Home
http://www.faz.net/-gzg-6xa9q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Abkommen unterzeichnet Frankfurt soll Finanzplatz Moskau aufbauen helfen

Seit vier Jahren bemüht sich der Verein Frankfurt Main Finance um eine Kooperation mit Russland. Nach langem Hin und Her wird am Montag ein Abkommen unterzeichnet.

© AFP Vergrößern Ausbaufähig: Börse in Moskau.

Der Finanzplatz Frankfurt soll Moskau beim Aufstieg zu einem internationalen Finanzzentrum helfen. Nach zähem Hin und Her unterzeichnen Vertreter der Wirtschaftsministerien in Berlin und Moskau am montag nach Informationen dieser Zeitung ein sogenanntes Memorandum of Understanding. Die Partner wollen unter anderem den russischen Kapitalmarkt transparenter und berechenbarer machen, Ideen für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen in Moskau austauschen und wichtige Infrastrukturfaktoren ermitteln. Auch ein Finanzplatz-Index soll entwickelt werden.

Tim  Kanning Folgen:  

Treibende Kraft hinter dem Abkommen sind der Verein Frankfurt Main Finance und das hessische Wirtschaftsministerium. Minister Dieter Posch (FDP) hofft, dass dadurch Akteure des Finanzplatzes Beratungsaufträge bekommen und Technologie verkaufen können. „Wir sehen von der Vertiefung der Zusammenarbeit der Zentralbanken und der Aufsicht bis zum Studentenaustausch und dem Technologieexport ein breites Feld, das vielversprechend zu bearbeiten ist“, sagt Posch. Sowohl die jeweiligen Experten der Frankfurter Banken als auch der Hochschulen, der Börse und des Frankfurter Instituts für Risikomanagement dürften dafür gefragt sein.

Mehr zum Thema

Russlands Bemühungen

Der Verein und das Ministerium hätten zu diesem Zweck schon eine Datenbank aufgebaut, in dem die wesentlichen Akteure des Finanzplatzes, ihre Zusammenhänge und Wertschöpfungsketten aufgelistet seien, damit die Moskauer Gegenparts schnell ihre jeweiligen Ansprechpartner finden könnten. Das Geldverdienen stehe dabei nicht im Fokus des Wirtschaftsministeriums, hieß es, die Konditionen müssten die jeweiligen Partner untereinander aushandeln. „Die Landesregierung ist aber überzeugt davon, dass die Zusammenarbeit auch in finanzieller Hinsicht für beide Seiten erfolgreich sein kann und wird“, sagt Posch.

Russland versucht seit einiger Zeit, seine Hauptstadt zu einem internationalen Finanzzentrum auszubauen. Ein Schritt in diese Richtung war die Fusion zweier Moskauer Börsen vor gut einem Jahr. Die Bestrebungen werden nicht von allen positiv gesehen. Vor allem die mangelnde Transparenz und die enge Verknüpfung vieler Banken mit der Politik gelten bisher als hinderlich für die russische Finanzindustrie auf dem Weltmarkt. Josef Ackermann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank, hatte auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos 2011 noch davor gewarnt, in Moskau künstlich ein Finanzzentrum zu schaffen, ohne dass es dort eine ebenso gewichtige Realwirtschaft gebe. Daraus könnten Blasen entstehen. Kurz darauf stieg Ackermann aber selbst in den Beraterstab des russischen Präsidenten Dimitrij Medwedjew ein. Deutschlands größte Bank ist auch Mitglied bei Frankfurt Main Finance.

„Wesentliche Kontakte mussten neu geknüpft werden“

Vladislav Fedotov, der im russischen Wirtschaftsministerium für die Kooperation zuständig ist, sagte dieser Zeitung: „Es gibt eine Reihe verschiedener Bereiche, in denen wir auf das Knowhow aus Frankfurt bauen. Zum Beispiel die Etablierung eines eigenen Finanzplatz-Index oder die Beratung in Infrastruktur-Fragen.“ Auch er betonte die Bedeutung der „Corporate Governance“, also der guten Unternehmensführung. Dass die Kooperation trotz des Memorandums nicht ganz einfach wird, dafür spricht das zähe Ringen um Formulierungen und Zuständigkeiten vor der Unterzeichnung. Schon bei der Gründung des Finanzplatz-Vereins im Jahr 2008 hatten sich die beteiligten Akteure und der hessische Wirtschaftsminister die Kooperation mit Moskau zum Ziel gesetzt. Dass es bis zu einer Vereinbarung so lange gedauert hat, begründet Posch mit politischen und personellen Veränderungen in Moskau. „Auch wurden dort Zuständigkeiten neu geregelt, so dass wesentliche Kontakte neu geknüpft werden mussten.“

Hintergrund ist zum Beispiel die Absetzung des Moskauer Oberbürgermeisters Juri Luschkow im Sommer 2010, wie aus Verhandlungskreisen zu hören ist. Auch die innenpolitischen Machtspiele von Medwedjew und Wladimir Putin vor der Präsidentenwahl in diesem Jahr sollen die Zusammenarbeit nicht erleichtert haben. Als die Deutsche Börse ihre geplante Fusion mit der New York Stock Exchange Euronext bekanntgab, hat das dem Vernehmen nach ebenfalls für Verstimmung in Moskau gesorgt.

„Wir versprechen uns eine dauerhafte Partnerschaft“

Posch sieht die Unterzeichnung nun als Erfolg auch für den Finanzplatzverein. „Es ist nach dieser Phase allen Beteiligten deutlich, dass die Partnerschaft zwischen Moskau und Frankfurt wirklich in aller Breite gewollt ist und dass daneben Frankfurt Main Finance nach nur drei Jahren international anerkannt und als Ansprechpartner gesucht ist.“

Auch Lutz Raettig, Präsidiumssprecher von Frankfurt Main Finance, zeigt sich zufrieden. „Wir versprechen uns eine dauerhafte Partnerschaft mit einem der wichtigsten Zukunftsmärkte, gelebt durch einen intensiven Austausch auf der Ebene aller Akteure des Finanzplatzes.“ Moskau sei eines der führenden Finanzzentren in der Region und habe das Potential, „auch international in die erste Finanzplatz-Liga aufzusteigen“. Schon Ende des Monats soll eine Delegation nach Moskau reisen, um weitere Schritte zu besprechen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ukraine-Krise Russland: Sanktionen schädigen den Friedensprozess

Moskau reagiert empört auf die verschärften Sanktionen der EU und Amerikas. Im Gegenzug könnte das Land Einfuhrbeschränkungen für Autos, Kleidung und Medikamente aus dem Westen verhängen. Mehr

12.09.2014, 17:40 Uhr | Wirtschaft
Ukraine rückt näher an Europa

Der ukrainische Präsident Poroschenko und die Europäische Union haben ihre Partnerschaft mit einem weiteren Abkommen endgültig besiegelt und werden in Zukunft politisch wie wirtschaftlich enger zusammenarbeiten. Russlands Präsident Putin kritisierte das Abkommen und drohte mit Zöllen. Mehr

27.06.2014, 15:15 Uhr | Politik
Gegen Putin Wen die EU mit den neuen Sanktionen trifft

Die neuen Strafmaßnahmen der EU sind in Kraft. Sie treffen russische Rohstoffriesen, Separatisten-Anführer und einen engen Freund von Staatspräsident Wladimir Putin. Mehr

12.09.2014, 09:54 Uhr | Wirtschaft
Siemens-Chef Joe Kaeser besucht Putin

Der russische Staatspräsident lobte anlässlich des Zusammentreffens nahe Moskau die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Deutschland und Russland. Unabhängig von der Krise in der Ukraine will Siemens langfristig in Russland investieren. Mehr

27.03.2014, 09:43 Uhr | Wirtschaft
Open Skies Russischer Militäraufklärer fliegt über Deutschland

Während Soldaten Moskaus offenbar in der Ostukraine kämpfen, fliegt über Deutschland ein russischer Militäraufklärer. Ein Stück Normalität, heißt es von Bundeswehrseite. Doch auch in der Schweiz beobachten russische Inspektoren das Militär. Mehr

02.09.2014, 14:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.01.2012, 19:07 Uhr

Die Lärmpause ist grün

Von Helmut Schwan

Das von Hessens Verkehrsminister vorgestellte Konzept zur Lärmpause erfährt ein geteiltes Echo. Viele Fragen sind tatsächlich noch offen: Etwa, welches Modell das beste Verhältnis von Ruhe und Alltagstauglichkeit ergibt. Mehr 2