http://www.faz.net/-gxh-p6yn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.08.2004, 16:44 Uhr

Schwanger auf Reisen Ein bißchen Fliegen

Dürfen Schwangere fliegen? Wer Mutter wird, denkt über alles zwei Mal nach. Auch darüber, ob eine Flugreise dem Baby schaden kann. Hier die Fakten.

von Rainer Erlinger
© F.A.Z.- Foto Claus Setzer Schwanger fliegen: Genaue Informationen sind nötig

Dürfen Schwangere fliegen? Klare Empfehlungen, etwa ein Verbot, gibt es nur in den wenigsten Fällen. Die Mehrzahl der werdenden Mütter muß Risiken und persönlichen Nutzen - unter fachärztlicher Beratung - abwägen. Jede von ihnen muß für sich selbst und das Kind entscheiden, ob sie fliegen will, dazu aber die Fakten kennen.

Sobald man für zwei denken muß, rücken viele Reiseziele in weite Ferne, wichtig wird die fachärztliche Versorgung am Urlaubsort - für alle Fälle. Ein Notfallrückflug ist meist mit Risiken verbunden und etwa bei schweren Blutungskomplikationen sogar unmöglich. Fällt die Wahl auf ein weiter entferntes Ziel, stellt sich die Frage nach der Flugtauglichkeit.

Mehr zum Thema

Die Gefahren

Die klarsten Regelungen bestehen für das Ende der Schwangerschaft. Ausgehend von den Vorschriften der IATA (International Air Transport Association), die von einem Flug in den letzten vier Wochen vor dem errechneten Geburtstermin abrät und ein ärztliches Attest fordert, nehmen viele Fluggesellschaften Schwangere ab diesem Zeitpunkt nicht mehr an Bord.

Dies soll in erster Linie Geburten an Bord mit allen damit verbundenen Risiken vermeiden. Aber schon vor dem achten Schwangerschaftsmonat sind drei Aspekte entscheidend: Der geringere Sauerstoffgehalt der Atemluft in der Höhe, das lange Sitzen mit der Gefahr der Thromboseentstehung und schließlich die kosmische Strahlenbelastung.

"Mount Everest in utero"

Verkehrsflugzeuge fliegen auf einer Höhe von 9.000 bis 12.000 Metern, und da der Luftdruck in dieser Höhe für den Menschen zu gering wäre, haben die Maschinen Druckkabinen, die jedoch aus technischen Gründen nicht den Druck am Boden erzeugen, sondern den einer Höhe von etwa 2.500 Metern. Deshalb ist an Bord weniger Sauerstoff in der Luft. Das gleicht der Körper normalerweise mit einem Anstieg der Herzfrequenz aus. Auf das ungeborene Kind in der Gebärmutter muß der Sauerstoff im Blut der Mutter erst noch über die Plazenta transportiert werden. Daraus ist das unheilverheißende Schlagwort "Mount Everest in utero" entstanden.

Renate Huch, Professorin an der Klinik für Geburtshilfe der Universität Zürich und anerkannte Expertin für dieses Thema, beruhigt jedoch. Sie hat Studien durchgeführt, die zeigten, daß bei normalen Schwangerschaften der Körper der Mutter wie bei einem Normalpassagier reagiert und auch für das Kind keine nachteiligen Wirkungen festgestellt werden können. Allerdings setzt dies eine "normale" Schwangerschaft voraus. Ist etwa die Versorgung des Kindes wegen einer Störung der Schwangerschaft schon am Boden nur schlecht gewährleistet, kann der weitere Abfall des Sauerstoffangebots tatsächlich zu Problemen führen. Eine gründliche frauenärztliche Untersuchung und Beratung vor Reiseantritt ist deshalb unabdingbar.

Erhöhte Thromboseneigung

Die Thrombosegefahr auf Langstreckenflügen war zuletzt im Herbst 2000 durch den plötzlichen Tod einer 28jährigen nach einem zwanzigstündigen Flug ins Bewußtsein der Öffentlichkeit gelangt. Seitdem wurden für vielstündige Reisen Verhaltensempfehlungen erarbeitet, die auch für Schwangere relevant sind. Während der Schwangerschaft besteht durch Veränderungen des Gerinnungssystems eine erhöhte Thromboseneigung.

Die Wiener Konsensus-Konferenz zur Reisethrombose stufte Schwangere aus diesem Grund in die Gruppe der Reisenden mit mittlerem Thromboserisiko ein. Sie sollten deshalb immer vorbeugen: Auf Beinbewegungsfreiheit achten, kein Handgepäck unter den Vordersitz klemmen, Beine bewegen, ausreichend trinken, Alkohol und Schlafmittel vermeiden und Kompressionsstrümpfe (Klasse 1, bei Vorliegen von Krampfadern nach Rücksprache mit dem Arzt eventuell auch Klasse 2) tragen. Zusätzlich wird bei Schwangeren eine medikamentöse Prophylaxe empfohlen. Ob dies in jedem Fall, etwa in der Frühschwangerschaft, notwendig ist, muß der betreuende Arzt entscheiden. Auch in dieser Hinsicht ist somit wieder eine ärztliche Beratung vor der Reise notwendig.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flüchtlingsheim Michaelisdorf Erste Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge

Eine Heimstatt in Sicherheit – das will das Michaelisdorf in Darmstadt sein. Was Mitarbeiter dort erleben, bringt sie mitunter an ihre Grenzen. Mehr Von Judith Brosel, Darmstadt

29.05.2016, 15:08 Uhr | Rhein-Main
Mauritius Siebenjähriger Kitesurfer fliegt wie ein Großer

Ein Trainer attestierte dem Kind Talent und half bei der Ausrüstung. Seitdem er vier Jahre alt ist, übt der inzwischen siebenjährige Junge auf dem Brett. Mehr

06.05.2016, 16:28 Uhr | Sport
Extremsport Basejump Spring Time

Extremsport kann faszinierend sein und brutal. Basejumperin Geraldine Fasnacht hat beides erlebt. Und doch fühlt sie sich in den Bergen sicherer als in der Stadt. Mehr Von Bernd Steinle

27.05.2016, 20:20 Uhr | Stil
Zika-Virus WHO weist Forderung nach Verlegung der Olympischen Spiele in Rio zurück

Die Weltgesundheitsorganisation hat für bestimmte Gebiete in Brasilien einen Reisehinweis für schwangere Frauen eine Reisewarnung ausgegeben. Die WHO fordert Reisende und Einheimische auf, sich vor Mückenstichen zu schützen und beim Geschlechtsverkehr Kondome zu benutzen. Diese Warnung gilt auch für Rio de Janeiro. Genau dort finden im August die Olympischen Sommerspiele statt. Mehr

28.05.2016, 15:12 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Flughafen Fraport will mehr Billigflieger

Bei der Hauptversammlung des Flughafenbetreibers freuen sich die Aktionäre über gute Zahlen. Doch Fraport-Chef Schulte warnt vor unruhigen Zeiten. Mehr Von Daniel Schleidt, Frankfurt

21.05.2016, 19:54 Uhr | Rhein-Main