http://www.faz.net/-gzg-7493q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.11.2012, 14:58 Uhr

Ärzteversorgung Ein Pakt sorgt für acht zusätzliche Landärzte

In einigen Regionen Hessens fehlt es an Ärzten. Die Landesregierung will in Zusammenarbeit mit den Verbänden Abhilfe schaffen. Doch im ersten Jahr ist dies noch kein voller Erfolg.

© ddp Mit finanziellen Anreizen will Hessen mehr Ärzte in ländliche Gebiete locken.

Mit Geld will Hessen Ärzte in ländliche Gebiete locken, doch die Rechnung ist noch nicht ganz aufgegangen. In diesem Jahr haben acht Mediziner Geld für die Eröffnung ihrer Praxis auf dem Land bekommen, es hätten aber vier mehr aus dem Topf des Gesundheitspakts gefördert werden können. Das berichtete der hessische Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) am Freitag in Wiesbaden.

Zwar seien insgesamt 32 Anträge von Medizinern eingegangen, aber 24 hätten nicht die Voraussetzungen erfüllt, sagte Grüttner. So seien Anträge etwa für Orte gestellt worden, in denen es keinen Versorgungsengpass gebe. Oder die Ausbildung der Ärzte sei noch nicht weit genug fortgeschritten gewesen. In diesen Fällen wollen die an dem Pakt Beteiligten die jungen Mediziner auffordern, sich erneut zu bewerben.

„Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“ 

Im Rahmen des Pakts, den das Land vor einem Jahr mit Ärzten, Kassen und kommunalen Spitzenverbänden geschlossen hatte, werden für dieses Jahr 600.000 Euro zur Verfügung gestellt. Pro Arzt entspricht das einer Summe von 50.000 Euro. Das Geld fließt, wenn eine Praxis im ländlichen Raum übernommen wird.

Die Förderung soll auch in den Jahren 2013 und 2014 fortgesetzt werden. Die in diesem Jahr nicht genutzten 200.000 Euro würden auf 2013 übertragen, sagte Grüttner. Von den acht geförderten Praxen werden sechs von Ärztinnen betrieben. „Ein deutliches Zeichen, dass auch in Hessen die Medizin weiblich wird“, sagte der Minister. Die geförderten Praxen liegen im Odenwaldkreis sowie in den Kreisen Fulda, Hersfeld-Rotenburg, Werra-Meissner und Waldeck-Frankenberg.

Der Minister sagte, um die hausärztliche Versorgung zu sichern, seien in Frankfurt und Marburg an den Unikliniken sogenannte Kompetenzzentren Allgemeinmedizin gegründet worden. Sie sollten dafür sorgen, dass der Beruf des Hausarztes für angehende Mediziner attraktiver werde. Das Land fördere dies mit jährlich 150.000 Euro.

Quelle: faz.net mit LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sturm und Hagel Schwere Unwetter in Hessen

Hagelberge, Erdrutsche auf Landstraßen, Schlammlawinen: Am Wochenende waren Einsatzkräfte in Hessen mit Unwettern beschäftigt. Erst einmal soll es nass und stürmisch bleiben. Mehr

29.05.2016, 17:41 Uhr | Gesellschaft
Nippel-Gate Brustkrebsvorsorge in sozialen Netzwerken

Ein übergewichtiger Mann steht oben ohne vor der Kamera, die Hände einer Frau tasten seine Brüste ab – ein auf den ersten Blick bizarres und amüsantes Bild. Doch dieses Video hat einen ernsten Hintergrund: Es ist eine Kampagne zur Brustkrebsvorsorge, die nur die Regeln der sozialen Netzwerke versucht zu umgehen, keine weiblichen Brustwarzen zu zeigen. Mehr

06.05.2016, 11:28 Uhr | Gesellschaft
Altersvorsorge Neuer Anlauf für die Deutschland-Rente

Gemeinsam mit seinen Ministerkollegen Stefan Grüttner und Tarek Al-Wazir hat Hessens Finanzminister Thomas Schäfer die Deutschland-Rente ersonnen. Und er lässt nicht locker. Mehr

18.05.2016, 12:46 Uhr | Rhein-Main
Ein Besuch in Bad Pyrmont Wir wollen die Happy Oldies!

Die deutschen Kurorte stehen vor einer Herausforderung: Wie lockt man Gäste an, wenn kaum noch Kuren bewilligt werden? Im niedersächsischen Bad Pyrmont setzt man auf betriebliches Gesundheitsmanagement und einen Kurdirektor, der das Staatsbad wie eine moderne Firma führt. Mehr

25.05.2016, 16:49 Uhr | Gesellschaft
Nach Wasserschäden Bauarbeiten an A66 nahe Wiesbaden verzögern sich

Seit Ende Februar werkeln Bauarbeiten an der A66 nahe Wiesbaden wegen eines Wasserschadens. Und sie werden es noch länger tun müssen als bisher geplant. Mehr

25.05.2016, 16:25 Uhr | Rhein-Main

Koalition der Besserwohnenden

Von Matthias Alexander

In Frankfurt erstarrt der Mietwohnungsmarkt - und die Stadtpolitik gleich mit. Beim Thema Wohnraum lässt sich mit den Parteien kein Staat machen. Mehr 1

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen