http://www.faz.net/-gxh-7jdqg

Japans südlichste Insel : Alles wird gut, sagt der spuckende Gott

Fromme Wünsche für hundert Yen: Wer will, dass sich das Glück erfüllt, muss ein Zettelchen am Schrein festbinden. Bild: Andrea Diener

Wer Japan bereist, dringt selten bis zur Südinsel Kyushu vor. Dabei ist die Natur dort besonders schön, die Dörfchen sind besonders dörflich, und Nagasaki ist sehr sehenswert.

          Der Berggott hat gute Nachrichten für mich: „Your luck will improve“, übersetzt mir Yoshiai den Horoskopzettel, den ich für hundert Yen beim Aso-Schrein aus einem großen Horoskoppapierberg gezogen habe. Mehr Glück, das ist doch mal eine Ansage! „You will find new partner“, übersetzt Yoshiai weiter, was mich auch freut, aber ich soll bloß auf andere Menschen hören und mich mit ihnen verbünden. Unternehmungen, die ich auf eigene Faust anstrenge, würden unweigerlich scheitern. Sie lächelt und gibt mir den engbedruckten Zettel zurück, auf dem bestimmt noch viel mehr steht.

          Ich kann froh sein, Yoshiai getroffen zu haben, die immerhin ein wenig Englisch spricht und sich sogleich bereit erklärt hat, mir mein für japanische Schreinverhältnisse äußerst günstiges Horoskop zu übersetzen. Und wenn es so dermaßen günstig ist, dann geht man zu den Pfählen, zwischen die mehrere Schnüre übereinandergespannt sind, und knotet den Papierstreifen dort fest, auf dass sich die Weissagung erfülle. Das mach ich natürlich, denn Glück kann ich immer gebrauchen.

          Die kühle Brise entbindet von der Anzugpflicht

          Es ist ein bisschen überraschend, dass der Gott des Vulkans Aso mir so gut gesinnt ist, denn noch vor einer halben Stunde spuckte er uns Gas und Schwefel entgegen, so dass wir alle mit Reizhusten zurück in den Bus fliehen mussten. An guten Tagen, also solchen, an denen der Aso zahm ist, kann man in den Vulkankessel schauen und die Erde brodeln sehen. Diese ganze geologische Verfasstheit des Landes Japan ist ja ziemlich unberechenbar, dauernd wackelt irgendwo etwas, alles ist instabil, und wenn die Erde mal stillhält, bewegt sich die Luft unbotmäßig schnell oder das Wasser außen herum bleibt nicht da, wo es sein soll, und wendet Gewalt an. Ganz Japan ist ein einziges Beharren gegen die Kraft der Elemente.

          Da ist es kein Wunder, dass alle menschliche Ansiedlung eher provisorisch anmutet, mit Häusern, denen jeder architektonische Gestaltungswille fremd bleibt, und einem Stromleitungssystem, das an seinen Masten hängt wie ein Knäuel Spaghetti auf der Gabel, damit man es im Falle des Falles schnell wieder richten kann. Zurzeit ist der Strom ohnehin ein wichtiges Thema, denn alle Kernkraftwerke des Landes sind abgeschaltet. Die Regierung hat die Aktion „Cool Breeze“ ausgerufen, also kühle Brise: Die Klimaanlagen in den Büros sollen nicht mehr auf 20 Grad, sondern nur noch auf 22 Grad eingestellt werden, außerdem sind die japanischen Arbeitnehmer von Jackett- und Krawattenpflicht entbunden. Die morgendliche Völkerwanderung in den größeren Städten kommt neuerdings ohne Businessanzüge aus, und das Weiß der Hemden leuchtet hell in der Morgensonne.

          Weitere Themen

          Japan plant eine Ausreisesteuer

          Neue Einnahmen : Japan plant eine Ausreisesteuer

          Rechtzeitig vor den Olympischen Spielen in Tokio 2020 will die Regierung die Ausreise aus Japan besteuern. Es scheint so, als ob die neuen Einnahmen schon mehr als einmal verplant sind.

          Explosion in Chemiefabrik Video-Seite öffnen

          Japan : Explosion in Chemiefabrik

          In einer japanischen Chemiefabrik verletzten sich über zehn Menschen nach einer Explosion. Zur Zeit des Unfalls arbeiteten mehrere Personen in dem vierstöckigen Gebäude. Anwohner wurden dazu aufgefordert ihre Wohnungen und Häuser zu verlassen

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.