Home
http://www.faz.net/-gzg-78mo0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

1. FFC Frankfurt Rückkehr unter erschwerten Bedingungen

Kim Kulig hat nach ihrem Comeback die Chance, im wegweisenden Spiel gegen Potsdam den FFC und sich selbst ein wichtiges Stück voranzubringen.

© Huebner/Voelker Furchtlos im Zweikampf: Kim Kulig ist nach langer Durststrecke beim FFC Frankfurt wieder gefragt.

Kim Kulig war vorgesehen als deutsches Gesicht und Star bei der Heim-Weltmeisterschaft 2011. Mit ihrer unbekümmerten Art und den wildem Lockenkopf sollte sie auffallen, mit ihrem dynamischen Fußballstil mitreißen. Doch als es richtig losging im Viertelfinale, zog sie sich nach drei Spielminuten einen Kreuzbandriss zu. 17 Millionen Fernsehzuschauer sahen, wie sie mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Rasen lag. Nun, beinahe zwei Jahre später, ist Kim Kulig immer noch dabei, aufzustehen. „Ich bin immer noch nicht am Limit, weil ich auf meinem Weg zurück immer Rückschläge bewältigen musste“, sagt die 23 Jahre alte Mittelfeldspielerin des FFC Frankfurt. Der Kreuzbandriss heilte nur schleppend, es folgten weitere Verletzungen: Nasenbeinbruch, Außenbandverletzung. Aus der Draufgängerin ist eine nachdenkliche Spielerin geworden. „Ich bin ein Typ, der schnell an sich zweifelt“, sagt sie. „Es ist so nervig, wenn man immer wieder zurückgeworfen wird.“

Ihre Fallhöhe war immens nach den Jahren ihres unaufhaltsamen Aufstiegs zum werbewirksamen Darling des deutschen Frauenfußballs. Die Schwäbin hat erfahren müssen, wie schnell man plötzlich nicht mehr gefragt ist. Wie sehr sich die Anerkennung, die sie erfuhr, aus ihrer Präsenz und Leistung auf dem Rasen speiste. Wie man als ewiger Reha-Patient auch in der FFC- und Nationalmannschaft zur Außenstehenden wird. Wie auch sie symbolhaft für einige Stars im Frankfurter Luxuskader stand, die keine Starleistungen bringen. „Ich habe gelernt, es mehr zu schätzen, wenn ich gesund auf dem Platz stehen kann“, sagt Kim Kulig. „Ich hatte wenig Konstanz in den letzten Monaten. Es war ein ewiges Auf und Ab.“ Am vergangenen Wochenende absolvierte sie beim 5:2 gegen den FCR Duisburg ihr erstes Bundesligaspiel über volle neunzig Minuten in diesem Jahr. Ganz zurück ist die alte Tatkraft zwar noch nicht, die sie im Sommer auch in den deutschen EM-Kader tragen soll. Aber dennoch hat Kim Kulig gute Chancen, auch an diesem Mittwoch im für den FFC so bedeutenden Spiel gegen Turbine Potsdam in der Startformation zu stehen. Den Frankfurterinnen bietet sich nach dem Tief der vergangenen Woche doch noch die Chance, mit einem Sieg ihrem Saison-Minimalziel - Bundesligaplatz zwei und damit der Champions-League-Qualifikation - näher zu kommen. Bei einer neuerlichen Niederlage läge die Saison dagegen endgültig in Trümmern.

Nach turbulenten Tagen

Dass der Frauenfußball-Klassiker zwischen den beiden Erzrivalen so viel Bedeutung über den Spieltag hinaus erlangen könnte, hängt mit der überraschenden Niederlage der Potsdamerinnen am Sonntag in Essen zusammen. „Wir haben in dieser verrückten Saison wieder mal den Ball zugespielt bekommen“, sagt Kim Kulig. So könnte der FFC (38 Punkte) den Meister (37), der freilich noch ein Nachholspiel als Zusatzchance hat, vor den letzten drei Spieltagen abhängen.

Der FFC hat nach turbulenten Tagen und der Entlassung von Trainer Philipp Dahm wieder festen Boden unter den Füßen bekommen. Interimstrainer Sascha Glass, der sich in Windeseile von Mädchenfußball auf Bundesligafußball einstellen muss, fordert, sein Team müsse „die gegen Duisburg gezeigten Schwächeperioden minimieren“. Denn Turbine ist in Frankfurt nicht nur stets besonders motiviert, sondern fraglos auch ein anderes Kaliber als die Duisburgerinnen. Nach der Niederlage in Essen sind die „Turbinen“ nicht mehr nach Hause zurückgekehrt, sondern holen sich den letzten Schliff vor dem Duell am Main in der hessischen Stadt Grünberg. Es wird spannend werden zu sehen, ob die von Trainer Glass erfolgreich vorgenommene Systemumstellung hin zu einem klassischen 4-4-2 den Frankfurterinnen genug Schubkraft verliehen hat, um auch Turbine erfolgreich die Stirn zu bieten. Denn die Lage beim FFC, darüber darf auch der in Teilen überzeugende Sieg gegen Duisburg nicht hinwegtäuschen, bleibt angespannt. „Wir dürfen den Glauben an uns nicht verlieren“, sagt Kim Kulig.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
FFC-Frauen bei WM Das K.-o.-Spiel als Geburtstagsgeschenk

Fünf FFC-Spielerinnen bilden nach wie vor den stärksten Block im Nationalteam, das im Viertelfinale gegen Frankreich auf weitere Tore auch von Celia Sasic hofft. Mehr Von Daniel Meuren, Montreal

26.06.2015, 06:35 Uhr | Rhein-Main
Frauenfußball Turbine Potsdam in Israel

Die Fußballerinnen von Turbine Potsdam sind zu einem Freundschaftspiel gegen die U19-Nationalmannschaft nach Israel gereist. Das Spiel zum 50-jährigen Bestehen der deutsch-israelischen diplomatischen Beziehungen sollte zudem das Interesse am Frauenfußball fördern. Mehr

22.01.2015, 14:00 Uhr | Sport
Geschlechtergemischter Fußball Mädchen sind keine Jungen!

Gemischte Fußballteams machen jungen Spielerinnen den Anfang oft nicht leicht. Hindert das in Deutschland verbreitete Trainings-Modell in den jungen Jahrgängen viele Mädchen daran, erfolgreich Fußball zu spielen? Mehr Von Jutta Heeß

26.06.2015, 13:06 Uhr | Sport
Frauenfußball Fei Wang von Turbine Potsdam

Fei Wang ist die erste Chinesin in der Frauenbundesliga und steht bei Turbine Potsdam im Tor. Seit dem Winter ist die chinesische Nummer Eins in Deutschland. Hier muss sie sich erstmal zurechtfinden. Am 1. Mai wird sie beim Pokalfinale gegen Wolfsburg zwischen den Pfosten stehen. Mehr

01.05.2015, 12:35 Uhr | Sport
Frauenfußball DFB will Ende der Neid-Debatte

Ungeachtet der Kritik mehrerer Bundesligatrainer am taktischen Verhalten, der sich nun auch Potsdams Schröder angeschlossen hat, genießt Bundestrainerin Silvia Neid das totale Vertrauen des Verbandes. Mehr

03.07.2015, 12:49 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.04.2013, 20:50 Uhr

Zu Lasten Dritter

Von Manfred Köhler

Die Stromtrasse „Suedlink“ soll nun auf längeren Strecken unterirdisch verlaufen. Wirtschaftsminister Al-Wazir lobt diesen Plan - zahlen müssen Bürger und Wirtschaft. Die Beschlüsse offenbaren einiges über die hessische Energiepolitik. Mehr 1 7