http://www.faz.net/-gxh-74f4k

Trauerreisen : Am Ende des Weges

  • -Aktualisiert am

„Du bist nicht allein. Wir sind für dich da“: Trauernden hilft es, mit anderen sprechen zu können Bild: Kera Till

Dies ist eine Reisegruppe, zu der keiner gehören will. An sogenannten Trauerreisen nehmen Hinterbliebene teil. Eine Wanderung durch das bayerische Voralpenland, bei der Sprechen wichtiger zu sein scheint als die Schritte.

          Und dann weint er. „Ich habe meinen großen Sohn verloren, meine Frau ist tot - was ist, wenn nur ich übrigbleibe?“, fragt Erhardt*. Der Mann in der Trainingsjacke seines Lokalvereins spricht mit fränkischem Akzent. Hinter seinen dicken Brillengläsern schaut er in die Runde. Den anderen elf Personen am Holztisch im Besprechungsraum des Landhotels stehen Tränen in den Augen. Erhardt hat lange gebraucht, bis er über seine Angst sprechen konnte. Es ist der vorletzte Abend einer Reisegesellschaft, zu der keiner gehören will - und einer der wenigen Momente, der dem entspricht, was sich die meisten unter einer Trauerreise vorstellen: Menschen, die den Partner, ihr Kind oder den Job verloren haben, sitzen beisammen, und manche weinen.

          Die Tui bietet Trauerreisen an, es gibt Segeltörns und Klosteraufenthalte für Trauernde oder, wie hier, im bayerischen Voralpenland, Wanderungen. Reisen für Menschen, die einen Verlust erlitten haben, gehören mittlerweile ins Standardrepertoire vieler Reiseanbieter. Noch vor zehn Jahren waren es vor allem Trauerbegleiter und religiöse Einrichtungen, die Reisen dieser Art anboten - als Reaktion auf die Feststellung, dass es Trauernden oft schwerfällt, alleine oder in Reisegruppen voller fröhlicher Menschen ihren Urlaub zu verbringen. Doch mittlerweile sind auch große Reiseanbieter auf den Trend angesprungen. Die Tui hat sogar ein eigenes Team für die Thematik.

          Norbert Parucha, 58 Jahre, Lachfalten und von der Sonne gebräunte Haut, leitet seit 15 Jahren Reisen für das bayerische Pilgerbüro. Vor zwölf Jahren hat er auf dem Jakobsweg sein persönliches Trauerjahr beendet, 2004 kam ihm unterwegs die Idee, weniger Kilometer zu gehen, mehr Pausen zu machen und sogenannte Impulse - Gedichte, Gebete, Liedtexte oder Aphorismen - in die Wanderungen zu integrieren. Seit einiger Zeit bietet er Trauerreisen für das Pilgerbüro an; meist sind sie ausgebucht.

          Aufbruch

          „90 Prozent der Dinge, die wir im Alltag tun, tun wir unbewusst“, sagt er am ersten Morgen. Es ist Vorstellungsrunde. Im „Landhotel zum Metzgerwirt“ im oberbayerischen Bad Kohlgrub stehen Frühstücksreste auf den Kacheltischen. „Ich war vor zwei Jahren dabei und hatte Lust, die tolle Erfahrung noch mal zu machen“, sagt Erhardt zum Auftakt. Die Frau neben ihm, ihren Augen sind die vielen Tränen anzusehen, sagt: „Ich habe meinen Mann verloren.“ Als Einzige trägt sie einen schwarzen Pullover, die meisten haben Funktionsjacken an, nicht eben typische Trauerkleidung, aber das ist auch keine typische Trauergesellschaft. Jeder fasst in kurzen Sätzen zusammen, was ihn hergeführt hat.

          Der Tag steht unter dem Motto Aufbruch. „Wenn ich aufbreche, lasse ich viel daheim zurück, Geborgenheit, Bekannte, Gewohnheiten“, sagt Parucha auf den ersten Metern der Wanderung. Im Nieselregen, „wie passend“, ist immer wieder zu hören, geht es entlang saftig grüner Felder zur Wieskirche, der bayerischen Pilgerstätte. Gemeinsam gehen die Wanderer durch die mit viel Gold geschmückten Kirchenräume. Eine Schwester hält eine Rede, es folgt ein Gebet, und danach geht es weiter in der regenfrischen Luft, erst jeder für sich, dann teilen die Ersten den Regenschirm. Es ist ein vorsichtiges Annähern, ein allmähliches Erzählen: Erhardt hat in den 80er Jahren seinen Sohn bei einem Motorradunfall verloren, nun ist seine Frau gestorben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mit einer Kundgebung vor dem Berliner Reichstagsgebäude fordern Demonstranten die Abschaffung von Paragraf 219a.

          Abtreibungsgesetz : Straffrei, aber geächtet

          Die Debatte zum Paragraphen über das Verbot der Werbung für Abtreibung wirft Fragen auf: Können Politiker Reklame und Information nicht unterscheiden? Und verhindert das Gesetz auch nur eine einzige Abtreibung?
          In der Münchner BMW-Zentrale muss man sich nun kritische Nachfragen gefallen lassen

          Diesel-Affäre : BMW spielte falsche Abgas-Software auf

          Eine irrtümlich aufgespielte Software sorgt nun für einen Rückruf: BMW muss 12.000 Dieselmotoren korrigieren. Eine peinliche Lage für den selbsternannten Saubermann der Branche.

          Vergabe-Streit um EU-Mittel : Bloß keine neuen Spaltungen!

          Berlin will die Vergabe von EU-Mitteln an die Kooperation in der Flüchtlingspolitik koppeln. Die Osteuropäer sind entrüstet. Und Brüssel will das Thema erst mal nicht anfassen. Was nun?

          Angriffe in Ost-Ghouta : Ein unmenschlicher Feuersturm

          Syrien bombardiert seit Tagen mit russischer Hilfe Ost-Ghouta. Krankenhäuser werden gezielt angegriffen. Und ein Angriff mit Bodentruppen könnte bevorstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.