Home
http://www.faz.net/-gzg-74hnx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

20 bis 30 Stellen Investor für früheres Neckermann-Hochregallager

Neckermann und seine Logistiktochter sind Geschichte, dennoch wird im früheren Hochregallager des untergegangenen Versenders auch künftig gearbeitet.

© Wresch, Jonas Vergrößern Im früheren Neckermann-Hochregallager in Frankfurt geht es mit einem neuen Investor weiter

Aus der Insolvenzmasse des untergegangenen Versandhandels Neckermann ist als Filetstück das Hochregallager verkauft worden. Der neue Investor wolle am Standort Frankfurt zunächst 20 bis 30 Leute beschäftigen und setze dabei auf die früheren Neckermann-Mitarbeiter, berichtete Insolvenzverwalter Joachim Kühne von der Kanzlei CMS Hasche Sigle auf Anfrage.

Mehr zum Thema

Das Unternehmen werde Dienstleistungen für andere Versandhändler erbringen. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden. Bei der Neckermann-Pleite haben im Herbst rund 2000 Menschen in Frankfurt und Sachsen-Anhalt ihre Jobs verloren.

Quelle: lhe

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Nach Rocker-Schießerei ermittelt nun das LKA

Schüsse in Frankfurt, verletzte Rocker, ein bewachtes Krankenhaus. Die jüngste Schießerei unter Hells Angels hat erneut gezeigt, wie brutal das Milieu seine Fehden austrägt. Jetzt greift das Landeskriminalamt ein. Bislang fehlt eine Spur zu den Schützen. Mehr

09.07.2014, 11:58 Uhr | Rhein-Main
„Unberechtigte Forderungen“ Bizarre Vorgänge um MBB Clean Energy

Seit mehr als zwei Monaten ist MBB Clean Energy Anlegern die Zinsen schuldig. Gehandelt wird die Anleihe auch nicht mehr. Niemand scheint zu wissen, ob die Anleihe gültig ist und welche Forderungen korrekt sind. Mehr

16.07.2014, 16:23 Uhr | Finanzen
Keine Balkonfeier in Frankfurt DFB entscheidet sich für Berlin

Die Frankfurter hatten gehofft: Wie 1990 wollte man die Nationalelf zur Siegesfeier in Frankfurt empfangen. Doch der Deutsche Fußball Bund hat die Einladung ausgeschlagen, bei einem Sieg gegen Argentinien wird in Berlin gefeiert. Mehr

10.07.2014, 20:00 Uhr | Rhein-Main

Prinzip Hoffnung hilft Eintracht nicht weiter

Von Marc Heinrich

Eintracht Frankfurt hat die Abgänge von Rode, Schwegler und Joselu nicht ausreichend kompensiert. Von Verstärkungen ganz zu schweigen. Es droht eine Spielzeit, die früh lediglich eines verspricht: viel mehr Schrecken als Spaß. Mehr 5 8