http://www.faz.net/-gxh-7gkxr

Zürich wird hip : Schluss mit der schweizerischen Lauschigkeit

  • -Aktualisiert am

Neues Leben in alten Hallen: Die ehemalige Gießerei heißt jetzt Puls 5 und bietet Ausstellungsfläche, Läden und Gastronomie mit Industriecharme. Bild: Volker Mehnert

Von der Subkultur zum „Wolkenkratzerli“: In Zürich-West zeigt die beschauliche Bankenhochburg plötzlich ein aufregendes, großstädtisches Gesicht.

          Träumer und Spinner, Studenten und Künstler, Banker und Anwälte - sie alle wissen nicht so recht, wer in diesem Teil Zürichs zurzeit das Sagen hat. Keiner zweifelt allerdings daran, dass man sich hier in einem Trendquartier bewegt, dem bedeutendsten Brennpunkt städtischer Vielfalt in der ganzen Schweiz. Züri-West, wie es die Einheimischen nennen, ist ein radikaler Ausbruch aus der lauschigen Ordnung und Heimeligkeit, den die Schweizer einfach einmal nötig hatten, ein Gegenstück zum gewohnten Konglomerat aus eleganter Bahnhofstraße, altertümlichem Niederdorf und gepflegter Parklandschaft am See. Das ehemalige Industriequartier ist Zürichs später, aber dafür umso forscherer Versuch mit einer turbulenten Urbanität.

          Am frühen Abend strömen die Menschen aus ihren Büros, Ateliers und Läden, und viele von ihnen treffen sich in Frau Gerolds Garten, einer exzentrischen Freiluftkneipe aus Containerstapeln, in der tatsächlich Kräuter auf Beeten sprießen, neben der aber auch Eisenbahngleise verlaufen, auf denen im Minutentakt die Züge und S-Bahnen zum Hauptbahnhof durchfahren. Direkter Anrainer ist außerdem ein tristes Wohnheim der Heilsarmee, hinter dem wiederum die Glasfassade des Prime Towers aufragt, Zürichs höchstem Bürogebäude mit den teuersten Mieten der Stadt. Die Pfingstweidstraße, tagsüber die Schlagader des Viertels, wird nach Einbruch der Dunkelheit öde und blutleer, während die am Tage abschreckenden Betonpfeiler der Hardbrücke in der Dunkelheit durch eine Lichtinstallation erstrahlen. Unter der Brücke duckt sich der gleichnamige Bahnhof, den es vor fünfzehn Jahren noch gar nicht gab, der jetzt aber schon zu den zehn am meisten frequentierten der Schweiz gehört.

          Die sächsische Kellnerin empfiehlt libanesischen Rotwein

          Der Escher-Wyss-Platz ist kein Platz, sondern ein Verkehrsknoten mit drei Straßenbahnlinien, die unter einer amerikanisch anmutenden Stadtautobahn auf Betonstelzen herumrattern. Wenn hier frühmorgens aus den Clubs die letzten Nachtschwärmer torkeln, beladen die Arbeiter in den angrenzenden Lagerhäusern bereits die ersten Lastwagen. Der Turbinenplatz wiederum ist wirklich ein Platz, Zürichs größter sogar, aber er erinnert nicht nur dem Namen nach, sondern auch in seiner Anlage an einen Ort irgendwo zwischen Nowosibirsk und Wladiwostok.

          Auf die Josefwiese, einen idyllischen Stadtpark, fällt am Abend der Schatten der Müllverbrennungsanlage, die als eines der letzten industriellen Relikte im Viertel gefilterten, ökologisch korrekten Wasserdampf in den Himmel pustet. Die putzigen Reihenhäuser des Schweizer Architekten Hans Bernoulli, Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts für Arbeiterfamilien geschaffen, kosten jetzt eine Million Franken und beherbergen eine wohlhabende Klientel, während gegenüber in den Etagen des genossenschaftlichen „Kraftwerks“ Wohngemeinschaften alternative Lebensformen ausprobieren. Pläne für ein Asylantenheim werden von aufgeschlossenen Zeitgenossen vorangetrieben, stoßen jedoch auf Widerstand bei konservativen Ladenbesitzern und den Bewohnern von sündteuren Lofts.

          Weitere Themen

          Auf der B1 von West nach Ost Video-Seite öffnen

          Deutschlandreise : Auf der B1 von West nach Ost

          Kurz vor der Bundestagswahl hat sich F.A.S.-Redakteurin Anna Steiner auf eine Reise quer durch Deutschland begeben, um herauszufinden, wie es den Menschen in unserem Land geht.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?
          Flüchtlinge gehen am 27. Oktober 2015 nahe des bayerischen Wegscheid hinter einem Fahrzeug der Bundespolizei her, das sie zu einer Notunterkunft geleitet.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Konfusion als Methode

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015. Die musikalische Untermalung stammt von der amerikanischen Serie „House of Cards“. Sandra Maischbergers Fragen erzeugen Verwirrung.
          Im Mittelpunkt des Interesses: Der Parteikongress in Peking lähmt sogar den Straßenverkehr.

          Zurück in die Zukunft : China will wieder mehr Staat

          Auf dem Parteikongress ordnet Xi Jinping seine Prioritäten neu. Mehr Planwirtschaft und Kontrolle sollen China zu neuer Größe führen. Welche Folgen könnte das haben?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.