Home
http://www.faz.net/-gzg-765sz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Acht Verletzte im Krankenhaus Gas-Unfall in Wiesbadener Shisha-Bar

Wasserpfeifen können gefährlich sein - in Wiesbaden gab es in einem halben Jahr drei Unfälle mit giftigem Kohlenmonoxid. Ausgerechnet ein Verkehrsunfall rief diesmal die Retter auf den Plan.

© Roeder, Jan Vergrößern Vermutlich vom Kohlenfeuer der Rauchgeräte wurde das Gas-Unglück in einer Wiesbadener Shisha-Bar ausgelöst

In einer Wiesbadener Wasserpfeifenbar haben acht Menschen eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten - verursacht vermutlich vom Kohlenfeuer der Rauchgeräte. Zwei der Verletzten wurden nach dem Vorfall in der Nacht zum Mittwoch in eine Druckkammer gebracht, um die Gaskonzentration im Blut schnell zu senken. Das könne bleibende Schäden verhindern, sagte Götz Brodermann, Rettungsdienstleiter der Horst-Schmidt-Kliniken.

Alle acht wurden im Krankenhaus behandelt, Lebensgefahr bestand nicht. Erst ein Autounfall, den einer der angeschlagenen Barbesucher verursachte, hatte die Helfer auf den Vorfall aufmerksam gemacht.

Keine Gefahr für Nachbarn

Andere Ursachen als die Wasserpfeifen (arabisch: Shisha) seien auszuschließen, sagte Karl-Heinz Hartenfels von der Berufsfeuerwehr. Die Feuerwehr hatte zunächst auch eine defekte Gastherme in Betracht gezogen. Für die Nachbarn der Bar bestand am Mittwoch keine Gefahr mehr. Die Einsatzkräfte hatten zunächst neun Anwohner in Sicherheit gebracht.

Durch einen Verkehrsunfall waren die Behörden gegen Mitternacht auf die Gefahr aufmerksam geworden: Sie stellten eine Kohlenmonoxid-Vergiftung bei einem Autofahrer fest, der gegen eine Laterne gefahren war. Er erklärte, die Wasserpfeifen-Bar besucht zu haben. Dort trafen Beamte drei weitere Besucher mit hohen Kohlenmonoxid-Werten an.

Es sei innerhalb von sechs Monaten der dritte Kohlenmonoxid-Unfall in Wiesbadener Shisha-Bars gewesen, sagte Hartenfels. Auch in den beiden anderen Fällen hatten die Verletzten zu viel Kohlenmonoxid aus dem Kohlenfeuer der Wasserpfeifen eingeatmet. Die Feuerwehr sieht die schlechte Belüftung der Bars in allen Fällen als wesentliche Ursache.

Fataler Unfall in Mehrfamilienhaus

Im November 2011 waren in einem Wiesbadener Mehrfamilienhaus drei Menschen ums Leben gekommen, die wegen einer defekten Heizung im Schlaf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten hatten. Wie die Feuerwehr damals erklärte, war das Gas aus der Heizanlage im Keller ausgetreten und hatte durch Schächte oder Wände seinen Weg bis in die Wohnung gefunden. Kurz nach dem Unfall wurden alle Wiesbadener Rettungsdienst-Fahrzeuge mit Kohlenmonoxid-Messgeräten ausgestattet.

Mehr zum Thema

Kohlenmonoxid ist ein Gift, das über die Lunge ins Blut geht und dort die Sauerstoffversorgung hemmt, erklärte Rettungsdienst-Leiter Brodermann. Typische Symptome einer Vergiftung sind Übelkeit, Schwindel und Bewusstlosigkeit. Eine schwere CO-Vergiftung kann zu Hirnschäden und Herzrhythmusstörungen führen.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Flughafen Fünf Verletzte bei Unfall

Wieder kam es zu einem Unfall auf dem Frankfurter Flughafen. Dabei sind fünf Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Ein anderer Unfall liegt noch keinen Monat zurück. Mehr

12.12.2014, 15:18 Uhr | Rhein-Main
Afghanistan Grausame Jagd auf Straßenhunde in Kabul

Täglich fangen und vergiften Hundefänger zahlreiche Straßenhunde in der afghanischen Hauptstadt Kabul. Ihre Kadaver werfen sie auf Müllkippen vor den Toren der Stadt. Mehr

24.10.2014, 10:49 Uhr | Gesellschaft
Vogelsberg Verletzte durch Unfälle nach plötzlicher Glätte

Auf rutschigen Straßen haben am Montagmorgen einige Autofahrer die Kontrolle verloren. Zu Unfällen kam es etwa in den Gemeinden Ulrichstein und Lautertal. Mehr

15.12.2014, 11:19 Uhr | Rhein-Main
Baukran stürzt auf Wohnhaus

In Köln ist ein Baukran auf ein Wohnhaus gestürzt. Das Gebäude wurde dabei schwer beschädigt. Nach Angaben der Feuerwehr wurde ein Mensch bei dem nächtlichen Unfall verletzt. Mehr

29.08.2014, 12:45 Uhr | Gesellschaft
Bundeswehr Bundestag behält Mitspracherecht bei Auslandseinsätzen

Das Parlament wird weiterhin über jeden Einsatz der Streitkräfte im Ausland einzeln entscheiden. Die Union scheitert mit ihrem Versuch, das Verfahren zu vereinfachen. Mehr

07.12.2014, 13:26 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.01.2013, 14:17 Uhr

Keine Brandmauer

Von Helmut Schwan

Die Stadt Frankfurt kann verdeckte Bordelle in Wohngebieten untersagen. Das bestätigt das Bundesverwaltungsgericht. Eine Brandmauer zwischen den Stadtvierteln wird es deshalb nicht geben - aus einem einfachen Grund. Mehr