http://www.faz.net/-gxh-toy0

Terminal : www.mitflugbörse

Zusammen fliegen, Sprit-Kosten teilen: Mitflugbörsen im Internet Bild: AP

Die Idee ist genial und gar nicht neu. Wer von München nach Hamburg will, findet im Internet oft schnell eine Mitfahrgelegenheit. Warum sollte das nicht auch mit Flugzeugen funktionieren? Ja, warum tut es das eigentlich nicht?

          Das Internet bringt viele Menschen zueinander, einsame Herzen, alte Kameraden, Sammler und Jäger, Fahrer und Mitfahrer. Nur bei einer potentiellen Paarbindung klappt es nicht so recht: Privatpiloten und ihre Mitflieger finden im Netz kaum zusammen, auch wenn es dort eine Menge virtueller Flugbörsen gibt. Die beste Seite ist noch www.eddh.de/mitflugboerse/mitflug.html, die keine kommerziellen Interessen verfolgt, sondern nur Piloten mit kleinen Privatflugzeugen und ihre möglichen Passagiere miteinander in Kontakt bringen will.

          Jakob Strobel y Serra

          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Angeboten werden vor allem Flüge innerhalb Deutschlands und in die Nachbarländer, gesucht werden sie von Geschäftsleuten, von Menschen mit Spaß am Fliegen oder von Fünfzehnjährigen mit einem Faible für die Luftfahrt. Auch nicht schlecht und vor allem klar strukturiert ist die Site www.mitflug-boerse.de, die die Vorteile der Mitfliegerei aufzählt: Selbst winzige Flughäfen werden angesteuert, mit dem Parken hat man auf der grünen Wiese keine Probleme, und das Schlangestehen beim Einchecken fällt komplett weg. Allerdings ist diese Flugbörse noch vergleichsweise neu und ziemlich leer. Deutlich mehr Angebote findet man bei www.mitflugzentrale.de, doch ist die Navigation hier mühsam.

          Champagner im Schlafsessel

          Alle anderen Adressen taugen fast nichts. Gähnende Leere herrscht auf der ansonsten hervorragenden Flughafenseite www.airports.de, kaum weniger trostlos ist die Homepage www.mitflieger-gesucht.de. Hoffnungslos unaktuell sind die Flüge bei www.luftfahrt.net. Und hinter der Adresse www.mitflugzentrale.com verbirgt sich ein Internet-Reisebüro, das Kreuzfahrtschnäppchen und Single-Last-Minute-Reisen anpreist, nicht aber Mitfluggelegenheiten.

          Champagner und Schlafsessel: Privatjets sind der Gipfel des Mitfliegens
          Champagner und Schlafsessel: Privatjets sind der Gipfel des Mitfliegens : Bild: dpa

          Wer sicher und schnell ans Ziel kommen, dabei Champagner trinken, im Schlafsessel ruhen und sein Portemonnaie plündern will, sollte sich an die zahllosen Charterfirmen für Privatjets wenden (www.bluestarjets.com, www.aircharternetwork.com, www.privateflightgroup.com, www.aircharter.co.uk, www.privatejetcharters.com, www.aircraftcharter.com). Und wer die höchste Stufe der Mitfliegerei erklimmen möchte, sollte keine halben Sachen machen, sondern bei www.netjets. com Teilhaber an einem der sechshundert Flugzeuge dieses Weltmarktführers im Privatluftverkehr werden.

          Quelle: F.A.Z., 09.11.2006, Nr. 261 / Seite R4

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.