http://www.faz.net/-gxh-73ud2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 26.10.2012, 14:42 Uhr

Wanderung durch David Hockneys Welt Mit beiden Füßen in der Leinwand

Der englische Maler David Hockney hat in zahllosen, oft riesenhaften Gemälden seine Heimat Yorkshire portätiert. Heute geht man dort durch eine Landschaft, die längst zu Kunst geworden ist.

von
© dpa Einer der berühmtesten Maler unserer Tage: David Hockney, den in den vergangenen Jahren nichts so sehr inspiriert hat wie seine Heimat Yorkshire.

Bishop Wilton hatte von oben verführerisch nett ausgesehen. Ein winziger Ort in einer Senke, lauter rot gedeckte Häuschen um einen ungewöhnlich hohen und spitzen Kirchturm geschart, dazu ein Bach, der in fast gerader Linie mitten durch den Weiler führt. Vieles sprach dafür, dass es einen Pub geben würde. Und außerdem hatte es auf der Wanderkarte den Eindruck gemacht, es sei nicht unvernünftig, den Hügel hinabzusteigen und dann die Landstraße zu nehmen, um auf den Garrowby Hill hinaufzukommen, auf der anderen Seite des Orts. Aber im Pub, den es tatsächlich gab, dem „Fleece Inn“, und in dem an diesem sonnigen Herbstnachmittag nur ein einziger Gast war, an die Theke gelehnt, ein halbvolles Glas Limonade vor sich - in diesem Pub also riet mir ebendieser Gast so vehement von der Straße ab, dass ich glauben musste, ich hätte Glück, wenn mich Motorräder, Rennwagen oder Schwertransporter nur in den Straßengraben drängten und nicht gleich über den Haufen fahren würden.

Freddy Langer Folgen:

Es gebe auch einen Fußweg, sagte der Herr, den das halbvolle Glas Limonade nicht wirklich seriös aussehen ließ, aber vielleicht doch vertrauenswürdiger als ein fast leeres Glas Bier, diesen Fußweg würde er nehmen. Womit er natürlich meinte, dass ich ihn nehmen solle, und dann ging er mit mir vor den Pub, zurück in die grelle Sonne an dem stahlblauen Himmel dieses wunderbaren Nachmittags und streckte den Arm aus. Dort, er zeigte auf eine Reihe von Bäumen weit oben auf der Kuppe des Hügels, nahe der Stelle, von der ich gerade erst heruntergekommen war, dort verliefe der Weg in einem weiten Halbrund auf der Höhe, und dabei bewegte er den Arm ganz allmählich nach links. Ich könne ihn gar nicht übersehen. So stieg ich wieder hinauf. Dem Punkt entgegen, an dem sich Hockneys Leidenschaft für die Landschaft von Yorkshire entzündet hat.

Vogelscheuchen am Rande der Verzweiflung

Aber den Weg übersah ich dann doch irgendwie. Und stampfte mal quer über Weiden, mal an dichten Weißdornhecken entlang, die partout kein Ende nehmen wollten, später am Rand eines Getreideackers durch fast mannshohe Disteln und schließlich, aus lauter Verzweiflung, quer über ein Weizenfeld, so behutsam wie möglich, natürlich, in der Spur eines Traktorreifens. Als ich die Straße endlich erreichte, sah ich aus wie eine Vogelscheuche. Schuhe und Klamotten voller Dreck und Kletten. Doch welch ein Ausblick! Fast wie vom Rand einer Klippe aus. Ungehindert über das Land, das sich dort unten so platt, als habe man es mit riesigen Raupen planiert, im Dunst des Gegenlichts bis an den Horizont erstreckte. Nirgendwo war ein einziges Auto zu sehen.

21860741 © Freddy Langer Vergrößern Hockneys Ziel zu allen Jahreszeiten: der Tunnel, der dutzendfach von ihm gemalt worden ist.

Der Garrowby Hill ist der letzte Höhenzug der Yorkshire Wolds, dieses bezaubernden Landstrichs, in dem die Eiszeit vor zwölftausend Jahren alles zurückgelassen hat, was ein Gletscher an Höhen, Tiefen und Senken formen kann. Es ist ein Auf und Nieder, dessen Anmutung sich mit jedem Schritt ändert, in dem wie hingetupft ganz selten ein einsames Farmhaus steht und in dem wie ausgesetzt mal ein paar Schafe, mal ein paar schottische Hochlandrinder grasen. Weiden und Felder wechseln sich ab und liegen wie bunte Laken über den Hügeln ausgebreitet.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Van-Gogh-Ausstellung Ich kann mir nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden

Wie wahnsinnig war Vincent van Gogh am Ende seines Lebens? Eine Ausstellung in Amsterdam sucht Antworten, verliert sich aber im Biographischen. Mehr Von Stefan Koldehoff, Amsterdam

27.07.2016, 04:40 Uhr | Feuilleton
Allgegenwärtiger Klassiker Wanderer über dem Nebelmeer als Kunst-Ikone

Das Gemälde Der Wanderer über dem Nebelmeer wurde um 1818 von Caspar David Friedrich gemalt und gilt geradezu als Sinnbild der Romantik. Heute wird es immer wieder auf Zeitschriften, Buchtiteln und in der Werbung reproduziert. Mehr

28.06.2016, 15:44 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Rainer René Müller: Lirum, larum

Der harmlos klingende Titel täuscht: Aus diesem Gedicht spricht eine wütende Trauer über die barbarische Gewalt, mit der große Werke der Kunst von den Nationalsozialisten missbraucht wurden. Mehr Von Joachim Sartorius

15.07.2016, 17:00 Uhr | Feuilleton
Brexit Boris Johnson will nicht neuer britischer Regierungschef werden

Der Kopf der britischen Brexit-Kampagne, Boris Johnson, bewirbt sich überraschend nicht um die Nachfolge von David Cameron. Nachdem er die seiner Meinung nach nötige Agenda für den neuen Premierminister genannt hatte, sagte Johnson, dass seine Person für dieses Amt wegen der aktuellen Situation im Parlament nicht infrage kommen könne. Mehr

30.06.2016, 15:03 Uhr | Politik
Kunst für Alle in der Schirn Die Schönheit aus dem Druckstock

Die Kunsthalle Schirn in Frankfurt zeigt ein vergessenes Kapitel des Wiener Jugendstils. Zu bestaunen ist die Technik des Farbholzschnitts, die viele Künstler auf neue Ideen brachte. Mehr Von Kolja Reichert

17.07.2016, 09:21 Uhr | Feuilleton