http://www.faz.net/-gzg-9f84x

Flucht während Toilettengangs : Asylbewerber aus Abschiebehaft entkommen

  • Aktualisiert am

Zwei abgelehnte Asylbewerber konnten über einen Versorgungsschacht aus der Abschiebehaft fliehen (Symbolbild). Bild: dpa

Von der Toilette aus sind zwei in einem Abschiebegefängnis inhaftierte Flüchtlinge direkt in die Freiheit gelangt. Stunden nach der Flucht fehlte noch jede Spur von ihnen.

          Beim Gang auf die Toilette sind zwei Flüchtlinge aus dem Abschiebegefängnis des Landes Hessen in Darmstadt entkommen. Die beiden 35 Jahre alten Männer hätten nach ersten Erkenntnissen in der Nacht zu Montag bei ihrem Toilettengang einen Versorgungsschacht für ihre Flucht genutzt, sagte eine Sprecherin der Polizei gegenüber FAZ.NET. Ausgerüstet mit Decken gelangten die Männer durch den Schacht ins Freie, wo sie über die Sicherheitszäune kletterten. Danach verlor sich ihre Spur. Trotz der Decken hätten sie sich wohl Schnittverletzungen zugezogen, teilte die Polizei weiter mit. Wie es ihnen gelang, den Zugang zum Versorgungsschacht zu öffnen, war am Montag noch unklar. Zuvor hatte „Bild.de“ darüber berichtet.

          Die Fahndung nach den Männern aus Algerien und Tunesien blieb trotz des Einsatzes eines Hubschraubers und mehrerer Polizeistreifen zunächst erfolglos. Beide Flüchtlinge sollten demnächst abgeschoben werden. Der Algerier ist wegen verschiedener Eigentumsdelikte polizeibekannt, der Tunesier hatte sich Leistungen erschlichen.

          Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestehe nach bisherigen Erkenntnissen nicht, erklärte die Polizei. Das umstrittene Abschiebegefängnis ist eine Einrichtung des Landes Hessen. Mit der Rolle des Betreibers ist das Polizeipräsidium Südhessen in Darmstadt betraut. Polizeiangaben zufolge haben Insassen größere Freiheiten als in Strafgefängnissen: Sie können eigene Kleidung tragen, Post empfangen und versenden sowie Internet und Telefon nutzen. Das Hessische Innenministerium äußerte sich auf Nachfrage nicht zu dem Vorfall.

          Weitere Themen

          „Fehler können passieren“

          Panne bei Hessenwahl : „Fehler können passieren“

          Für den hessischen Landeswahlleiter ist der Rummel um Tausende falsch ausgezählte Stimmen am Wahlabend in Hessen unverständlich. Fehler seien normal, müssten aber korrigiert werden. Und er hat Verbesserungsvorschläge.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Feiern wie einst

          Love-Parade-DJ Dr. Motte : Feiern wie einst

          In der Darmstädter Centralstation legt der Love-Parade-Mitbegründer Dr. Motte aus Berlin auf. Der Abend wird eine Hommage an die Tage der Szene, als es so richtig losging.

          Topmeldungen

          Amerikas Vizepräsident Mike Pence spricht in Papua-Neuguinea.

          Apec-Gipfel : Ein Clash der Systeme

          Auf Papua-Neuguinea machen sich Amerika und China heftige Vorwürfe. Und sie präsentieren ihre konkurrierenden Entwürfe für eine Weltordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.