http://www.faz.net/-gzg-72apc

260 Anträge abgelehnt : Inklusion überfordert viele Schulen

Sollen behinderte und nicht-behinderte Kinder gemeinsam unterrichtet werden, müssen auch ganz praktische Fragen geklärt werden. Bild: dpa

Der Regelschulbesuch von behinderten Kindern scheitert häufig daran, dass den Schulen die räumlichen und personellen Voraussetzungen fehlen.

          Der Regelschulbesuch von behinderten Kindern scheitert häufig daran, dass den Schulen die räumlichen und personellen Voraussetzungen fehlen. Laut einem Bericht des Kultusministeriums lehnten die Staatlichen Schulämter zum vergangenen Schuljahr 260Anträge von Eltern auf inklusiven Unterricht ab. In 227 Fällen wurde dies damit begründet, dass an der gewünschten Schule die sonderpädagogische Förderung nicht möglich sei, weil es dort nicht genügend qualifizierte Lehrkräfte gebe, das Gebäude nicht behindertengerecht sei, apparative Hilfen fehlten oder keine speziellen Lehr- und Lernmittel zur Verfügung stünden.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          In lediglich 33Fällen war die Ablehnung pädagogisch begründet, also mit Zweifeln, ob das Kind in der Regelschule angemessen gefördert werden kann. Wie der Bericht, mit dem Kultusministerin Nicola Beer (FDP) auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion antwortete, weiter ausführt, wurden zum Stichtag 30.September 2011 insgesamt 1386Neuanträge auf gemeinsamen Unterricht genehmigt. Rund die Hälfte davon wurden für Schulanfänger gestellt.

          „Eingeständnis des eigenen Scheiterns“

          Laut hessischem Schulgesetz haben behinderte Kinder zwar grundsätzlich Anspruch auf den Besuch einer allgemeinen Schule, doch gilt dies nur unter dem sogenannten Ressourcenvorbehalt. Dass viele Anträge mit dem Verweis auf fehlende Ressourcen abgelehnt werden, ist nach Meinung der Grünen ein Skandal. Hessen komme seiner durch die UN-Behindertenrechtskonvention vorgegebenen Verpflichtung nicht nach, ein inklusives Schulsystem einzuführen, äußerte der bildungspolitische Sprecher Mathias Wagner gestern. „Den Schulen müssen endlich die geeigneten Mittel zur Verfügung gestellt werden, damit Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam in eine Klasse gehen können.“

          Die schulpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Heike Habermann, wertete den Bericht des Kultusministeriums als „Eingeständnis des eigenen Scheiterns“. Der Ressourcenvorbehalt müsse aus dem Schulgesetz gestrichen werden. Das hätten auch alle Experten bei der jüngsten Novellierung des Schulgesetzes so vorgetragen. „Die Landesregierung wollte das nicht - Schwarz-Gelb will keine Inklusion“, sagte Habermann.

          Die Regierungskoalition habe nicht genug Mittel und Stellen für die Inklusion bereitgestellt. Den Vorschlag der SPD, das im Haushalt 2012 hierfür zur Verfügung stehende Budget zunächst um 20Millionen Euro zu erhöhen, hätten CDU und FDP abgelehnt. Auch die neue Verordnung über den sonderpädagogischen Förderbedarf verschlechtere die Bedingungen für die Inklusionsklassen. Dies führe „zur Entmutigung der Eltern und zu vergebenen Chancen für die Kinder“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Mädchen in eingestürzter Schule eingeschlossen Video-Seite öffnen

          Erdbeben in Mexiko : Mädchen in eingestürzter Schule eingeschlossen

          Es ist ein Kampf gegen die Zeit und um das Leben der 13-jährigen Frida Sofia, der ganz Mexiko in Atem hält. Das Mädchen ist noch immer in den Trümmern einer eingestürzten Schule eingeschlossen. Helfern gelang es, Kontakt zu ihr aufzunehmen. Ob sich womöglich weitere Kinder in dem eingestürzten Gebäude befinden, konnten die Helfer zunächst nicht herausfinden.

          Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an Video-Seite öffnen

          Mexiko : Nach Erdbeben: Zahl der Toten steigt weiter an

          Nach dem Erdbeben in Mexiko ist die Zahl der Todesopfer weiter gestiegen, die Behörden gehen von mindestens 230 Toten aus. Die Suche nach Überlebenden dauert weiter an. Helfer meldeten Lebenszeichen aus den Trümmern einer eingestürzten Schule in Mexiko-Stadt, in der mindestens 21 Kinder und fünf Erwachsene ums Leben kamen.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Die AFD im Bundestag : Die Geister, die Gauland rief

          Eine Spaltung der AfD-Fraktion steht nach dem Austritt von Frauke Petry nicht an. Die Botschaft an die verbliebenen 93 lautet: Eigenmächtige Provokationen sind von sofort an unerwünscht – denn sie sind Chefsache.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.