paar Wochen wieder zurückkehrt. Zwei Monate ist sein syrischer Pass noch gültig. So lange kann er als anerkannter Flüchtling nach Deutschland einreisen. „Es bleibt deine Entscheidung“, sagt er seinem Neffen. „Aber ich wünsche es mir sehr.“ Adib lächelt schüchtern. Mit seinen zwölf Jahren scheint er zum Spielball geworden zu sein. Mutter und Vater wollen die Wiedervereinigung, Onkel Lokman will die Sicherheit seines Neffen. Und der Zwölfjährige: Der will nach Hause. „Wenn ich in Aleppo bin und meine Familie sehe, ist das der beste Tag meines Lebens.“

          Weitere Themen

          Hilfe, das bin ich nicht

          Im falschen Körper : Hilfe, das bin ich nicht

          Die meisten Transsexuellen empfinden die geschlechtsangleichende Operation als Erlösung. Doch es gibt Ausnahmen. Zwei Betroffene erzählen, warum sie ihre Entscheidungen bereuen.

          Topmeldungen

          Erkenntnisse aus den Umfragen : In Hessen wackelt die Wand

          Bis zur Wahl in Hessen dauert es noch einige Tage. Die Grünen müssen sich trotzdem schon wie im Märchen vorkommen. Und Ministerpräsident Bouffier erfährt eine bittere Pointe. Ein Kommentar.

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.

          Immer mehr Geld : So viele neue Millionäre gibt es in Deutschland

          Der Club der Reichen hierzulande wächst – und könnte in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden. Denn besonders eine Sache erweist sich für die Deutschen derzeit als hochprofitabel.
          Bislang verfügen nur Apotheker über das Recht, Medikamente abgeben zu dürfen. Ärzte dürfen ihren Patienten nur in Ausnahmefällen Arzneimittel mitgeben.

          F.A.Z. exklusiv : Hausärzte stellen Monopol der Apotheker infrage

          Bislang dürfen nur Apotheker Medikamente an Patienten abgeben. Doch diese Regelung will der Deutsche Hausärzteverband nun kippen – ohne die Apotheken zu ersetzen, heißt es. Doch die dürften diesen Vorstoß als Angriff auffassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.