Home
http://www.faz.net/-gzg-76cbr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

850 Stellen sollen gestrichen werden HP-Belegschaft demonstriert gegen Standortschließung

Gut 700 IT-Spezialisten des US-Konzerns Hewlett-Packard (HP) haben am Mittwoch gegen die Schließung des Standorts Rüsselsheim demonstriert. „Die Stimmung war hitzig“, sagte Gewerkschaftssekretär Martin Sperber-Tertsunen.

© dpa Vergrößern Marke unter Sparzwang: Hewlett Peckard.

Gut 700 IT-Spezialisten des US-Konzerns Hewlett-Packard (HP) haben am Mittwoch gegen die Schließung des Standorts Rüsselsheim demonstriert. „Die Stimmung war hitzig, die Menschen sind empört über das Vorgehen der Geschäftsführung“, sagte Gewerkschaftssekretär Martin Sperber-Tertsunen.

Nach dem Protestzug durch Rüsselsheim informierte das Management die Belegschaft erstmals direkt über die bisher nur per E-Mail und Video-Konferenz vorgestellten Pläne, den hessischen Standort mit gut 1100 Mitarbeitern zum 1. November zu schließen. 850 Stellen sollen ganz gestrichen werden, etwa 250 IT-Spezialisten können zu Opel zurückkehren. Der Autobauer würde damit die Ausgründung seiner IT-Abteilung rückgängig machen.

Globales Sparprogramm

Statt das Verständnis der Mitarbeiter zu gewinnen, habe das Management Öl ins Feuer gegossen, sagte Sperber-Tertsunen: „Es entstand der Eindruck, dass die Geschäftsführung die Entscheidung nicht durchdacht hat.“ Am Standort Rüsselsheim arbeiteten IT-Spezialisten im Kundendienst für Unternehmen in weltweit vernetzten Teams, sagte Sperber-Tertsunen: „Man zerschlägt funktionierende Strukturen. Hochspezialisierte Experten sollen durch irgendwelche Mitarbeiter ersetzt werden.“

Mit der Schließung von Rüsselsheim will HP den deutschen Beitrag zum globalen Sparprogramm abschließen: Weltweit will der Konzern rund 29 000 Stellen kappen. Hintergrund für den Sparkurs ist die Flaute im PC-Geschäft wegen der steigenden Beliebtheit von Tablet-Computern und Smartphones.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen-Ticker Laurèl schlägt sich trotz Russland gut

Mifa-Vorstand Thomas Mayer gibt schon nach 8 Wochen auf. Die operativen Zamek-Töchter finden einen Käufer. Die Golden-Gate-Gläubiger können darauf hoffen, drei Viertel zurückzuerhalten. Mehr

03.12.2014, 11:07 Uhr | Finanzen
Opel Bochumer Werk schließt

Der Opel-Aufsichtsrat schließt das Werk in Bochum nach 52 Jahren. 3.000 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeitsplätze und hoffen nun auf eine Neuanstellung oder die Übernahme in Transfergesellschaften. Mehr

05.12.2014, 13:40 Uhr | Wirtschaft
Herbert Diess Neuer Chef für Marke VW

Bisher hat Herbert Diess bei BMW als Entwicklungsvorstand die Weichen für die Zukunft gestellt. Jetzt hat VW ihn abgeworben. Mehr

09.12.2014, 08:12 Uhr | Wirtschaft
Dividende von DAX-Konzernen Geld ohne Ende

Großzügig wie noch nie - Konzerne wie BASF, Daimler oder die Deutsche Telekom planen ihre Ausschüttungen an die Aktionäre im kommenden Jahr zu erhöhen. Die Telekom plant sogar den gesamten Gewinn abzugeben. Mehr

11.12.2014, 10:38 Uhr | Wirtschaft
Verdi bleibt hartnäckig Streiks bei Amazon bis Samstag verlängert

Der Endspurt im Weihnachtsgeschäft wird für Amazon hart: Verdi hat zu Streiks bis einschließlich Samstag aufgerufen. Mehr

17.12.2014, 13:19 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.02.2013, 13:36 Uhr

Beamte nicht ausnehmen

Von Ralf Euler

Rund 1500 hessische Polizisten haben in Wiesbaden gegen die Sparpolitik der Landesregierung protestiert. Doch die Nullrunde auch bei den Beamten ist nicht nur unvermeidlich, sondern notwendig. Mehr 4 3