Home
http://www.faz.net/-gzg-74hnx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

20 bis 30 Stellen Investor für früheres Neckermann-Hochregallager

Neckermann und seine Logistiktochter sind Geschichte, dennoch wird im früheren Hochregallager des untergegangenen Versenders auch künftig gearbeitet.

© Wresch, Jonas Vergrößern Im früheren Neckermann-Hochregallager in Frankfurt geht es mit einem neuen Investor weiter

Aus der Insolvenzmasse des untergegangenen Versandhandels Neckermann ist als Filetstück das Hochregallager verkauft worden. Der neue Investor wolle am Standort Frankfurt zunächst 20 bis 30 Leute beschäftigen und setze dabei auf die früheren Neckermann-Mitarbeiter, berichtete Insolvenzverwalter Joachim Kühne von der Kanzlei CMS Hasche Sigle auf Anfrage.

Mehr zum Thema

Das Unternehmen werde Dienstleistungen für andere Versandhändler erbringen. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Bei der Neckermann-Pleite haben im Herbst rund 2000 Menschen in Frankfurt und Sachsen-Anhalt ihre Jobs verloren.

Quelle: lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Klage Deutsche Bank soll Silberpreis manipuliert haben

Deutschlands bedeutendste Bank steckt in zahlreichen Rechtsstreits. Nun kommt offenbar eine weitere Klage hinzu: Wegen angeblicher Manipulation des Silberpreises. Mehr

27.07.2014, 11:45 Uhr | Wirtschaft
„Unberechtigte Forderungen“ Bizarre Vorgänge um MBB Clean Energy

Seit mehr als zwei Monaten ist MBB Clean Energy Anlegern die Zinsen schuldig. Gehandelt wird die Anleihe auch nicht mehr. Niemand scheint zu wissen, ob die Anleihe gültig ist und welche Forderungen korrekt sind. Mehr

16.07.2014, 16:23 Uhr | Finanzen
Freihandelsabkommen Angst vor dem Kapitalismus durch die Hintertür

In Europa hat eine heftige Debatte um den Investorenschutz im geplanten Handelsabkommen eingesetzt. In Amerika wird diese Diskussion schon seit zwanzig Jahren geführt - nur vielfältiger. Mehr

27.07.2014, 11:09 Uhr | Wirtschaft

Eingeschränkte Erleichterung

Von Matthias Alexander

Darmstadts Rathauschef Partsch ist zuzustimmen, wenn er hervorhebt, dass sich die neue Form des Antisemitismus nicht aus Altnazis speise. Es ist, als bekäme der originär deutsche Judenhass einen neuen Energieschub. Mehr 2