Home
http://www.faz.net/-gxh-77yt1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Korsische Ostern Das Kreuz mit der Passion

Zu Ostern wandern auf Korsika Bruderschaften durch Altstadtgassen, Schwerverbrecher in Ketten tragen Kreuze, und Prediger wettern gegen den Unglauben - ein Inselrundgang.

© Claudia Diemar Vergrößern Wenn die Bruderschaften wandern: Prozessionen ziehen durch Bonifacio, manchmal fünf gleichzeitig.

Die Fastenzeit verlangt Duldsamkeit. Nicht nur auf der Strecke nach Paris, auch auf dem Weiterflug nach Bastia ist nur noch ein Mittelplatz frei. Am Gang sitzt ein Pykniker im schwarzen Anzug mit kugelrundem Kopf. Kaum dass sich der Jet von der Rollbahn hebt, schläft er ein. Doch er schlummert nicht sanft, sondern schnarcht in geräuschvollen Kadenzen, die von Apnoe-Pausen unterbrochen und von Atemschnappern beendet werden.

Bastia dagegen, die zweitgrößte Stadt Korsikas, döst in stummer Anmut in der Frühlingssonne. Die Judasbäume stehen in voller rosavioletter Blüte, als könnten sie sich nicht entscheiden zwischen Eitelkeit und frommer Passion. Bastia ist nicht die Hauptstadt, aber das Zentrum von Handel und Wandel der Insel. Hier ist der größte Hafen, hier werden die Geschäfte gemacht. Doch kurz vor Ostern setzt die Umtriebigkeit aus. Der Lärm ebbt ab. Selbst die Fähren schieben sich nun fast lautlos an den Kai. Bastia wird so still, als wolle es zur Osterzeit in sich gehen.

Stärkung mit Käsekuchen

In Bonifacio passiert genau das Gegenteil. Den Winter über liegt der windumtoste Ort auf dem Kalkfelsen in einem agonischen Schlaf. Nur noch siebenhundert Einwohner harren in den alten Häusern aus, die auf der Felskante balancieren. Spätestens am Gründonnerstag aber ist Bonifacios Winterschlaf beendet. Die eisernen Rollläden der Boutiquen rasseln zum ersten Mal seit Monaten wieder nach oben. Die Inhaber putzen Regale, wischen den Boden und stellen die Postkartenständer hinaus. Überall riecht es nach chlorig scharfem Javelwasser, mit dem sich die Stadt vom Schlendrian der letzten Monate reinigt. Die Restaurants haben wieder geöffnet. Im Stella d’Oro wirft Köchin Anna Ettori, ein agiles Großmütterchen, nach langer Pause zum ersten Mal den Herd an, serviert gratinierte Muscheln, Auberginen nach Bonifacio-Art und hausgemachte Lasagne. Zum Dessert gibt es Fiadone, einen Käsekuchen aus frischer Schafsmilch.

Stärkung ist nötig, denn der Abend wird lang. Wenn die Gassen in tiefer Dunkelheit liegen, beginnen die Prozessionen der fünf Bruderschaften. „Früher“, erklärt Pierre Gazano, der der Confrérie de Sainte Marie-Madeleine angehört, „war es Aufgabe der Bruderschaften, sich um die Armen zu kümmern, sie mit Essen und Obdach zu versorgen.“ In Monsieur Gazanos Confrérie bemühte man sich, nomen est omen, um notleidende alleinstehende Frauen. Seit der Staat derlei karitative Aufgaben übernommen hat, sei die Bruderschaft nicht mehr als eine Art Club, dessen Mitglieder einmal im Jahr zur Osterzeit in Büßergewändern der Passion Christi gedenken und schwere hölzerne Figurengruppen auf ihren Schultern tragen.

23791474 © Claudia Diemar Vergrößern Bonifacio über den Steilklippen: Zu Ostern erwacht die Stadt aus dem Winterschlaf.

Der Schnarcher hält die Monstranz

“Nach den ursprünglichen Regeln hätte ich die Bruderschaft nach meiner Scheidung verlassen müssen, aber die Maßstäbe für das geforderte untadelige Verhalten werden heute freier interpretiert“, sagt Gazano, der uns nun verlassen muss, um das grünblaue Bußgewand für die Prozession anzulegen, die in Bonifacio bereits am Abend des Gründonnerstags beginnt. Jede Confrérie zieht mit mehreren Dutzend Mitgliedern durch die engen Gassen. Eigentlich sind also fünf kleinere Prozessionen gemeinsam unterwegs, die ab und zu ihren Zug für eine Andacht in einer der Kirchen der Altstadt unterbrechen. Als sanft-beruhigendes Lamento ertönt der Wechselgesang mit der Bitte um göttliche Verzeihung zwischen Vorsänger und Gefolge: „Perdono mio Dio, mio Dio perdono.“

Der Schnarcher aus dem Flugzeug, ausgeruht von seiner Siesta über den Wolken, führt einen der Züge als Geistlicher an. Er hält die noch mit einem Tuch verhüllte Monstranz in die Höhe. Erst kurz vor Mitternacht lösen sich die Züge auf. In der Dominikanerkirche liegt der gemarterte, vom Kreuz abgenommene Christus auf einem Bett aus weißer Spitze, als wollten die Gläubigen ihm das Schlimmste ersparen, das doch eigentlich noch bevorsteht. In den Mausoleen des Cimetière Marin, des Friedhofs hoch über der See, brennen Kerzen für die Verstorbenen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verhandlungen in Brüssel Gläubiger beklagen schlechte Vorbereitung der Griechen

In Brüssel verhandelt die griechische Regierung mit den internationalen Kreditgebern des Landes über Reformvorhaben. Eine entsprechende Liste muss nach Informationen der F.A.S. dabei erst gemeinsam erarbeitet werden. Mehr

28.03.2015, 15:30 Uhr | Politik
Prozession in Manila Philippiner wollen schwarzen Jesus sehen

Jahr für Jahr feiern Christen auf den Philippinen am 9. Januar das Fest des Schwarzen Nazareners. Hunderttausende Gläubige zogen auch in diesem Jahr wieder barfuß durch die Straßen der Hauptstadt Manila. Namensgeber des religiösen Festes ist eine schwarze Christusstatue, die im 17. Jahrhundert in Mexiko entstanden ist. Mehr

09.01.2015, 10:36 Uhr | Gesellschaft
Zunächst Test mit Kleinlastern Schiersteiner Brücke soll nach Ostern befahrbar sein

Die Sperrung der Schiersteiner Brücke neigt sich ihrem Ende zu. Spätestens zum Ende der Osterferien könne die Brücke wieder für den Verkehr freigegeben werden - zunächst aber nur für Autos, heißt es. Mehr

25.03.2015, 12:22 Uhr | Rhein-Main
Fahrbericht VW Polo Die reife Passion des Autobauers

Der VW Polo biegt auf seine Zielgerade ein und war noch nie so wertvoll wie heute. Wer sich für ihn entscheidet, darf bei der teuren Ausstattung nicht kleinlich sein. Mehr

07.11.2014, 16:02 Uhr | Technik-Motor
Leben auf der Gefängnisinsel Eine Kindheit auf Alcatraz

Jolene Babyak ist auf der berühmtesten Gefängnisinsel der Welt aufgewachsen. Es war die schönste Zeit ihrer Kindheit. Ihre Eltern schlossen abends nicht mal die Haustür ab. Mehr Von Catalina Schröder

29.03.2015, 06:58 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.03.2013, 17:15 Uhr