http://www.faz.net/-gzg-7h737

„2. Islamischer Friedenskongress“ : Salafisten beschäftigen Verwaltungsgerichtshof

  • Aktualisiert am

Darf wieder nach Frankfurt zur Kundgebung laden, wenn es nach dem Verwaltungsgericht geht: Prediger Pierre Vogel. Bild: dpa

Darf der Islamist Pierre Vogel zum „2. Islamischen Friedenskongress“ nach Frankfurt laden? Das Verwaltungsgericht hat einen Verbotsverfügung der Stadt gekippt. Diese zieht vor den VGH in Kassel.

          Eine für Samstag in Frankfurt angesetzte Versammlung mit dem radikalen salafistischen Prediger Pierre Vogel wird den Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel beschäftigen. Das Verwaltungsgericht in Frankfurt hat ein Veranstaltungsverbot der Stadt gekippt.

          Dagegen will diese nun mit einer Beschwerde beim VGH vorgehen. Die Stadt hatte den „Islamischen Friedenskongress“ mit der Begründung untersagt, dass er die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährde.

          Das Verwaltungsgericht sah das anders: Es gebe im Vorfeld keine konkreten Anhaltspunkte für eine Gefährdung, hieß es in einer Mitteilung. Die Richter sehen in dem Verbot einen Verstoß gegen die Versammlungsfreiheit (Az. 5 L 3277/13.F). Sollte sich während der Veranstaltung die Lage ändern und eine Gefahr drohen, hätten die Polizei und die Stadt Möglichkeiten zum Eingreifen.

          Weitere Themen

          Seehofer verteidigt Vorgehen Video-Seite öffnen

          Abschiebung von Sami A. : Seehofer verteidigt Vorgehen

          Er galt als Gefährder, ein Gericht erklärte seine Abschiebung als unzulässig. Der ehemalige Leibwächter Osama Bin- Ladens wurde nach Tunesien zurück geschickt und nahm sich das Leben. Dieses Vorgehen sorgt für Ärger. Der Innenminister sieht keine Fehler.

          Topmeldungen

          Tunesische Justiz über Sami A. : „Folter ist eine rote Linie“

          Tunis hat Befürchtungen über eine mögliche Folterung von Sami A. zurückgewiesen. Noch sei keine Entscheidung über das weitere Vorgehen gefallen, sagte ein Justizsprecher der F.A.Z..

          Steve Bannon : Ein Schurke für Europa

          Der einstige Chefstratege von Donald Trump, Steve Bannon, will die Nationalisten des alten Kontinents vereinen. Sein Ziel scheint klar: Die Zerstörung der EU.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.