Home
http://www.faz.net/-gzg-76fb7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

0:0 gegen Nürnberg Frankfurt wie festgefroren

Ein Spiel, das nicht lange in Erinnerung bleibt: Beim torlosen Remis gegen den „Club“ leistet sich das Überraschungsteam der Liga einen schlechten Tag. Die Nürnberger zeigen sich dagegen kämpferisch.

© REUTERS Maß genommen, nicht getroffen: Rode (l.) schießt und Pinola dreht sich weg

Wenn am Saisonende die Frankfurter und Nürnberger ihr Fazit ziehen und sich noch einmal die wichtigen und einprägsamen Bundesligaspiele in Erinnerung rufen, dann wird ihre Rückrunden-Begegnung am 21. Spieltag sicher  nicht darunter sein. Das 0:0 zwischen der Eintracht und dem „Club“ vor 45.500  Zuschauern in der Frankfurter WM-Arena war weder prickelnd und aufregend,  noch  richtungsweisend.

Peter Heß Folgen:

Das Beste aus Frankfurter Sicht an diesem eiskalten Nachmittag war, dass ihre schwächste Heimleistung noch mit dem Gewinn eines Punktes belohnt wurde und ihre Hoffnungen, den vierten Tabellenplatz zu  verteidigen, nicht geringer geworden sind. Wenn ein Team den Sieg verdient hatte, dann das Nürnberger. Es spielte  konzentrierter - mit einer Fehlerquote nahe null - und erspielte sich zudem ein paar gute Torchancen. Mitte der ersten Halbzeit schien es nur eine Frage der  Zeit bis zum Nürnberger Führungstor. Mike Frantz und zweimal Pekhart eröffneten sich Riesenmöglichkeiten. Doch Eintracht-Torwart Kevin Trapp reagierte jeweils großartig, obwohl die Schützen frei vor ihm zu Schuss kamen.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Nuernberg © dapd Vergrößern Wenn´s nicht läuft, läuft´s nicht: Frankfurts Aigner hadert

Zum Frankfurter Glück kam noch hinzu, dass Schiedsrichter Dingert ein Handspiel von Rode im  Strafraum nicht bemerkte. In der zweiten Halbzeit vermochte die Eintracht die Begegnung immerhin ausgeglichen zu gestalten. Aber vom erfrischenden Angriffsschwung, mit dem die  Aufsteiger im bisherigen Saisonverlauf das Publikum zu begeistern vermochte,  war auch in diesen 45 Minuten kaum etwas zu sehen.

Mehr zum Thema

Zu statisch, zu  uninspiriert, zu unpräzise: Die Frankfurter schienen wie festgefroren. Vor  allem die Jungstars Sebastian Jung und Sebastian Rode, von vielen Klubs  umworben, hatten einen richtig schlechten Tag. Wenn sich die letzten drei der Tabelle, Hoffenheim, Augsburg und Fürth  wirklich noch der Hoffnung hingeben, womöglich noch ein Team vor ihnen zu  überholen, dann sollten sie nicht auf die Nürnberger zählen.

Eintracht Frankfurt's Meier challenges FC Nuernberg's Simons during their German first division Bundesliga soccer match in Frankfurt © REUTERS Vergrößern Viel Stückwerk: Alexander Meier hat in dieser Szene gegen Nürnbergs Simons (r.) das Nachsehen

Die Franken sind  durch den erzwungenen Trainerwechsel von Hecking (ging nach Wolfsburg) zu  Wiesinger keinen Deut schwächer geworden. Fein aufeinander abgestimmt,  läuferisch und kämpferisch top, taktisch diszipliniert, werden sie noch so  manchem Gegner das Leben schwer machen und Punkte abnehmen. Absteiger sehen  ganz anders aus.

Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg 0:0

Eintracht Frankfurt: Trapp - Jung, Zambrano, Anderson, Oczipka - Schwegler, Rode - Aigner (89. Kittel), Meier, Inui (71. Matmour) - Lakic
1. FC Nürnberg: Schäfer - Chandler, Nilsson, Klose, Pinola - Simons - Kiyotake, Feulner, Balitsch (86. Ildiz), Frantz (75. Mak) - Pekhart (78. Polter)
Schiedsrichter: Dingert (Lebecksmühle)
Zuschauer: 45.400
Gelbe Karten: Anderson (2), Lakic (1) / Balitsch (6), Nilsson (3), Pekhart (4)

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Eintracht Frankfurt Sebastian Jung ist herzlich willkommen!

Timothy Chandler mahnt nach dem holprigen Start und vor dem schwierigen Spiel in Stuttgart zur Ruhe. Die Debatte um die Rückkehr seines Vorgängers regt den Verteidiger der Eintracht nicht auf. Mehr

28.08.2015, 05:57 Uhr | Rhein-Main
Nürnberger Tiergarten Kleine Pinguine ganz groß

Der Nürnberger Tiergarten kann sich über gleich mehrere Jungvögel der vergleichsweise seltenen Humboldtpinguine freuen. Deren Bestände gehen in ihrer südamerikanischen Heimat rasch zurück. Mehr

17.07.2015, 10:37 Uhr | Gesellschaft
1:1 gegen Augsburg Das blaue Auge der Eintracht

Die Serie hält: Auch im zwölften Heimspiel in Serie bleibt Eintracht Frankfurt ohne Niederlage – auch, wenn es gegen den FC Augsburg lange Zeit nicht danach aussah. Russ erzielt den späten Ausgleich. Mehr Von Ralf Weitbrecht, Frankfurt

22.08.2015, 17:33 Uhr | Sport
Fifa-Skandal Blatter gibt sich nach Wiederwahl kämpferisch

Am Tag nach seiner Wiederwahl hat sich Fifa-Präsident Blatter kämpferisch und zuversichtlich gezeigt. An seine Kritiker aus der Uefa gerichtet, sagte der 79-Jährige Schweizer, der Verband solle lieber selbst Verantwortung übernehmen. Mehr

31.05.2015, 10:18 Uhr | Sport
Alfred Rosenberg Nur ein Schlüssel zum Größenwahn

Während des Nationalsozialismus machte Alfred Rosenberg mit seinem Außenpolitischen Amt dem Auswärtigen Amt Konkurrenz, und sein Einsatzstab Reichsleiter Rosenberg war von 1940 an vor allem mit dem europaweiten Raub von Kulturgütern beschäftigt. Mehr Von Sebastian Weitkamp

31.08.2015, 09:39 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 09.02.2013, 17:35 Uhr

Ein Signal

Von Bernhard Biener

Alexander Hetjes kandidiert für den Kreistag - noch bevor er sein Amt als Oberbürgermeister Bad Homburgs begonnen hat. Damit setzt er ein Zeichen - und zwar ein begrüßenswertes. Mehr 0