http://www.faz.net/-gxh-8fg1m

Japan : In fremden Kreisen

  • -Aktualisiert am

Steingarten des Ryoan-ji in Kyoto Bild: Stefan Nink

Eine Rundreise durch Japan - und der Versuch, das Land nicht zu verstehen. Mit Hirschen, Bären und viel Lärm

          Hammermäßig, was die hier so frühstücken: Brötchen mit warmer Esskastaniencreme-Füllung. Das lässt sich mal gut an mit diesem Japan! Frühmorgens angekommen, schnell beim Airportbäcker vorbei und gleich ein kulinarisches Highlight erwischt. Draußen vor dem Zugfenster zischt ein blass hingetuschtes Reisfeld-Hügel-Bambushain-Panorama vorbei, drinnen sind noch drei Brötchen in der Tüte. Leider schmeckt das nächste ganz merkwürdig, und die Füllung sieht auch ziemlich komisch aus, eher wie geschredderter Oktopus. Und im nächsten steckt eine kleine Wurst. Das letzte breche ich vorsichtshalber auseinander, bevor ich reinbeiße. Zum Glück. „Iiih!“, meint die Frau im Sitz gegenüber, sieht dabei aber aus, als würde sie mir das Ding am liebsten aus der Hand reißen. Hat auch gar nicht „Iiih!“, sondern „Eel!“ gesagt und liebt Aalbrötchen. Ich nicht. Auch nicht um sechs Uhr morgens. Ärgere mich sofort, im Duty-free nicht doch die Kitkat-Sonderedition „Grüner Tee“ gekauft zu haben.

          Jetlagspaziergang

          Mit so einem Jetlag ist man ja oft etwas überempfindlich, aber es ist schon wirklich krass laut in Tokio. An der Kreuzung hinter meinem Hotel sind sämtliche Hochhausfassaden mit Werbescreens zugekleistert. Gibt es ja auch in anderen Städten. In Tokio allerdings hat man beschlossen, auch noch die passenden Hochleistungslautsprecher zu montieren. Den ganzen Tag über plärren Teeniebands von mindestens siebzehn Screens. Auf anderen werden Handys angepriesen und Kartoffelchips mit Seetanggeschmack, und aus 1017 weiteren Lautsprechern an Lampenpfosten und Hauswänden kommen die Werbebotschaften der Läden dazu. Das alles ist so katastrophal kakophonisch laut, dass die Menschen am Zebrastreifen wie traumatisiert ins Leere starren. Manchmal verpassen sie sogar die Grünphase. Das nutzen die Werbegirls der großen Geschäfte heimtückisch aus und rücken mit Flyern und Megaphonen an, um den Fußgängern noch schnell die aktuellen Sonderangebote ins Ohr zu kreischen. Zum Glück fahre ich morgen nach Kyoto. Da ist es bestimmt ruhiger.

          Weitere Themen

          Tod nach Überstunden Video-Seite öffnen

          Japan : Tod nach Überstunden

          Arbeitnehmer, die wegen sehr vieler Überstunden gesundheitliche Schäden bis hin zum Tod erleiden, sind in Japan seit einiger Zeit ein wichtiges Thema. Ein Gericht in Tokio verurteilte nun den japanischen Werbeagentur-Giganten Dentsu.

          Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Wartburgfest : Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Vor 200 Jahren kamen auf der Wartburg Hunderte Studenten zu einem Fest zusammen und forderten den modernen Nationalstaat. Einer von ihnen war Wilhelm Olshausen aus Holstein. Eine Entdeckungsreise.

          Topmeldungen

          Geisteszustand des Präsidenten : Ist Donald Trump verrückt?

          Etliche Psychiater in den Vereinigten Staaten machen sich Sorgen um den Geisteszustand von Präsident Donald Trump. Dessen Verhalten ist zwar grenzwertig. Doch spiegelt es vor allem die Gesellschaft wider, die ihn an die Macht befördert hat.

          Sexskandal in Hollywood : Entmachtet die Despoten!

          Von sexuellem Missbrauch mag nicht jeder gewusst haben, von Harvey Weinsteins Schreckensherrschaft als Chef aber schon. Warum lässt man Leute wie ihn gewähren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.