http://www.faz.net/-gxh-8gsuy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 10.05.2016, 15:09 Uhr

Deutsche Bahn Nachtzug ins Nirgendwo

Das Bahnfahren im Schlaf gibt es bald nicht mehr. Die Deutsche Bahn schickt ihre Schlafwagen aufs Abstellgleis. Eine besondere Form des Reisens geht zugrunde

von Christian Schwägerl
© Corbis (c) John Springer Collection/COR Gleich wird’s dunkel: Cary Grant und Eva Marie Saint in Alfred Hitchcocks „North by Northwest“.

Wir rollten gerade über die Elbe, ich war frisch geduscht, freute mich am Geruch des Kaffees und strich mir die Erdbeermarmelade auf das Brötchen, das mir der Schaffner gebracht hatte, als jemand an die Türe meines Abteils klopfte, eher schlug. Ich öffnete, und vor mir stand ein wildfremder Mann Mitte dreißig mit weit aufgerissenen Augen und sichtbar erhöhtem Puls. Er rief, als wäre ich schwerhörig: „Die wollen das hier alles dichtmachen!“ „Wir müssen alle protestieren!“ „Bitte, tun auch Sie etwas!“ Dann lief er zur nächsten Tür weiter.

Zu meinem Reiseziel, Annecy am Rand der französischen Alpen, war ich aus Zeitgründen geflogen, mit schlechtem Gewissen, weil ich dort bei einer Frühjahrsakademie der Studienstiftung deutsche Studenten über globale Umweltprobleme aufklärte. Doch für den Rückweg hatte ich mehr Zeit, genug sogar, um in Lyon noch ein Museum zu besuchen. Wie sollte ich von dort nach Berlin zurückkommen?

Von Lyon fliegen, wie die Reiseplattformen es ausspucken, vier bis sechs Stunden Unterwegssein mit Umsteigen in Brüssel für 160 Euro? Das hieße nochmals rund 500 Kilogramm Kohlendioxid in die Atmosphäre zu pusten, ein Viertel von dem, was ein durchschnittlicher Inder im ganzen Jahr zur Erderwärmung beiträgt, und von dem, was bei 12 000 Kilometern Autofahren entsteht. Das hieße auch, die Reise in eine Reihe toter Zeitstücke zu verwandeln, eine Stunde zum Flughafen, eine Stunde zum Check-in, drei Stunden in der Luft, eine halbe Stunde auf das Gepäck warten, eine halbe Stunde nach Hause.

Reisen als ruhige, ununterbrochene Zeit

Ich entschied mich für den Nachtzug. Nach dem Museumsbesuch stieg ich um 17 Uhr in Lyon in den TGV nach Basel, dort wartete im City Night Line schon das gemachte Bett auf mich. Morgens um sieben sollte er in Berlin-Südkreuz ankommen. Das sind 14 Stunden Reise, aber bestehend aus ruhiger, ununterbrochener Zeit - zum Lesen, Arbeiten, Aus-dem-Fenster-Gucken, Schlafen. Vom Südkreuz ist es ein Katzensprung nach Hause. Ich sah darüber hinweg, dass der Zug keinen Speisewagen führte, sondern nur ein Bistro mit, man kann es kaum anders sagen, senfgelb-ranzigem Ambiente. Nach 20 Uhr soll man sowieso nichts mehr essen, dachte ich. Das Bier ließ mich selig schlummern. Aus dem Nachtzug-Wohlgefühl riss mich dann der entsetzte Passagier.

Rund eineinhalb Millionen Menschen sind noch im vergangenen Jahr wie ich mit dem Nachtzug gefahren. Doch schon bald soll Schluss damit sein. Wovon mein erregter Mitreisender erfahren hatte, ist ein harter Einschnitt in der Geschichte des Reisens in Deutschland und Europa. Die Deutsche Bahn will den Nachtzugverkehr am Jahresende ganz einstellen, die französische Bahn vollzieht den Schritt schon im Juli. Die durchaus beliebten Autoreisezüge und Nachtzugstrecken wie Berlin-Paris und Berlin-München hat die Deutsche Bahn schon aus dem Angebot gestrichen. Die Bahn setzt ganz auf den ICE als Reiseform, die Begründung dafür klingt ökonomisch plausibel: „Nachtzüge erwirtschaften seit Jahren Verluste in zweistelliger Millionenhöhe, den hohen Betriebskosten stehen geringe, stagnierende Einnahmen gegenüber.“

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Frankfurter Allgemeine Reise auf Facebook