http://www.faz.net/-gxh-78g70

Namibia : Gegen Speikobras empfehlen wir Schrotflinten

Die Natur als Brückenbauer: In den Erongo-Bergen im Herzen von Namibia, einer der ältesten geologischen Formationen der Erde, haben Wind und Wetter ihrer Phantasie freien Lauf gelassen und aus dem Stein lauter Skulpturen geschliffen. Bild: IMAGO

Wir fuhren nach Namibia, um wilde Tiere zu sehen und die ältesten Landschaften der Erde. Mit dem Erbe von Deutsch-Südwestafrika wollten wir nichts zu schaffen haben. Doch wir entkamen ihm nicht und waren verblüfft.

          Frau Kugel hatte einen Traum. Seit sie zum ersten Mal nach Ameib in den Erongo-Bergen gekommen war und all die Wunder gesehen hatte, wollte sie hier leben. Irgendwann war genug Geld da, um der Hauptstadt Windhoek den Rücken zu kehren und die Ameib Ranch mitsamt einem der spektakulärsten Naturschauspiele Namibias zu kaufen. Frau Kugel züchtete Vieh, baute eine Handvoll Gästebungalows, und da ihr Herz groß ist und ihre Mildtätigkeit grenzenlos, hatte sie eines Tages viel zu viele Angestellte und dreihundert Katzen, die immerhin dafür sorgten, dass sich keine Giftschlange der Farm zu nähern wagte. Jetzt ist Frau Kugel alt und krank, hat ihren Besitz notverkaufen müssen, genießt wenigstens lebenslanges Wohnrecht und erzählt all das ohne eine Spur von Verbitterung mit einem wunderbaren, wenngleich lückenhaften Lächeln in makellosestem Hochdeutsch. Sie klagt das Schicksal nicht an, trauert nicht den alten Tagen nach, schwärmt stattdessen von den guten neuen Zeiten seit der Unabhängigkeit 1990, ist auch im Greisenalter noch von glühender Heimatliebe beseelt, nennt sich stolz eine „Deutschnamibierin“ und sagt, dass man vom Leben nicht mehr erwarten könne, als am schönsten Ort auf Erden leben zu dürfen.

          Jakob Strobel y Serra

          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Wir hätten nicht gedacht, dass es die stille Frau Kugel gerne so dramatisch hat. Denn ihr schönster Ort auf Erden ist ein Fanal der Schönheit des Schreckens, ein steinernes Memento mori der Vergeblichkeit und Vergänglichkeit. Kaum eine geologische Formation des Planeten ist älter als Erongo, schon vor hundert Millionen Jahren gab es diese Ungetüme aus rotem Granit. Und in hundert Millionen Jahren hat die Erosion mit ihrer Unerbittlichkeit hier so ungeheuerliche Dinge geschaffen, dass sie uns an unserem Verstand zweifeln lassen: Ist das alles hier wirklich nur von Wind und Wasser modelliert worden? Wie können allein zwei Elemente einen Elefantenschädel so präzise wie die Sphinx von Gizeh aus einer Bergflanke schälen? Waren es nicht doch titanische Bildhauer mit Zyklopenmeißeln? Oder hunderttausend Generationen von Strafgefangenen, die Erongo zerhackt, zerschmettert, zerstückelt, zerstört und ganze Bergmassive in gigantische Steinbrüche verwandelt haben?

          Die absurde Akribie der feuerroten Termitenhügel

          Manche Gipfel haben sich in fragile Zinnen und Zacken aufgelöst, als seien sie sturmreif geschossen worden. Andere sind übersät mit Bohrlöchern und Bruchlinien, als habe ein himmlischer Sprengmeister hier ganze Arbeit geleistet. Und wieder andere Berge bestehen nur noch aus runden Felsen, aus Monstermurmeln, Riesenkieselsteinen, Steinpilzungetümen, die so tollkühn aufeinandergestapelt sind, als seien sie von einem göttlichen Kind dort drapiert und nicht von Wind und Wetter aus dem Steinmassiv geschliffen worden. Einige Granitkugeln, groß wie Mehrfamilienhäuser, sind schon ins Tal gerollt und haben die Phantasie der Menschen angeregt, so wie bei der „Bull’s Party“, deren Steinbälle in Wahrheit die versteinerten Hoden monströser mythischer Bullen sein sollen. Doch das Unglaublichste ist: All diese Kugeln hier, die in jedem anderen Land längst von einem Nationalpark geschützt wären, haben bis vor kurzem Frau Kugel gehört.

          Weitere Themen

          Da lacht die Brückenechse

          Neuseeländisches Bier : Da lacht die Brückenechse

          Neuseeland ist vor allem für seine Schafe, Kiwis und den guten Wein bekannt. Doch auch die Braukunst des Inselstaats erlangt immer mehr an Popularität. Jetzt ist Tuatara, das bekannteste Craft-Beer Neuseelands, in Deutschland erhältlich.

          Putin und Erdogan wollen politische Lösung Video-Seite öffnen

          Syrien : Putin und Erdogan wollen politische Lösung

          Wladimir Putin und sein türkischer Amtskollege Recep Tayyip Erdogan haben sich zu Gesprächen in Sotschi am Schwarzen Meer getroffen. Vier Stunden unterhielten sie sich unter anderem über Syrien, wo Russland und die Türkei weiterhin unterschiedliche Interessen verfolgen.

          Erdöl-Metropole in Trümmern Video-Seite öffnen

          Baidschi : Erdöl-Metropole in Trümmern

          In der Industriestadt Baidschi stand einst die größte Erdöl-Raffinerie des Iraks, 180.000 Menschen lebten hier. Heute ist die Stadt zerstört, obwohl die IS-Dschihadisten Baidschi schon vor zwei Jahren aufgegeben haben.

          Topmeldungen

          Kampf um Regierungsbildung : Der letzte Dienst für Deutschland?

          Merkel, Seehofer und Schulz sind durch die Wahlergebnisse gleichermaßen geschwächt – und müssen gleichzeitig wie nie zuvor um stabile Verhältnisse kämpfen. Es könnte ihre letzte Schlacht in politischer Verantwortung werden. Ein Kommentar.

          Senats-Wahl in Alabama : Amerika ist so gespalten wie nie zuvor

          In Alabama haben fast drei Viertel der weißen Männer und rund zwei Drittel der weißen Frauen für den umstrittenen Roy Moore gestimmt – die Afroamerikaner gaben zu 90 Prozent dem Demokraten Jones ihre Stimme. Nie war der Graben tiefer, der mitten durch Amerika geht.

          Mies bezahlte Piloten : Frontalangriff auf das System Ryanair

          Beim größten Billigfluganbieter in Europa bahnt sich der erste Arbeitskampf seit 30 Jahren an. Denn Ryanair beutet seit Jahren systematisch seine Piloten aus – anders als Easyjet und Co.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.