http://www.faz.net/-gzg-72apc

260 Anträge abgelehnt : Inklusion überfordert viele Schulen

Sollen behinderte und nicht-behinderte Kinder gemeinsam unterrichtet werden, müssen auch ganz praktische Fragen geklärt werden. Bild: dpa

Der Regelschulbesuch von behinderten Kindern scheitert häufig daran, dass den Schulen die räumlichen und personellen Voraussetzungen fehlen.

          Der Regelschulbesuch von behinderten Kindern scheitert häufig daran, dass den Schulen die räumlichen und personellen Voraussetzungen fehlen. Laut einem Bericht des Kultusministeriums lehnten die Staatlichen Schulämter zum vergangenen Schuljahr 260Anträge von Eltern auf inklusiven Unterricht ab. In 227 Fällen wurde dies damit begründet, dass an der gewünschten Schule die sonderpädagogische Förderung nicht möglich sei, weil es dort nicht genügend qualifizierte Lehrkräfte gebe, das Gebäude nicht behindertengerecht sei, apparative Hilfen fehlten oder keine speziellen Lehr- und Lernmittel zur Verfügung stünden.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          In lediglich 33Fällen war die Ablehnung pädagogisch begründet, also mit Zweifeln, ob das Kind in der Regelschule angemessen gefördert werden kann. Wie der Bericht, mit dem Kultusministerin Nicola Beer (FDP) auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion antwortete, weiter ausführt, wurden zum Stichtag 30.September 2011 insgesamt 1386Neuanträge auf gemeinsamen Unterricht genehmigt. Rund die Hälfte davon wurden für Schulanfänger gestellt.

          „Eingeständnis des eigenen Scheiterns“

          Laut hessischem Schulgesetz haben behinderte Kinder zwar grundsätzlich Anspruch auf den Besuch einer allgemeinen Schule, doch gilt dies nur unter dem sogenannten Ressourcenvorbehalt. Dass viele Anträge mit dem Verweis auf fehlende Ressourcen abgelehnt werden, ist nach Meinung der Grünen ein Skandal. Hessen komme seiner durch die UN-Behindertenrechtskonvention vorgegebenen Verpflichtung nicht nach, ein inklusives Schulsystem einzuführen, äußerte der bildungspolitische Sprecher Mathias Wagner gestern. „Den Schulen müssen endlich die geeigneten Mittel zur Verfügung gestellt werden, damit Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam in eine Klasse gehen können.“

          Die schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Heike Habermann, wertete den Bericht des Kultusministeriums als „Eingeständnis des eigenen Scheiterns“. Der Ressourcenvorbehalt müsse aus dem Schulgesetz gestrichen werden. Das hätten auch alle Experten bei der jüngsten Novellierung des Schulgesetzes so vorgetragen. „Die Landesregierung wollte das nicht - Schwarz-Gelb will keine Inklusion“, sagte Habermann.

          Die Regierungskoalition habe nicht genug Mittel und Stellen für die Inklusion bereitgestellt. Den Vorschlag der SPD, das im Haushalt 2012 hierfür zur Verfügung stehende Budget zunächst um 20Millionen Euro zu erhöhen, hätten CDU und FDP abgelehnt. Auch die neue Verordnung über den sonderpädagogischen Förderbedarf verschlechtere die Bedingungen für die Inklusionsklassen. Dies führe „zur Entmutigung der Eltern und zu vergebenen Chancen für die Kinder“.

          Weitere Themen

          Hai-Alarm vor New York Video-Seite öffnen

          Gebissene Kinder : Hai-Alarm vor New York

          Zwei Kinder sind kürzlich offenbar vor den Stränden von Fire Island in der Nähe von New York City gebissen worden. Sollte es sich dabei tatsächlich um Hai-Attacken handeln, wären diese die ersten seit über 70 Jahren.

          Topmeldungen

          Kommunikationschef : Trumps neuer Mann im Weißen Haus

          Bill Shine ist Donald Trumps neuer Kommunikationschef. Der ehemalige Vize-Präsident von Fox News wird in Gerichtsverfahren beschuldigt, im Sender eine frauenfeindliche Kultur gefördert zu haben.

          Personalnot : Bundeswehr prüft Aufnahme von Ausländern

          Weil sich nicht genügend deutsche Soldaten finden, erwägt die Bundeswehr offenbar nun die Rekrutierung von Ausländern. Verteidigungsexperten sehen Vorteile – warnen aber auch vor Risiken.

          Mittelmeer : EU-Mission „Sophia“ soll vorerst weiterlaufen

          Mindestens bis August wird die Operation der EU im Mittelmeer fortgesetzt. Zuvor hatte der Kommandant die Schiffe des Einsatzes in die Häfen zurückbeordert, weil Italien keine geretteten Flüchtlinge mehr aufnehmen will.

          Salvini verklagt Saviano : Minister der Unterwelt

          Der italienische Innenminister Matteo Salvini von der Lega verklagt den Mafia-Rechercheur Roberto Saviano. Sein Klage kündigt er per Twitter an, als sei das alles sehr spaßig. Dabei ist es todernst. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.