http://www.faz.net/-gxh-7vy72

Thüringer Wald : Im Fluss Gold und Forellen, ansonsten eher arm

Das Dorf Böhlen im Herbst - einst Urlaubsort für Bessergestellte, seit dem Fall der Mauer ein vergessenes Idyll. Bild: Picture-Alliance

Seit dem Fall der Mauer liegt das Schwarzatal im Herzen Deutschlands. Dennoch fühlt man sich dort wie am Ende der Welt - was keineswegs gegen Böhlen als Urlaubsort spricht.

          Mit Günni stehe ich am Männerhaus. Wir haben uns unter das Vordach verzogen, weil es regnet. Die Wiese wird nass, der Grillplatz wird nass, der Seerosenteich ist schon nass. Das Männerhaus liegt am Rande des Dorfes Böhlen, auf einem Wiesenbuckel, kurz bevor der Wald beginnt, der ein kleiner Teil des großen Thüringer Waldes ist. Günni ist nach der Pensionierung aus der Pfalz nach Böhlen gezogen, und ich wüsste gerne, warum. Hör mal! Sagt er. Hörste das? Die Ruhe? Wir stehen am Männerhaus und hören der Ruhe zu, die derzeit vor allem aus Regen besteht. Dann höre ich wieder Günni zu, denn er redet sehr gerne. Anscheinend auch mit dahergelaufenen Fremden, aber wer ist in kleinen Dörfern schon fremd? Es grüßt ja jeder jeden, und wer nicht grüßt, der guckt zumindest neugierig. Es passiert hier ja nicht viel.

          Obwohl rund um Böhlen genug Platz ist, hocken die Häuser eng beieinander, vielleicht wollen sie sich vor dem Wind schützen, der hier gern über die Höhen pfeift. Böhlen liegt auf der Höhe, genau auf dem Hügelkamm, 619 Meter über dem Meer. Ein Schieferhäuschen oder Holzschindelhäuschen steht neben dem nächsten, ein Handtuchgärtchen neben dem nächsten, eingefasst mit rohen, vor Witterung silbrig glänzenden Holzlatten. Ab und zu steht da eine Holzscheune oder liegt da ein Stück Wiese mit Hühnern drauf. Zwischendrin stehen Jugendstilvillen und suchen Käufer. Insofern ist es kein Wunder, dass einige der Herren des Dorfes sich gerne einmal für ein paar Stunden aus der Kleinteiligkeit verabschieden und sich in die Blockhütte am Wald zurückziehen. Oder in die Gaststätte „Zur schönen Aussicht“, die von allen nur „die Revue“ genannt wird, was sich von „Bellevue“ ableite, so zumindest will es die Dorfetymologie. Die schöne Aussicht der Revue besteht allerdings vor allem in der einzigen Ampel des Ortes, die man als Städter nicht so recht ernst nehmen will, weil sich der Verkehr doch sehr in Grenzen hält.

          Heute wollen selbst die Wanderer Wellness

          Da hat man von der Pension „Zur Lärche“ aus einen deutlich schöneren Blick, ins Flusstal hinunter oder in den Wald hinein. Die ziemlich aus der Zeit gefallene Pension, die vage nach Fünfziger-Jahre-Heimatfilm aussieht, liegt gleich neben dem Männerhaus auf der anderen Seite des Pfades, der einmal rund um den Kirchberg durch den Wald verläuft. Die Lärche, weiß Günni, der anscheinend alles weiß, habe erst im letzten Jahr den Besitzer gewechselt, fünfzehntausend Euro habe der dafür bezahlt. Häuser gibt es hier ab zehntausend. Ich lache, denn das ist ungefähr meine Jahresmiete in Frankfurt. Früher, da haben die hohen Herren Ingenieure von Zeiss Jena in der Lärche Urlaub machen dürfen, erzählt Günni. Das galt was, damals. Heute wollen selbst die Wanderer Wellness, da zählt so etwas wie diese Ruhe nichts mehr und diese Landschaft auch nicht. Vermutlich hat er damit recht.

          Ganz grob liegt Böhlen im unteren Schwarzatal. Im Norden liegt Ilmenau, im Süden verläuft der Rennsteig. Einst, nämlich schon zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, war das Schwarzatal ein in Reiseführern gerühmter Ort des deutschen Tourismus, beliebt für seine reizende Landschaft, die steilen, fichtenbewaldeten Hügel und die engen Flusstäler mit den silbergrünen, fluffigen Schwarzerlen. Es ist die Art von Landschaft, bei der man das Gefühl hat, nichts sei auch nur einen Meter gerade, alles buckelt sich und windet sich, die Flüsse nach rechts und links, die Wiesen auf und ab und die Straßen alles auf einmal.

          Weitere Themen

          Kollision von Tradition und Moderne Video-Seite öffnen

          Sumo : Kollision von Tradition und Moderne

          Die Stimmung bei dem Frühlingsfest der Sumo-Ringer in Tokio ist gut, aber der japanische Nationalsport steckt in der Krise. Immer wieder kollidieren die Traditionen mit der Moderne. Das soll sich ändern.

          Überwundene Grenzen

          Die Gründung Israels : Überwundene Grenzen

          Am 19. April jährt sich die Gründung Israels. Doch die Grenzen des jüdischen Staates sind damals wie heute umstritten. Wie Ben Gurion seinen Traum vom Staat Israel verwirklichte.

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Gesprächsrunde in New York : Comey im Rampenlicht

          James Comey ist auf Werbetour für sein Buch. In New York verrät der ehemalige FBI-Chef, warum er Mitgefühl mit Donald Trump empfindet, in Sachen Hillary Clinton aber alles richtig gemacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.