http://www.faz.net/-gzg-74vpi

3. Fußball-Liga : In Darmstadt wird Tacheles geredet

  • -Aktualisiert am

Die Ergebnisse stimmen nicht: „Lilien“-Trainer Jürgen Seeberger. Bild: picture-alliance/ dpa

Die Fans des Darmstädter Drittligisten haben Angst vor dem Abstieg in die Regionalliga. Am „Tacheles-Abend“ forderten sie von den Verantwortlichen Erklärungen für die Krise des Vereins.

          Das Motto hieß „Tacheles-Abend“ - und zwischendurch war es tatsächlich ein intensiver Diskurs. Die Fans des SV Darmstadt 98 wollten von den Verantwortlichen des Vereins, Spielern und Trainer wissen, warum man in die sportliche Krise gerutscht sei - und vor allem, wie man dort wieder herauskomme. Gut 100 Anhänger waren der Einladung der neugegründeten Fan- und Förderabteilung gefolgt und am Mittwoch in die Vereinsgaststätte „Lilienschänke“ gekommen.

          Seeberger schob Schuld nicht auf seinen Vorgänger

          Solche Treffen pendeln stets zwischen Folklore, Pseudoexpertise, Verbalattacken - aber auch solider Analyse. Dabei ging ein wenig unter, wie Trainer Jürgen Seeberger die jüngere Historie der Mannschaft beschrieb, in deren Folge er nun den Tabellenletzten der Dritten Liga betreut. Nur vier Wochen Saisonvorbereitung im Sommer, späte Neuverpflichtungen sowie eine offensiv ausgerichtete Mannschaft, die der Defensivexperte Seeberger jetzt „auf links drehen muss“, wie er es ausdrückte.

          Und dann gab es ja noch die Muskelverletzung bei Mittelfeldspieler Benjamin Baier, deren Diagnose und Therapie konfuser verlief, als die Öffentlichkeit erfuhr. Seeberger unterließ es klugerweise, seinen Vorgänger Kosta Runjaic (inzwischen beim MSV Duisburg) für alles in Haftung zu nehmen. Auch auf die allenthalben diskutierte schlechte Stimmung zwischen ihm und der Mannschaft wollte der Trainer nicht eingehen. Wenig bekannt ist in diesem Zusammenhang, dass der bisherige Torwarttrainer Jan Hofmann die „Lilien“ verlassen hat und sich seitdem die Torhüter Jan Zimmermann und David Salfeld selbständig fit halten müssen.

          Fans fürchten die Bedeutungslosigkeit des Vereins

          Was der „Tacheles-Abend“ jedoch deutlich machte: Die Darmstädter Fans haben große Angst davor, dass der Verein wieder zurückfällt in die Bedeutungslosigkeit der Regionalliga. Der Anhang vermisst ein überzeugendes Krisenmanagement und dass die „Lilien“-Führung im zweiten Jahr der Drittligazugehörigkeit Signale für eine Weiterentwicklung des Traditionsklubs aussendet. „Es kommt nichts Kreatives von euch“, giftete ein Fan in Richtung Präsident Klaus-Rüdiger Fritsch. Der wiederum beklagte einmal mehr das mit 2,3 Millionen Euro schmale Budget für den Spielbetrieb, betonte aber, dass der Verein wirtschaftlich solide und geordnet sei. Die erste Tranche der Ablöse für Runjaic habe der MSV Duisburg überwiesen, „auf die zweite Hälfte warten wir noch“.

          Doch davon lässt sich kaum noch ein Fan mitreißen, das ewige Lamento von der leeren Kasse „wollen wir nicht mehr hören“, hieß es. Da stiftete Kapitän Jan Zimmermanns Versicherung schon etwas mehr Vertrauen: „Wir steigen nicht ab. Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen.“ Die Mannschaft habe sehr wohl Drittligaformat. Der Offensivmann Preston Zimmerman gab aber zu, „dass wir alle Schiss haben. Wir wollen nicht absteigen.“

          Es gab dann auch Trost von einem Fan, nämlich die Bestätigung, dass die Mannschaft vorigen Freitag beim 1:1 in Unterhaching gezeigt habe, „dass sie es drauf hat“. Mit diesem Wissen soll auch die Partie am Samstag gegen Babelsberg angegangen werden (14 Uhr, Stadion am Böllenfalltor). Dieser kernige Optimismus sorgte für kurzzeitige gute Laune. Gelohnt hat sich die Zusammenkunft auf jeden Fall - für die Kinderkrebsabteilung des Darmstädter Alice-Hospitals kamen rund 120 Euro Spendengelder zusammen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Was bringt die digitale Wende? Video-Seite öffnen

          Körber Forum live : Was bringt die digitale Wende?

          Neue Nationalismen sind international auf dem Vormarsch, der Zerfall der EU scheint möglich, christlich-religiöse Bindungen lösen sich auf und die digitale Wende zersplittert die bekannten Arenen des öffentlichen Diskurses.

          In der Ruhe liegt die Kraft

          Darmstadt 98 : In der Ruhe liegt die Kraft

          Der Druck auf den SV Darmstadt 98 wächst: Seit acht Spielen können die „Lilien“ keinen Sieg verzeichnen. Jetzt will Trainer Frings seine Mannschaft aus der Krise holen.

          Schalke und Dortmund vor brisantem Revierderby Video-Seite öffnen

          Bundesliga : Schalke und Dortmund vor brisantem Revierderby

          Am Samstag könnte Schalke 04 die aktuelle sportliche Krise von Borussia Dortmund noch verstärken. Beide Trainer gaben sich am Freitag selbstbewusst, aber mir Respekt vor dem Rivalen.

          Topmeldungen

          Angela Merkel nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen

          Angst in der Union : Merkels schwerer Gang

          Die Ära der Kanzlerin ist noch nicht vorbei. Doch auch in der Union breitet sich die Angst aus. Der Niedergang der Sozialdemokratie ist für CDU und CSU ein Menetekel. Und was nach Merkel kommt, ist ungewiss. Ein Kommentar.

          Mögliche Bedingungen der SPD : Der Preis des Einknickens

          Das Nein der SPD zu einer großen Koalition bröckelt. Für den Gang in ein schwarz-rotes Kabinett dürfte sie mehr als nur einen roten Teppich verlangen. Das steht auf dem Wunschzettel der SPD.
          Hat sie die richtigen Gäste und Themen? Die Moderatorin Sandra Maischberger beherrscht ihr Metier eigentlich aus dem Effeff.

          WDR-Rundfunkrat rügt Talkshows : Populistisch und zugespitzt?

          Der Rundfunkrat des WDR kritisiert die Talkshows von Sandra Maischberger und Frank Plasberg mit harten Worten. Der Sender weist die Vorwürfe zurück. An manchen könnte aber etwas dran sein. Wobei der wichtigste Punkt fehlt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.