Home
http://www.faz.net/-gxh-73wuj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

New York Lady Liberty empfängt wieder

Vor einem Jahr wurde die Freiheitsstatue für Renovierungsarbeiten geschlossen. Nun können Besucher wieder durch das Innere der „Lady Liberty“ steigen.

© REUTERS Vergrößern Wieder offen: Die Freiheitsstatue kann wieder besichtigt werden

Die Freiheitsstatue in New York wird nach einem Jahr Renovierung am Sonntag, dem Jahrestag der Einweihung, wieder geöffnet, und die Besucher können durch das Innere der „Lady Liberty“ bis hinauf in ihre Krone steigen. Damit ist wieder eine Zwangspause zu Ende.

Roland Lindner Folgen:        

Nach den Terroranschlägen im Jahr 2001 wurde die Insel Liberty Island, auf der die Statue steht, für Besucher gesperrt. Einige Monate später wurde sie wieder geöffnet, 2004 konnten Besucher wieder in den Sockel der Statue. Der Innenraum der „Lady Liberty“ wurde erst 2009 wieder freigegeben.

Renovierung kostete 30 Millionen Dollar

Vor einem Jahr dann wurde die Statue für eine 30 Millionen Dollar kostende Renovierung abgeriegelt. Unter anderem wurden Treppen ersetzt und ein neuer Fahrstuhl eingebaut. Der Fahrstuhl führt nur bis zur Aussichtsplattform auf dem Sockel, von dort müssen die Besucher Treppen steigen, wenn sie bis zur Krone hinauf wollen.

Der Fährenbetreiber Statue Cruises warnt auf seiner Internetseite vorsorglich vor den Strapazen: „Der Aufstieg zur Krone ist ein beschwerlicher Weg, der 393 Treppen umfasst, oder ungefähr die Höhe eines Gebäudes mit 27 Stockwerken.“

Freiheitsstatue © REUTERS Vergrößern Ein Blick ins Innere der Freiheitsstatue, genauer gesagt auf die Wendeltreppe

Das Kontingent für den Besuch der Krone ist recht begrenzt: Je Stunde werden nur sechs Gruppen von jeweils zehn Personen zugelassen, Tickets dafür müssen vorher beim Fährenbetreiber reserviert werden.

Die Karten für den Besuch der Krone sind kostenlos, allerdings sind für den Fährentrip von Manhattan aus 17 Dollar zu entrichten. Die Freiheitsstatue, ein Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten, wurde am 28. Oktober 1886 eingeweiht.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tag des offenen Denkmals 2014 Farbenprächtig und historisch

Gelbe Treppen, rote Fassaden: Beim Tag des offenen Denkmals dreht sich in diesem Jahr alles um die Farbe. Am Sonntag finden vielerorts Führungen statt. Wir zeigen fünf Orte in der Rhein-Main-Region. Mehr

10.09.2014, 19:00 Uhr | Rhein-Main
Über den Wipfeln ist keine Ruh’

Für Folkmusik ist solch eine Waldkulisse genau das Richtige. Um das Konzert aber richtig genießen zu können, sollten die Besucher im tschechischen Lipno allerdings schwindelfrei sein. Denn die Bühne liegt in luftiger Höhe über dem Boden des Böhmerwalds. Bis zu 40 Meter hoch führt ein Wanderweg durch die Baumwipfel, per Wendeltreppe kann das Publikum nach oben steigen. Mehr

22.08.2014, 15:13 Uhr | Reise
New York Fashion Week Mach mich nicht flach!

Langsam wird in der New Yorker Mode die Normalität zur Norm. Nur einige wollen aus der Masse herausstechen. Mehr

13.09.2014, 08:26 Uhr | Stil
Traditioneller Kuh-Wettkampf lockt Tausende von Besuchern an

Eine neue Kuhglocke gibt es zur Belohnung für die stärkste Kuh, die sich im alljährlichen Kräftemessen als Königin der Königinnen durchsetzt. Obwohl verregnet, zog das Finale des Combat des Reines im schweizerischen Alpendorf Aproz im Kanton Wallis Tausende Besucher und Wettbewerber an. Der erste Kuh-Contest dieser Art wurde 1923 ausgetragen - und wird heute immer noch mit derselben Ernsthaftigkeit betrieben. Mehr

12.05.2014, 14:48 Uhr | Aktuell
Festung Brégançon Ein nackter Präsident auf dem Balkon

Die Festung Brégançon diente den französischen Staatsoberhäuptern lange als Sommerresidenz – bis François Hollande in Badehose fotografiert wurde. Der hat die Residenz  nun für Besucher geöffnet. Mehr

07.09.2014, 15:03 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.10.2012, 18:45 Uhr