http://www.faz.net/-gzg-8x0b8

Grundsteinlegung mit Kalifen : Ahmadiyya-Gemeinschaft baut zwei neue Moscheen

  • Aktualisiert am

Für Mittwoch in Marburg erwartet: Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad (Mitte), Oberhaupt der Ahmadis Bild: dpa

Am Dienstag in Raunheim, am Mittwoch in Marburg: Die Ahmadiyya-Muslim-Gemeinschaft baut gleich zwei neue Moscheen in Hessen. Sie zählt in Hessen etwa 15.000 Mitglieder.

          Die muslimischen Gemeinschaft Ahmadiyya Muslim Jamaat baut zwei neue Moscheen in Hessen. Das geistige Oberhaupt der Glaubensgemeinschaft, Kalif Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, sollte am Dienstagabend in Raunheim bei Rüsselsheim den Grundstein für eine Minarett-Moschee legen. Für Mittwoch wird der Kalif der islamischen Reformgemeinde in Marburg zur Grundsteinlegung erwartet. Mehrere tausende Ahmadis hatten sich bereits am Freitag mit ihrem Oberhaupt, das in London lebt, in Raunheim zum Gebet getroffen.

          Die Ahmadiyya Muslim Jamaat hat nach eigenen Angaben weltweit mehrere Millionen Mitglieder. In Deutschland seien es fast 45.000, davon rund 15.000 in Hessen, sagte der Bundesvorsitzende, Amir Abdullah Uwe Wagishauser, am Dienstag in Frankfurt während eines Besuchs des Kalifen.

          Von den 51 Moscheen in Deutschland stehe ungefähr die Hälfte in Hessen. Die erste wurde 1954 in Hamburg gebaut, die zweite, die Nuur-Moschee, 1959 in Frankfurt. In der Hessenmetropole ist auch das Deutschland-Zentrum der Ahmadis. Insgesamt solle es 100 Moscheen in Deutschland geben, etwa zehn davon seien derzeit „im Prozess“, sagte Wagishauser.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Comic sucht Verleger Video-Seite öffnen

          Buchmesse 2017 : Comic sucht Verleger

          Frankreich - die Grande Nation des Comic zu Gast: Warum in Frankreich viel mehr Comics gelesen werden, wie Comics das Kino erobern und warum eine gute Bildergeschichte in Deutschland noch keinen Verleger hat.

          Topmeldungen

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.