http://www.faz.net/-gxh-sgjn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.06.2006, 11:27 Uhr

Terminal www.maut

Was haben Moldau, Andorra, der Vatikan und Deutschland gemeinsam? Richtig: In all diesen Ländern sind die freien Bürger vom Joch der Autobahngebühr befreit. Fast überall sonst in Europa wird die Hand aufgehalten.

von
© picture-alliance/ dpa/dpaweb Alle wollen unser Geld

Was haben Moldau, Weißrußland, Andorra, der Vatikan, San Marino und Deutschland gemeinsam? Richtig: In all diesen Ländern sind die freien Bürger vom Joch der Autobahngebühr befreit. Fast überall sonst in Europa wird die Hand aufgehalten, was die Einwohner Deutschlands freilich mehr bekümmert als die des Vatikans.

Jakob Strobel y Serra Folgen:

Mit welchen Löchern in der Urlaubskasse die Autourlauber rechnen müssen, sagt ihnen das Internet. Manche Seiten wie www.das-kfz-portal.de/autobahngebuehren geben nur einen groben Überblick über mautpflichtige Straßen und Tunnels, Jahres- und Wochenvignetten. Manchmal ist er etwas zu grob. Über Spanien zum Beispiel heißt es, sämtliche Autobahnstrecken seien dort gebührenpflichtig. Das stimmt so nicht oder ist zumindest verwirrend. Denn in der Regel kosten nur die privat betriebenen Autobahnen Geld, während das hervorragend ausgebaute staatliche Schnellstraßennetz kostenlos benutzt werden kann. Solche Finessen sind der Website www.focus.msn.de/PF1D/PF1 DN/PF1DNA/pf1dna.htm?id=1558 nicht fremd, die vollkommen richtig in Spanien zwischen "Autopista" und "Autovia" unterscheidet. Auch sonst kennt sie alle Usancen beim Kassieren auf Europas Straßen, allerdings vermißt man hier einen Gebührenrechner. Eine ausführliche Darstellung der Mautgebühren in den europäischen Ländern samt einer Tabelle mit den Kosten für Alpenüberquerung findet man bei www.sellpage.de/autobg.htm; die weiterführenden Links sehen hier indes verlockender aus, als sie sind, denn oft führen sie ins Nichts.

Mehr zum Thema

Ein Schnäppchen für 86,80 Euro

Wer ganz genau wissen will, wieviel Geld ihn die Fahrt in die Ferien kostet, hat es im Internet schwerer. Das französische Fremdenverkehrsamt (www.frankreich-info.de/reisen/infos/autobahn.htm) ist zwar mit einem Gebührenrechner verlinkt, doch kann man hier nur vorgegebene Strecken kombinieren und sich etwa die Kosten einer Frankreich-Durchquerung von Mulhouse nach Narbonne nicht anzeigen lassen. Die kennt nur einer: der Routenplaner von Michelin (www.viamichelin.de), der neben Entfernung, Zeit und Benzinkosten auch die anfallenden Autobahngebühren für ganz Europa berechnet. Wir empfehlen die Route Lissabon-Moskau als Schnäppchen mit dem günstigsten Verhältnis von Distanz und Kosten: 4598 Kilometer, 86,80 Euro Gebühren. Gute Fahrt.

Quelle: F.A.Z., 22.06.2006, Nr. 142 / Seite R4

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Keine Chauffeure mehr Die Bankchefs müssen jetzt selbst ans Steuer

Firmenlimousine mit Chauffeur - das war einmal. Die Manager der wertvollsten Bank der Währungsunion haben künftig keine Fahrer mehr. Mit vier Ausnahmen. Mehr

26.05.2016, 09:42 Uhr | Finanzen
Grünes Licht für Gesetzentwurf Schwerkranke sollen Cannabis in der Apotheke bekommen

Schwerkranke sollen Cannabis künftig auf Kosten der Krankenkasse erhalten. Das Bundeskabinett hat grünes Licht für einen entsprechenden Gesetzentwurf von Gesundheitsminister Hermann Gröhe gegeben. Mehr

04.05.2016, 15:16 Uhr | Politik
Patentrecht Bundesregierung will EU-Patentschutz beschließen

Bislang müssen deutsche Hersteller, die ihre Patente in einem anderen EU-Staat verletzt sehen, in dem jeweiligen Land klagen. Ein EU-weiter Patentschutz würde Klagen auch in Deutschland ermöglichen. Mehr

25.05.2016, 05:30 Uhr | Wirtschaft
Milliardenkosten Leere Containerfahrten auf den Weltmärkten

Mehrere Millionen Container fahren leer über die Weltmeere. Sie verstopfen dann auch die Häfen. Das verursacht Kosten un Milliardenhöhe. Hamburg steuert jetzt mit einem neuen System dagegen. Mehr

13.05.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Studie Höheres Rentenniveau würde 52 Milliarden Euro kosten

Wer ein höheres Rentenniveau verlangt, darf die Rechnung nicht ohne den Wirt machen: Der Beitragssatz könnte dann schon 2024 auf mehr als 22 Prozent steigen, hat das IW ausgerechnet. Mehr Von Kerstin Schwenn, Berlin

17.05.2016, 17:51 Uhr | Wirtschaft