Home
http://www.faz.net/-gxh-sgjn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Terminal www.maut

Was haben Moldau, Andorra, der Vatikan und Deutschland gemeinsam? Richtig: In all diesen Ländern sind die freien Bürger vom Joch der Autobahngebühr befreit. Fast überall sonst in Europa wird die Hand aufgehalten.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Alle wollen unser Geld

Was haben Moldau, Weißrußland, Andorra, der Vatikan, San Marino und Deutschland gemeinsam? Richtig: In all diesen Ländern sind die freien Bürger vom Joch der Autobahngebühr befreit. Fast überall sonst in Europa wird die Hand aufgehalten, was die Einwohner Deutschlands freilich mehr bekümmert als die des Vatikans.

Jakob Strobel y Serra Folgen:

Mit welchen Löchern in der Urlaubskasse die Autourlauber rechnen müssen, sagt ihnen das Internet. Manche Seiten wie www.das-kfz-portal.de/autobahngebuehren geben nur einen groben Überblick über mautpflichtige Straßen und Tunnels, Jahres- und Wochenvignetten. Manchmal ist er etwas zu grob. Über Spanien zum Beispiel heißt es, sämtliche Autobahnstrecken seien dort gebührenpflichtig. Das stimmt so nicht oder ist zumindest verwirrend. Denn in der Regel kosten nur die privat betriebenen Autobahnen Geld, während das hervorragend ausgebaute staatliche Schnellstraßennetz kostenlos benutzt werden kann. Solche Finessen sind der Website www.focus.msn.de/PF1D/PF1 DN/PF1DNA/pf1dna.htm?id=1558 nicht fremd, die vollkommen richtig in Spanien zwischen "Autopista" und "Autovia" unterscheidet. Auch sonst kennt sie alle Usancen beim Kassieren auf Europas Straßen, allerdings vermißt man hier einen Gebührenrechner. Eine ausführliche Darstellung der Mautgebühren in den europäischen Ländern samt einer Tabelle mit den Kosten für Alpenüberquerung findet man bei www.sellpage.de/autobg.htm; die weiterführenden Links sehen hier indes verlockender aus, als sie sind, denn oft führen sie ins Nichts.

Mehr zum Thema

Ein Schnäppchen für 86,80 Euro

Wer ganz genau wissen will, wieviel Geld ihn die Fahrt in die Ferien kostet, hat es im Internet schwerer. Das französische Fremdenverkehrsamt (www.frankreich-info.de/reisen/infos/autobahn.htm) ist zwar mit einem Gebührenrechner verlinkt, doch kann man hier nur vorgegebene Strecken kombinieren und sich etwa die Kosten einer Frankreich-Durchquerung von Mulhouse nach Narbonne nicht anzeigen lassen. Die kennt nur einer: der Routenplaner von Michelin (www.viamichelin.de), der neben Entfernung, Zeit und Benzinkosten auch die anfallenden Autobahngebühren für ganz Europa berechnet. Wir empfehlen die Route Lissabon-Moskau als Schnäppchen mit dem günstigsten Verhältnis von Distanz und Kosten: 4598 Kilometer, 86,80 Euro Gebühren. Gute Fahrt.

Quelle: F.A.Z., 22.06.2006, Nr. 142 / Seite R4

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Regelecke zur WM-Qualifikation Warum Deutschland auf Italien treffen kann

Von 52 europäischen Teams qualifizieren sich 13 für die Fußball-WM: Naheliegend wären 13 Vierergruppen. Aber natürlich wird nach einem anderen Modus gespielt. Und auch die Lostöpfe sind eigenwillig zusammengestellt. Mehr Von Achim Dreis

23.07.2015, 15:44 Uhr | Sport
Naturereignis Sonnenfinsternis über Europa hat begonnen

In den meisten Ländern, darunter auch Spanien und Deutschland, ist die Verdunkelung unseres Zentralgestirns durch den Mond nur partiell. Mehr

20.03.2015, 12:05 Uhr | Gesellschaft
Factory Outlet Montabaur Im Westerwald suchen, was es überall gibt

Der Verkauf im Factory Outlet Montabaur beginnt. Kunden aus dem Rhein-Main-Gebiet sind in der Kalkulation fest eingeplant. Mehr Von Jochen Remmert

30.07.2015, 11:47 Uhr | Rhein-Main
Ukraine-Krise Flucht nach Moldau

Immer mehr Ukrainer flüchten nach Moldau und stellen das Land zunehmend vor Probleme - nicht nur materieller Art. Neben Flüchtlingen aus den ukrainischen Kriegsgebieten kommen auch junge Männer, die sich nicht zum Kriegsdienst zwingen lassen wollen. Mehr

26.03.2015, 13:55 Uhr | Politik
Schadenersatz Vatikan ist jetzt bei Tebartz-van Elst am Zug

Das Bistum Limburg dringt gegenüber Tebartz-van Elst auf Schadenersatz. Noch hat der Vatikan nicht beschlossen, ob das Verfahren eröffnet wird. Bislang konnte sich der ehemalige Bischof auf seine Unterstützer in Rom verlassen. Mehr Von Daniel Deckers

23.07.2015, 15:13 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 22.06.2006, 11:27 Uhr