http://www.faz.net/-gxh-14d4z

Prag : Stalins Zeigefinger und das Lachen von Václav Havel

  • -Aktualisiert am

Keiner weiß, wohin der Traum führt. Der Pfeil zeigt nur zum Museum des Kommunismus in Prag. Bild: Marko Martin

Das „Museum of Communism“ in Prag wurde von einem Amerikaner gegründet und zeigt zähnefletschende Matrjoschka-Puppen oder strahlende Blauhemden-Demonstranten. Trivialisiert es deswegen die Geschichte?

          Nachdem 1984 der amerikanische Regisseur Philip Kaufman Milan Kunderas Prag-Roman "Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins" verfilmt hatte, distanzierte sich der Schriftsteller sogleich von der Adaption - sie sei klischeebeladen. Doch so, wie inzwischen Hunderttausende Kinozuschauer mit den großen, erschreckten Augen Juliette Binoches das Eindringen der sowjetischen Panzer in die Stadt gesehen haben und damit wohl zum ersten Mal eine Ahnung bekamen von der Tragödie des 21. August 1968, so wartet auch auf Museumsbesucher von heute eine Entdeckung: im "Museum of Communism". Gegründet wurde es, nahe dem Wenzelsplatz, von einem Amerikaner. Ihm ist der englische Name der Gedenkstätte ebenso zu verdanken wie die Plakate, die etwa eine zähnefletschende Matrjoschka-Puppe zeigen oder strahlende Blauhemden-Demonstranten - versehen mit der Bildzeile "But the shiniest were in the uranium mines".

          Trivialisierung der Geschichte? Nicht unbedingt. Eher ist es so, dass in den düster anmutenden Ausstellungsräumen das Skandalon des kommunistischen Menschenversuchs entsprechend effektvoll präsentiert wird. Auf die historische Dimension wird dabei keineswegs verzichtet: Die Gründung der Tschechoslowakei im Jahre 1918 wird ebenso dokumentiert wie der westliche Verrat von München 1938 und Hitlers nachfolgender Einmarsch. Auch die Befreiung Prags durch die Rote Armee im Mai 1945 wird nicht unterschlagen. Dann aber, beginnend mit der kommunistischen Machtergreifung 1948, wartet auf den Besucher in den Räumen "Reality" und "Nightmare" eine bedrückende Exponatenschau: Originalgetreu nachgebaute Gefängniszellen aus der Zeit der stalinistischen Schauprozesse, Gänsehaut verursachende Radio-Aufnahmen bösartig fistelnder Staatsanwälte, dazu an den Wänden die Ölschinken des Sozialistischen Realismus, auf denen semmelblonde Bäuerinnen entschlossen dreinblickenden Soldaten rote Nelken zuwerfen oder Josef Stalin mahnend den Zeigefinger hebt.

          Kafka, Marx und der Soldat Schwejk

          Dass sich der Totalitarismus genau darin von traditionellen Diktaturen unterschied, dass er das Volk nicht plump unterdrückte, sondern zum gehirngewaschenen Komplizen seiner Herrschaftsausübung machte - es ist eine Lektion, die hier sinnlich nachvollziehbar und im Wortsinn ganz en passant vermittelt wird. Viele der jungen Touristen, die in nett-törichten "Czech it" oder Bierhumpen-Kafka-und-Schwejk-T-Shirts durch die Ausstellung gehen, bekommen hier wohl das erste Mal eine Ahnung davon, weshalb sich das kommunistische System so lange halten und für eine Weile sogar manch naive Westler in seinen Bann zu ziehen vermochte. Mag auch in den Erklärungstafeln etwa der Weg von Marx' Theorien zu den Verbrechen des Regimes etwas verkürzt dargestellt sein, hätte man das faszinierende intellektuelle Umfeld des Prager Frühlings auch etwas ausführlicher darstellen können: Wer die historischen Fernsehaufnahmen von den Demonstranten sieht, die sich am Wenzelsplatz todesmutig den Sowjet-Panzern mit dem roten Stern entgegenstellten, wird keineswegs emotional manipuliert, sondern erhascht einen Eindruck vom Wesentlichen.

          So lässt sich das Museum auf zwei Arten besichtigen: mit den neugierigen Augen einer nachwachsenden Generation, die um das Jahr 1989 erst geboren wurde, wie auch mit dem Blick des Zeitzeugen, der durchaus kritisch betrachtet, ob man hier der komplexen Geschichte gerecht wurde. Lautet nicht eine Standardformel der Verdränger von Prag bis Ostberlin, in den letzten Jahren seiner Existenz habe sich das Partei-Regime doch gemäßigt und sei anschließend friedlich implodiert? Nun zeigt das Museum aber Bilder vormilitärischer Jugendausbildung aus den Achtzigern, zeigt - in Aufnahmen des Österreichischen Fernsehens - Bilder von einer der zahlreichen Verhaftungen Václav Havels und dazu Polizei, die noch im November 1989 auf die Demonstranten eindrosch und Studenten an den Haaren über das Pflaster schleifte - wiederum auf dem nahe beim Museum liegenden Wenzelsplatz.

          Auf ein freies Wort

          Selbst wer dies alles kennt, ist erschüttert und muss sich am Ende der Ausstellung seiner Ergriffenheit gewiss nicht schämen, wenn er auf den Schautafeln und Monitoren die Freiheit letztlich doch triumphieren sieht: Am 24. November 1989 stehen lachend und Arm in Arm Alexander Dubcek und Václav Havel auf dem Balkon des Verlagshauses Svobodné Slovo (Das freie Wort) und sprechen zu den Demonstranten, die nun endlich das sein können, was sie so lange erträumt haben: freie Bürger einer Stadt, die wieder zu atmen beginnt.

          „Museum of Communism“, Prag, Na Príkope 10, täglich geöffnet von 9 bis 21 Uhr.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Luther, der wichtigste Finne

          Nordische Länder : Luther, der wichtigste Finne

          Die Nordischen Länder sind aus historischen Gründen heute die protestantischsten Staaten der Welt. Das half ihnen vor allem im Umgang mit dem Nachbarn Russland. Eine ökumenische Tiefenbohrung.

          Topmeldungen

          Neuer Finanzminister : Lindner vergrätzt die Union

          „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“, forderte FDP-Chef Christian Lindner im F.A.Z.-Interview. Das kommt beim potentiellen Koalitionspartner alles andere als gut an.
          Alles so schön blau hier: Das Logo der „Tagesschau“.

          Öffentlich-rechtliche Struktur : Weniger ARD wagen

          Der CDU-Politiker Rainer Robra macht einen radikalen Vorschlag: Die ARD soll auf das erste Programm verzichten, das ZDF als national ausstrahlender Sender reiche. Ob er mit dieser Idee durchkommt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.