http://www.faz.net/-gzg-926yo

Ehemann in U-Haft : Mord an Schwangerer in Asyl-Unterkunft in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Fetsnahme: Drei Tage nach dem Tod der schwangeren Afghanin klickten bei dem tatverdächtigen Ehemann die Handschellen Bild: dpa

In Frankfurt ist ein Geflüchteter aus Afghanistan in U-Haft genommen worden. Er soll seine schwangere Frau umgebracht haben. Der Festnahme ging eine Obduktion voraus. Das Paar hat schon Kinder.

          Ein 39 Jahre alter Mann soll seine schwangere Frau in einer Frankfurter Asyl-Unterkunft heimtückisch getötet haben. Der Mann sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstag mitteilte. Er wurde drei Tage nach der Tat festgenommen. Die „Bild“-Zeitung hatte zuerst darüber berichtet.

          Die 30 Jahre alte Frau habe ersten Ermittlungen zufolge auf dem Bauch im Bett gelegen und ihr Mann auf ihrem Rücken gekniet. Dabei soll er das Gesicht seiner Frau so lange in ein Kopfkissen gedrückt haben, bis sie erstickt sei. Das Paar und seine vier und ein Jahre alten Kinder stammen aus Afghanistan.

          Obduktion angeordnet

          Eine Bekannte der Eheleute hatte bereits am vergangenen frühen Dienstagmorgen die Rettungsleitstelle darüber informiert, dass sich die Frau in einer hilflosen Lage befinde, berichtete die Polizei erst eine Woche später. Der Notarzt konnte aber nur noch den Tod der Frau feststellen. Da ein Gewaltverbrechen nicht ausgeschlossen werden konnte, wurde eine Obduktion zur genauen Feststellung der Todesumstände angeordnet.

          „Das Ergebnis der Rechtsmedizin und die Ermittlungsarbeit der Mordkommission führten auf die Spur eines Gewaltverbrechens“, berichtete die Polizei. Der Ehemann geriet in Verdacht und wurde in der Nacht zum vergangenen Freitag - rund drei Tage nach der Tat - von einem Spezialeinsatzkommandeo der Polizei festgenommen. Die Kinder werden vom Jugendamt betreut.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Familie aus Taliban-Geiselhaft befreit Video-Seite öffnen

          Ende eines Martyriums : Familie aus Taliban-Geiselhaft befreit

          Die aus jahrelanger Geiselhaft in Pakistan freigelassene Familie Boyle ist wohlbehalten nach Kanada zurückgekehrt. Joshua Boyle und seine Frau waren 2012 kamen während einer Pilgerfahrt in Afghanistan in Geiselhaft.

          Helfer vereinen Familien wieder Video-Seite öffnen

          Verlorene Kinder aus Myanmar : Helfer vereinen Familien wieder

          Mehr als eine halbe Million Rohingya sind aus ihren Dörfern in Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflüchtet. Im Chaos der Flüchtlingslager werden viele von ihren Familien getrennt. Helfer versuchen die Familien wieder zu vereinen.

          Topmeldungen

          Es lebe die Partei! Hostessen bei der Eröffnung des Nationalen Volkskongresses, der im März in Peking stattfand.

          Chinas Kommunisten-Kongress : Die Partei der Superlative

          Wenn sich die Kommunistische Partei zum Kongress trifft, blickt die Welt auf eine Organisation, die China fast so fest im Griff hat wie zu Maos Zeiten. Die Kommunisten haben den Kapitalismus verinnerlicht. Was ist ihr Geheimnis?

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.