http://www.faz.net/-gxh-77kc6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.03.2013, 14:16 Uhr

Touristenführer Eine Internet-Freundin für Rio

Welcher Tourist will sich schon wie ein Tourist fühlen? Eine neue Internetseite vermittelt Einheimische als Begleiter. Wer Glück hat, kann mit Flavia durch Rio de Janeiro radeln.

von
© David Klaubert „Jetzt buchen“: Flavia arbeitet als Theaterproduzentin - und gelegentlich als „Local Friend“.

Für diesen Nachmittag habe ich mir eine Freundin bestellt, doch ich kann sie nicht finden. Wie vereinbart bin ich mit der U-Bahn nach Ipanema gefahren und an der Haltestelle General Osório ausgestiegen. Das Meer ist nicht weit. Ich kann es riechen, hier im Schatten zwischen den Wohnblocks, ein paar grüne Bäume, eine Wäscherei, ein Imbiss. Nur das Café Terzetto ist nirgends zu sehen.

David Klaubert Folgen:

Direkt am Ausgang der U-Bahn-Station, hatte Flavia in ihrer Mail geschrieben. Seit drei Jahren wohnt sie in Rio de Janeiro, eigentlich stammt sie aus dem Hinterland von São Paulo, aber Rio, findet sie, ist die schönste Stadt der Welt; erst danach folgen Paris und New York. Flavia spricht Französisch und Englisch, sie arbeitet als Theater-Produzentin, ist 32 Jahre alt, ihr Kater Pedro zehn. Außerdem fährt sie gerne Fahrrad, genau wie ich. Das passt, hatte ich mir gedacht und auf den großen, blauen Button geklickt: „Jetzt buchen“.

Flavia soll mir ihre Stadt zeigen. Nicht die Touristentreffpunkte Copacabana, Christo und Zuckerhut, die habe ich schon abgeklappert, Caipirinha habe ich getrunken. Und natürlich war ich berauscht von der wilden Eleganz dieser Stadt. Deshalb soll mir Flavia jetzt ihr Rio zeigen, das Rio, in dem sie wohnt und arbeitet und lebt, nicht als Reiseführerin, sondern wie eine einheimische Freundin. Das jedenfalls wurde mir auf der Seite www.rentalocalfriend.com versprochen: „Du musst dich nicht wie ein Tourist fühlen!“

Im Moment aber fühle ich mich vor allem: verloren. Der Mann im Zeitungskiosk schickt mich ein paar Hundert Meter die Straße hinunter, eine Fußgängerin in Sportklamotten, freundlich und hilfsbereit, wieder zurück und dann links, der fliegende Waschmittel-Händler hebt entschuldigend die Schultern.
Fast will ich schon aufgeben, als ich endlich merke, dass ich am Hinter- und nicht am Hauptausgang der U-Bahn-Station herumirre. Also zurück unter die Erde, auf der anderen Seite heraus, auf einen großen Platz voller Bäume und Palmen, in der Mitte ein Steinbrunnen. Und an der Straßenecke unübersehbar: das Café Terzetto. Davor steht Flavia und schaut sich suchend um.

23554441 „Du musst dich nicht wie ein Tourist fühlen“: Die Internetseite vermittelt Freunde in aller Welt. © Localfriend Bilderstrecke 

Wir begrüßen uns, typisch Rio, Küsschen rechts, Küsschen links. „Alles klar?“ – „Alles klar!“ Dann spazieren wir los, durch die Straßen von Ipanema. Das Viertel hinter dem berühmten Strand ist eines der teuersten in Rio, großstädtisch und belebt, doch im Pflaster der Gehsteige sammelt sich Sand, die Fassaden sind von der salzigen Meeresluft gezeichnet, und über allem das ferne Rauschen der Brandung wie die Melancholie und die Sehnsucht des Bossa Nova. Flavia zeigt mir, wo sie nach ihrer Ankunft in Rio gewohnt hat, und klagt über die immer schneller steigenden Mieten. Trotzdem, sagt sie, könne sie sich keinen besseren Ort vorstellen. Zuvor in São Paulo, diesem uferlosen Meer aus Hochhäusern und rohen Ziegelbauten, habe sie sich immer verloren gefühlt. „Da kann man nirgends hinschauen.“ Ganz anders Rio mit seiner weiten Bucht, den Inseln, den geschwungenen Hügeln und rohen Felsen, wie von einem Riesen verteilt, dazu der tiefgrüne Wald, so viel wie in keiner anderen Großstadt der Welt. „Ich will an einem Ort leben“, sagt Flavia, „an dem ich nicht verreisen muss, um Urlaub zu machen.“

Für „Local Friends“ arbeitet Flavia nur gelegentlich. Mit der Betreiberin der Seite ist sie befreundet: Alice Moura, eine 30 Jahre alte Journalistin, ebenfalls aus São Paulo nach Rio gekommen, mit Zwischenstationen in London und Lissabon, wo ihre Idee mit den mietbaren Freunden eher durch Zufall entstanden ist. In London studierte Alice Journalismus, nebenbei schrieb sie einen Blog über ihre Lieblingsorte in der Stadt. Den führte sie fort, als sie nach Lissabon zog. Immer wieder meldeten sich Freunde und bald auch Freunde von Freunden, die Tipps brauchten oder gleich mit ihr zusammen durch die Stadt ziehen wollten. Alice begann, die vielen Anfragen an Freunde weiterzuleiten. Und eines Tages schrieb sie zum Spaß: „Mietet mich für einen Tag!“ Als sie darauf mehrere Mails bekam, in denen Reisende nach dem Preis fragten, entschied sie sich, aus ihrem Blog eine professionelle Seite zu machen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fotoband Oh, Rio

Je heller die Sonne über Rio scheint, desto dunkler werden die Schatten. Der Fotograf Michael von Graffenried hat sich vor den Olympischen Spiele dort umgesehen. Mehr Von Katja Gußmann

21.07.2016, 16:22 Uhr | Reise
Rio vor Olympia Kopfzerbrechen auf der Zielgeraden

Die Vorfreude steigt in Rio de Janeiro. Die brasilianische Metropole ist die erste Stadt Südamerikas die die Olympischen Spiele organisieren darf. 10.000 Sportler und 500.000 Touristen werden erwartet. Doch noch überschatten Probleme die Organisation des Sportfestes. Mehr

11.07.2016, 17:50 Uhr | Sport
Zwei Wochen vor dem Start Erbärmliche Zustände im Olympia-Dorf?

Jede Menge Ärger bei der offiziellen Eröffnung der Olympia-Unterkünfte in Rio de Janeiro: Einige Athleten sprechen von schrecklichen Zuständen – und weigern sich sogar, die Räume zu beziehen. Mehr

24.07.2016, 19:26 Uhr | Sport
Protest gegen Stierhatz Tierschützer sehen rot

Tierschützer im spanischen Pamplona haben sich aus Protest gegen die traditionelle Stierhatz mit künstlichem Blut übergossen. Das Stier-Spektakel zieht jedes Jahr Tausende Touristen an. Mehr

05.07.2016, 19:53 Uhr | Gesellschaft
Venedig stirbt am Tourismus Die Sache mit der Zwangsheirat

Arztpraxen werden zu Ferienwohnungen, Läden zu Luxushotels – der Tourismus hat in Venedig Vorrang. Aber was, wenn man da leben will? Und wie überlebt das die Stadt? Mehr Von Petra Reski

22.07.2016, 17:12 Uhr | Reise