http://www.faz.net/-gzg-74vpi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.12.2012, 07:08 Uhr

3. Fußball-Liga In Darmstadt wird Tacheles geredet

Die Fans des Darmstädter Drittligisten haben Angst vor dem Abstieg in die Regionalliga. Am „Tacheles-Abend“ forderten sie von den Verantwortlichen Erklärungen für die Krise des Vereins.

von Steffen Gerth
© picture-alliance/ dpa Die Ergebnisse stimmen nicht: „Lilien“-Trainer Jürgen Seeberger.

Das Motto hieß „Tacheles-Abend“ - und zwischendurch war es tatsächlich ein intensiver Diskurs. Die Fans des SV Darmstadt 98 wollten von den Verantwortlichen des Vereins, Spielern und Trainer wissen, warum man in die sportliche Krise gerutscht sei - und vor allem, wie man dort wieder herauskomme. Gut 100 Anhänger waren der Einladung der neugegründeten Fan- und Förderabteilung gefolgt und am Mittwoch in die Vereinsgaststätte „Lilienschänke“ gekommen.

Seeberger schob Schuld nicht auf seinen Vorgänger

Solche Treffen pendeln stets zwischen Folklore, Pseudoexpertise, Verbalattacken - aber auch solider Analyse. Dabei ging ein wenig unter, wie Trainer Jürgen Seeberger die jüngere Historie der Mannschaft beschrieb, in deren Folge er nun den Tabellenletzten der Dritten Liga betreut. Nur vier Wochen Saisonvorbereitung im Sommer, späte Neuverpflichtungen sowie eine offensiv ausgerichtete Mannschaft, die der Defensivexperte Seeberger jetzt „auf links drehen muss“, wie er es ausdrückte.

Und dann gab es ja noch die Muskelverletzung bei Mittelfeldspieler Benjamin Baier, deren Diagnose und Therapie konfuser verlief, als die Öffentlichkeit erfuhr. Seeberger unterließ es klugerweise, seinen Vorgänger Kosta Runjaic (inzwischen beim MSV Duisburg) für alles in Haftung zu nehmen. Auch auf die allenthalben diskutierte schlechte Stimmung zwischen ihm und der Mannschaft wollte der Trainer nicht eingehen. Wenig bekannt ist in diesem Zusammenhang, dass der bisherige Torwarttrainer Jan Hofmann die „Lilien“ verlassen hat und sich seitdem die Torhüter Jan Zimmermann und David Salfeld selbständig fit halten müssen.

Fans fürchten die Bedeutungslosigkeit des Vereins

Was der „Tacheles-Abend“ jedoch deutlich machte: Die Darmstädter Fans haben große Angst davor, dass der Verein wieder zurückfällt in die Bedeutungslosigkeit der Regionalliga. Der Anhang vermisst ein überzeugendes Krisenmanagement und dass die „Lilien“-Führung im zweiten Jahr der Drittligazugehörigkeit Signale für eine Weiterentwicklung des Traditionsklubs aussendet. „Es kommt nichts Kreatives von euch“, giftete ein Fan in Richtung Präsident Klaus-Rüdiger Fritsch. Der wiederum beklagte einmal mehr das mit 2,3 Millionen Euro schmale Budget für den Spielbetrieb, betonte aber, dass der Verein wirtschaftlich solide und geordnet sei. Die erste Tranche der Ablöse für Runjaic habe der MSV Duisburg überwiesen, „auf die zweite Hälfte warten wir noch“.

Mehr zum Thema

Doch davon lässt sich kaum noch ein Fan mitreißen, das ewige Lamento von der leeren Kasse „wollen wir nicht mehr hören“, hieß es. Da stiftete Kapitän Jan Zimmermanns Versicherung schon etwas mehr Vertrauen: „Wir steigen nicht ab. Ihr braucht euch keine Sorgen zu machen.“ Die Mannschaft habe sehr wohl Drittligaformat. Der Offensivmann Preston Zimmerman gab aber zu, „dass wir alle Schiss haben. Wir wollen nicht absteigen.“

Es gab dann auch Trost von einem Fan, nämlich die Bestätigung, dass die Mannschaft vorigen Freitag beim 1:1 in Unterhaching gezeigt habe, „dass sie es drauf hat“. Mit diesem Wissen soll auch die Partie am Samstag gegen Babelsberg angegangen werden (14 Uhr, Stadion am Böllenfalltor). Dieser kernige Optimismus sorgte für kurzzeitige gute Laune. Gelohnt hat sich die Zusammenkunft auf jeden Fall - für die Kinderkrebsabteilung des Darmstädter Alice-Hospitals kamen rund 120 Euro Spendengelder zusammen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Von Embolo bis Sanches Das sind die neuen Jungstars der Bundesliga

Nicht nur Dortmund holt in seinem 220-Millionen-Sommer spannende Spieler in die Bundesliga. Auch andere Klubs geben teils erstaunlich viel Geld aus für Jungstars. Bei einem kommt selbst der FC Bayern zu spät. Mehr

25.08.2016, 10:21 Uhr | Sport
Sonne satt Hitzewelle in Deutschland

Ob in München im Freibad oder in Duisburg beim Sandburgenbau – an vielen Orten in Deutschland konnte man so richtig Sonne tanken. Das Hoch Gerd sorgt für Sommer pur. Mehr

25.08.2016, 15:43 Uhr | Gesellschaft
Auch ohne Pokal-Einnahmen Offenbacher Kickers glauben an ihre Rettung

Das Geld für den Einzug in die zweite Pokal-Runde hätte Kickers Offenbach sehr gut gebrauchen können. Der Club kämpft noch immer um sein Überleben. Umso bitterer, dass er gegen Hannover in allerletzter Sekunde verlor. Mehr

23.08.2016, 13:05 Uhr | Rhein-Main
Premier League Pleite für Klopp und Liverpool bei Aufsteiger

Erst das 4:3-Spektakel bei Arsenal, nun eine bittere Niederlage bei einem Aufsteiger: Jürgen Klopp und der FC Liverpool verlieren mit 0:2 beim FC Burnley. Die Höhepunkte im Video. Mehr

21.08.2016, 08:05 Uhr | Sport
Mainz-Manager Schröder So ein Standing muss man sich über Jahre erarbeiten

Rouven Schröder ist der Nachfolger von Christian Heidel bei Mainz 05. Im FAZ.NET-Interview spricht der neue Manager über seinen Spitznamen, seine Zeit ohne Fußball und die kommende Saison. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

25.08.2016, 15:32 Uhr | Sport

Stopp für Tempo 30

Von Matthias Alexander

Am Ende geht es bei Tempo 30 auf großen Frankfurter Straßen um die Frage, ob es eine leichte Reduzierung der Fahrgeräusche rechtfertigt, Autos nachts durch die Stadt schleichen zu lassen. Mehr 4 11

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen