Home
http://www.faz.net/-gzg-765sz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Acht Verletzte im Krankenhaus Gas-Unfall in Wiesbadener Shisha-Bar

 ·  Wasserpfeifen können gefährlich sein - in Wiesbaden gab es in einem halben Jahr drei Unfälle mit giftigem Kohlenmonoxid. Ausgerechnet ein Verkehrsunfall rief diesmal die Retter auf den Plan.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

In einer Wiesbadener Wasserpfeifenbar haben acht Menschen eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten - verursacht vermutlich vom Kohlenfeuer der Rauchgeräte. Zwei der Verletzten wurden nach dem Vorfall in der Nacht zum Mittwoch in eine Druckkammer gebracht, um die Gaskonzentration im Blut schnell zu senken. Das könne bleibende Schäden verhindern, sagte Götz Brodermann, Rettungsdienstleiter der Horst-Schmidt-Kliniken.

Alle acht wurden im Krankenhaus behandelt, Lebensgefahr bestand nicht. Erst ein Autounfall, den einer der angeschlagenen Barbesucher verursachte, hatte die Helfer auf den Vorfall aufmerksam gemacht.

Keine Gefahr für Nachbarn

Andere Ursachen als die Wasserpfeifen (arabisch: Shisha) seien auszuschließen, sagte Karl-Heinz Hartenfels von der Berufsfeuerwehr. Die Feuerwehr hatte zunächst auch eine defekte Gastherme in Betracht gezogen. Für die Nachbarn der Bar bestand am Mittwoch keine Gefahr mehr. Die Einsatzkräfte hatten zunächst neun Anwohner in Sicherheit gebracht.

Durch einen Verkehrsunfall waren die Behörden gegen Mitternacht auf die Gefahr aufmerksam geworden: Sie stellten eine Kohlenmonoxid-Vergiftung bei einem Autofahrer fest, der gegen eine Laterne gefahren war. Er erklärte, die Wasserpfeifen-Bar besucht zu haben. Dort trafen Beamte drei weitere Besucher mit hohen Kohlenmonoxid-Werten an.

Es sei innerhalb von sechs Monaten der dritte Kohlenmonoxid-Unfall in Wiesbadener Shisha-Bars gewesen, sagte Hartenfels. Auch in den beiden anderen Fällen hatten die Verletzten zu viel Kohlenmonoxid aus dem Kohlenfeuer der Wasserpfeifen eingeatmet. Die Feuerwehr sieht die schlechte Belüftung der Bars in allen Fällen als wesentliche Ursache.

Fataler Unfall in Mehrfamilienhaus

Im November 2011 waren in einem Wiesbadener Mehrfamilienhaus drei Menschen ums Leben gekommen, die wegen einer defekten Heizung im Schlaf eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten hatten. Wie die Feuerwehr damals erklärte, war das Gas aus der Heizanlage im Keller ausgetreten und hatte durch Schächte oder Wände seinen Weg bis in die Wohnung gefunden. Kurz nach dem Unfall wurden alle Wiesbadener Rettungsdienst-Fahrzeuge mit Kohlenmonoxid-Messgeräten ausgestattet.

Kohlenmonoxid ist ein Gift, das über die Lunge ins Blut geht und dort die Sauerstoffversorgung hemmt, erklärte Rettungsdienst-Leiter Brodermann. Typische Symptome einer Vergiftung sind Übelkeit, Schwindel und Bewusstlosigkeit. Eine schwere CO-Vergiftung kann zu Hirnschäden und Herzrhythmusstörungen führen.

  Weitersagen Kommentieren (3) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Feuerwehr rettet 20 Bewohner Festnahme nach Brand in Wohnhaus in Frankfurt

Die Frankfurter Feuerwehr hat 20 Menschen aus einem brennenden Hochhaus gerettet. Die Polizei hat einen Bewohner festgenommen. Sie vermutet Brandstiftung als Ursache. Mehr

08.04.2014, 08:36 Uhr | Rhein-Main
E-Shishas bei Jugendlichen in Mode Bedenklicher Dampf auf dem Pausenhof

E-Shishas sind so etwas wie Wasserpfeifen für die Hosentasche. Ärzte warnen vor Gefahren, besonders für Jugendliche. Sie konsumierten immer häufiger E-Shishas, obwohl sie eigentlich Nichtraucher seien. Mehr

11.04.2014, 10:03 Uhr | Rhein-Main
Auf Schulhöfen beliebt Einstiegsdroge E-Shisha

Elektrische Wasserpfeifen sind bei Jugendlichen aktuell begehrt. Sie werden zwar als nikotinfrei ausgewiesen, gelten aber trotzdem nicht als harmlos. Gesundheitspolitiker fordern eine Altersgrenze. Mehr

12.04.2014, 21:22 Uhr | Politik

30.01.2013, 14:17 Uhr

Weitersagen
 

Alternativlose Umweltzone

Von Mechthild Harting

Mit der Diskussion um hohe Feinstaubwerte hebt augenblicklich auch wieder die Debatte um Sinn und Unsinn einer Umweltzone an. Doch: Was wäre eine Alternative zur Umweltzone? Mehr 26 5