Home
http://www.faz.net/-gxh-75fv3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Portland entdecken

Malaysia Sieben Jungfrauen kostet die Gunst der Götter

Sabah im Nordosten von Borneo ist eine wilde Schönheit voller Mythen und Legenden. Die Tränen einer verratenen Witwe rauschen hier für alle Zeiten ins Tal. Und die größte Attraktion des Landes stellt den Verstand der Besucher auf eine harte Probe.

© picture-alliance / DPS Vergrößern Scheuer Herrscher des Horizonts: 4095 Meter ragt der Kinabalu in den Himmel, höher als jeder andere Berg zwischen Himalaja und Papua-Neuguinea. Doch als sei ihm seine eigene Größe nicht geheuer, verbirgt er sich meist hinter einer Wolkenwand.

Jedes Glück hat seinen Preis. Und nie ist er zu hoch. Wilson zum Beispiel, der dem Volksstamm der Sino-Kadazan angehört, hat es doppelt so viel gekostet wie seinen Freund Arthur, der ein Kadazan-Dusun ist. Arthur hat vor vierzehn Jahren fünftausend Ringgit inklusive eines Wasserbüffels für seine Braut gezahlt. Wilson sollte vor zwei Jahren fünfzehntausend Ringgit hinblättern, konnte die Brauteltern dann aber auf elftausend minus Wasserbüffel herunterhandeln, knapp dreitausend Euro. „Alles wird eben teurer, auch Ehefrauen“, sagt Wilson seufzend, doch von Reue oder Klage ist in seinem Seufzen keine Spur. Sein Glück scheint ein gutes Geschäft gewesen zu sein.

Jakob Strobel y Serra Folgen:

Nicht, dass hier Missverständnisse aufkommen: Arthur und Wilson, unsere beiden Fahrradführer, mit denen wir einen Tag lang durch Borneos Bukolik radeln und gerade an einem rauschenden Fluss am Fuß des Mount Kinabalu rasten, haben sich keinesfalls bei dubiosen Heiratsvermittlern gefügige Damen aus exotischen Ländern besorgt, sondern nach alter Väter Sitte und den ehrenwerten Regeln der Urvölker Borneos ihre Bräute käuflich erworben. Feilschen gehört dabei zum Ritual, wobei peinlich darauf geachtet wird, die Würde der Familien nicht zu verletzen. Deswegen legen die Brautwerber die von ihnen gebotene Summe in Form von Streichhölzern auf den Tisch, wobei jedes Hölzchen tausend Ringgit sind und der Preis der Braut nicht nur nach ihrer Schönheit und ihrer Bildung, sondern auch nach dem Rang der Familie taxiert wird. Dann zieht sich die andere Seite mit den Streichhölzern zurück, diskutiert hinter verschlossenen Türen und legt anschließend mit einem Lächeln ihr Gegenangebot vor. Jetzt sind die anderen abermals an der Reihe, wieder Rückzug, wieder Diskussionen, wieder Gegenangebot. Das Streichhölzchenschicksalsspiel geht so lange, bis man sich geeinigt hat oder auch nicht.

Gackernde Hühner, glotzende Wasserbüffel

Wir würden von Arthur und Wilson allzu gerne weitere Details über diesen offensichtlich für alle Seiten profitablen Menschenhandel erfahren. Doch unsere Diskretion verbietet uns unverschämte Fragen etwa nach Korrelationen von Brautpreis und Beinlänge. Und außerdem drängen unsere beiden Frauenkäufer zum Aufbruch, weil sich der Himmel drohend verdunkelt. Sie packen ihre Blackberries ein, schwingen sich in voller Kampfradlermontur auf ihre Mountainbikes, mit denen sie auch in jeder westlichen Großstadt eine gute Figur machen würden, und schon brausen wir zwischen gackernden Hühnern und glotzenden Wasserbüffeln davon.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor und nach Versailles Wilsons unvollendete Weltordnung

Gott schuf nur zehn Gebote, knurrte der französische Ministerpräsident Georges Clemenceau, nachdem der amerikanische Präsident im Januar 1918 seine 14 Punkte publiziert hatte. Mehr Von Ignaz Miller

18.05.2015, 10:29 Uhr | Politik
Himalaya Der Mount Everest ruft - trotz tödlicher Gefahren

Vor einem Jahr starben bei einem Lawinenunglück am Mount Everest 16 Sherpas beim Versuch, eine neue Route auf den Himalaya-Riesen anzulegen. Das bislang schwerste Unglück am höchsten Berg der Welt und wochenlange Strapazen schrecken Alpinisten aus aller Welt nicht davon ab, sich ihren Lebenstraum erfüllen zu wollen. Mehr

20.04.2015, 16:36 Uhr | Gesellschaft
Südchinesisches Meer Amerika prüft Entsendung von Kriegsschiffen

Die Spannungen im Südchinesischen Meer nehmen weiter zu. Deshalb prüft das amerikanische Verteidigungsministerium, Kriegssschiffe in die Region zu schicken. Mehr

13.05.2015, 04:16 Uhr | Politik
Nepal Helikopter holen Verletzte aus Basislager am Mount Everest

Am Basislager des Mount Everests sollen sich 1000 Menschen - darunter 400 Ausländer - zum Zeitpunkt des Hauptbebens aufgehalten haben. Rettungskräfte haben nun begonnen, Verletzte mit Helikoptern zu retten. Mehr

01.05.2015, 10:06 Uhr | Gesellschaft
Asiatischer Inselstreit Amerika besorgt über chinesische Landgewinnung

China will sich im Südchinesischen Meer umstrittene Atolle einverleiben. Der amerikanische Außenminister drückte deshalb bei einem Besuch in Peking die Sorge des Landes über die Sicherheit in der Region aus. Mehr

17.05.2015, 13:39 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 07:50 Uhr