http://www.faz.net/-gxh-73wuj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.10.2012, 18:45 Uhr

New York Lady Liberty empfängt wieder

Vor einem Jahr wurde die Freiheitsstatue für Renovierungsarbeiten geschlossen. Nun können Besucher wieder durch das Innere der „Lady Liberty“ steigen.

von , New York
© REUTERS Wieder offen: Die Freiheitsstatue kann wieder besichtigt werden

Die Freiheitsstatue in New York wird nach einem Jahr Renovierung am Sonntag, dem Jahrestag der Einweihung, wieder geöffnet, und die Besucher können durch das Innere der „Lady Liberty“ bis hinauf in ihre Krone steigen. Damit ist wieder eine Zwangspause zu Ende.

Roland Lindner Folgen:

Nach den Terroranschlägen im Jahr 2001 wurde die Insel Liberty Island, auf der die Statue steht, für Besucher gesperrt. Einige Monate später wurde sie wieder geöffnet, 2004 konnten Besucher wieder in den Sockel der Statue. Der Innenraum der „Lady Liberty“ wurde erst 2009 wieder freigegeben.

Renovierung kostete 30 Millionen Dollar

Vor einem Jahr dann wurde die Statue für eine 30 Millionen Dollar kostende Renovierung abgeriegelt. Unter anderem wurden Treppen ersetzt und ein neuer Fahrstuhl eingebaut. Der Fahrstuhl führt nur bis zur Aussichtsplattform auf dem Sockel, von dort müssen die Besucher Treppen steigen, wenn sie bis zur Krone hinauf wollen.

Der Fährenbetreiber Statue Cruises warnt auf seiner Internetseite vorsorglich vor den Strapazen: „Der Aufstieg zur Krone ist ein beschwerlicher Weg, der 393 Treppen umfasst, oder ungefähr die Höhe eines Gebäudes mit 27 Stockwerken.“

Freiheitsstatue © REUTERS Vergrößern Ein Blick ins Innere der Freiheitsstatue, genauer gesagt auf die Wendeltreppe

Das Kontingent für den Besuch der Krone ist recht begrenzt: Je Stunde werden nur sechs Gruppen von jeweils zehn Personen zugelassen, Tickets dafür müssen vorher beim Fährenbetreiber reserviert werden.

Die Karten für den Besuch der Krone sind kostenlos, allerdings sind für den Fährentrip von Manhattan aus 17 Dollar zu entrichten. Die Freiheitsstatue, ein Geschenk Frankreichs an die Vereinigten Staaten, wurde am 28. Oktober 1886 eingeweiht.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Treppen im Grundriss Es geht aufwärts

Eine Treppe leistet viel mehr als bloß zwei Etagen zu verbinden. Sie ist Skulptur, erschließt Wohnraum oder strukturiert das Haus. Manchmal sind ungewöhnliche Lösungen gefragt. Mehr Von Anne-Christin Sievers

23.08.2016, 11:52 Uhr | Wirtschaft
Italien Touristenmagnet Cinque Terre erstickt unter Besuchermassen

Das Gebiet der Cinque Terre in Nordwestitalien zählt zu den beliebtesten Touristenzielen im Land. Der Küstenstreifen in Ligurien ist als Nationalpark geschützt, seit 1997 zählen die Cinque Terre zum Unesco-Welterbe. Die Zahl der Besucher steigt immer weiter. Die Region droht damit droht zum Opfer ihres eigenen Erfolgs zu werden. Mehr

18.08.2016, 08:51 Uhr | Wirtschaft
US Open Die Frage nach dem Machtwechsel

Angelique Kerber könnte am Ende der US Open ganz oben in der Tennis-Weltrangliste stehen. Aber die Olympiazweite hat sich für New York nur eines vorgenommen: Spielen und genießen. Die Kielerin hat gelernt. Mehr Von Doris Henkel, New York

29.08.2016, 16:33 Uhr | Sport
Olympische Ouvertüre Begeisterung bei Besuchern in Rio

Nach dem offiziellen Teil wurde in der Stadt weiter gefeiert. Zum ersten Mal ist das Olympische Feuer in diesem Jahr auch außerhalb des Stadions zu sehen. Mehr

06.08.2016, 17:36 Uhr | Sport
Nackte Skulpturen Trump unten ohne

Lebensgroß und völlig nackt, so tauchten Figuren des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump in fünf amerikanischen Städten auf. Fast überall ließ man sie schnell entfernen. Nur eine Stadt fand daran Gefallen. Mehr

19.08.2016, 10:38 Uhr | Gesellschaft