http://www.faz.net/-gxh-14mvt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2010, 08:30 Uhr

Türkei Kehr zurück mit einem Lächeln

Das neue Jahr wird heute um Mitternacht am Bosporus besonders enthusiastisch begrüßt. Denn Istanbul ist Europäische Kulturhauptstadt 2010. Die Erwartungen sind groß, die Ambitionen auch. Doch die wahre Kultur findet man auf der Straße.

von
© Daniel Pilar Logenpplatz in der alten Trambahn: Wer mit ihr einmal die Einkaufsstraße Istiklal Caddesi entlang gefahren ist, kennt die Stadt - oder bildet es sich zumindest ein.

Der Junge windet sich. Seine Handflächen reiben sich am Stoff der Badeshorts, immer wieder greift er unsicher nach dem Geländer. Die Freunde haben sich getraut. Wie kleine Pfeile sind sie ins Goldene Horn geschossen, dass das Wasser bis auf die Tische der Restaurants im unteren Stockwerk der Brücke spritzte. Ihn aber hat im letzten Augenblick die Angst gepackt. Die Galatabrücke ist hoch. Die Schiffe, die sie passieren, sehen aus wie kleine Häuser. Jetzt, im Augenblick der Entscheidung, scheint sie doppelt so hoch zu sein. Außerdem ist der Sprung verboten. Passanten bleiben stehen. Mach das nicht, das ist doch Quatsch, sagt eine Frau. Was soll da schon passieren, da ist schon mein Großvater runtergesprungen, meint ein älterer Herr. Die vertreiben mir die Fische, schimpft ein anderer, der ein paar Meter weiter seine Angel ins Wasser hält. Ich erwisch' dich, ruft von unten aus dem Restaurant ein Kellner und schüttelt die Faust. Da tritt ein Polizist hinzu. Er legt dem Jungen den Arm um die Schulter. Schaut ernst. Er sagt: "Adam ol." - "Sei ein Mann."

Karen Krüger Folgen:

Und der Junge springt.

Der ältere Herr lacht, die Frau nimmt ihre Einkaufstüten und geht. Der Angler schüttelt den Kopf und widmet sich wieder seinen Ködern. Jeden Tag steht er mit den anderen Anglern auf der Galatabrücke. So dicht, dass sie mit den in der Sonne glänzenden Schnüren aussieht wie ein riesiges Instrument. Dass in ihrem Rücken der Verkehr vorbeidonnert, stört die Männer nicht. Auch nicht, dass sie abends nur ein paar mickrige Fischlein nach Hause tragen. Die Brücke ist ihr Logenplatz: Lotsenschiffe, Fähren, Kutter ziehen unter ihnen dahin, in Richtung Bosporus und Marmarameer. Ganze Galeeren sollen auf dem Grund des Goldenen Horns liegen; kläglich versenkt bei dem Versuch, das sagenumwobene Byzanz zu erobern. Als es im Jahr 1453 schließlich gelang, baute Sultan Mehmet II. seinen Palast an die Stelle, von der man die Meere überwachen kann. Wie eine faule Echse heben sich die Giebel und Türmchen des Topkapi Serail aus dem Nachmittagsdunst. Schräg dahinter liegt die rosafarbene Kuppel der Hagia Sophia. Rund um die Brückenköpfe wuselt die Sechzehnmillionenstadt. Und dennoch wird es beim Blick von der Galatabrücke im Kopf ganz still.

tram_zwei © Daniel Pilar Vergrößern Der Sesamkringelverkäufer gönnt sich auf der Galatabrücke ein Glas Tee.

Adresse unbekannt

Fragt man in Istanbul nach dem Weg, dann läuft es meistens so: Der Gefragte bedeutet einem freundlich mitzukommen, meistens in das nächste Geschäft. Dort wird dann ein Kind organisiert, der Sohn des Besitzers, der Lehrling, der Nachbarsjunge, der einem zu der unbekannten Straße führen soll. Wenn es schlecht läuft, wird kein Junge losgeschickt. Alle im Laden weisen dann gestenreich in irgendeine Richtung, obwohl sie keine Ahnung haben, wo die gesuchte Adresse liegt. Das zuzugeben bedeutete aber einen Gesichtsverlust. Kommt man tatsächlich dort an, wo man hinwollte, wurden einem meistens Teehäuser als Orientierungspunkt genannt. Obwohl es in der Stadt mindestens genauso viele alte Brunnen, Moscheen und Paläste gibt. Doch die meisten Istanbuler scheren sich weder um deren Namen, noch schätzen sie die architektonischen Besonderheiten. Das erschwert die Angelegenheit. Wenn es gar nicht anders geht, werden deshalb Ruinen und Baudenkmäler mit Attributen des Hässlichen und Fehlerhaften versehen. "Gehen Sie an dem kaputten Brunnen da vorbei und dann die Straße mit dem abgebrannten Haus entlang", zitiert der Nobelpreisträger Orhan Pamuk in seinem Buch "Istanbul" eine typische Wegbeschreibung seiner Mitmenschen. Für ihn drückt sich darin ,Hüzün' aus, diese der Stadt so eigene Melancholie des Vergänglichen, der kein Istanbuler entkommen kann.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tschernobyl Eine Reise in die Zone

Dreißig Jahre nach der Katastrophe ist Tschernobyl immer noch verseucht. Doch Tiere leben und Menschen arbeiten hier – und es kommen Touristen. Wer die Zone noch besichtigen möchte, sollte nicht mehr allzu lange überlegen. Mehr Von Sabine Sasse

26.04.2016, 09:29 Uhr | Gesellschaft
Genfer Open-Air-Ausstellung Schweiz will Erdogan-kritische Installation nicht entfernen

Die Stadt Genf hat nach eigenen Angaben Forderungen der Türkei zurückgewiesen, eine gegen Präsident Erdogan gerichtete Foto-Installation zu entfernen. Auf einem Werk des kurdisch-armenischen Fotografen Demir Sönmez wird Erdogan für den Tod eines Jungen bei Protesten 2013 in Istanbul mitverantwortlich gemacht. Mehr

27.04.2016, 15:51 Uhr | Politik
Istanbul Türkische Börse erholt sich nach Davutoglu-Ankündigung wieder leicht

Die Furcht vor einem längeren Machtkampf hat die türkischen Finanzmärkte belastet. Nachdem Davutoglu seinen Rücktritt bekanntgab, dreht die Börse allerdings wieder leicht ins Plus. Mehr

05.05.2016, 12:57 Uhr | Finanzen
Video Minenräumung in Palmyra

Nach russischen Militärangaben wurde in der antiken Stadt Palmyra, die zum Weltkulturerbe gehört, mit den Minen-Räumungsarbeiten begonnen. Die Arbeit wird vermutlich noch Monate dauern. Mehr

08.04.2016, 11:49 Uhr | Politik
Ersatz für Schichtarbeit Im Reich der autonomen Monstertrucks

Schon bald sollen im Bergbau fahrerlose Kipper unterwegs sein - Entwickler arbeiten an der digitalen Vernetzung der Fahrzeuge mit ihrer Umwelt. Warum das eine Herausforderung für Ingenieure ist. Mehr Von Rüdiger Köhn

30.04.2016, 07:21 Uhr | Beruf-Chance