http://www.faz.net/-gxh-8i8cp

Südafrika : Der Tourist im Wellblech

  • -Aktualisiert am

„Alle Farben dieser Welt“ lautete einst der Slogan eines Modeunternehmens. In den Hüttensiedlungen Südafrikas wird er auf ganz eigene Weise wahr. Bild: Katharina Wilhelm

In den Townships von Südafrika leben Millionen von Menschen. Immer häufiger bekommen sie Besuch von Urlaubern, die allerdings oft selbst nicht wissen, was sie sich davon versprechen.

          Sechs Fremde drängen sich zu Lohlobo in die Wellblechhütte. Sie ist die letzte Station der „Township Tour“. Lohlobo trocknet gerade ihr Geschirr ab, eine zweite Frau, vielleicht ihre erwachsene Tochter, sitzt abwesend in einem rosa Bademantel auf dem Bett. Der kleine Fernseher läuft. Es ist ein grauer Tag, und in der dunklen Hütte zieht es.

          Lohlobo grinst die fremden Besucher fröhlich über beide Backen an: „What’s your name?“ Das ist wohl das, was in den Werbeprospekten für die Tour mit der „unbeschreiblichen Lebensfreude“ der Townshipbewohner gemeint ist. Was sie sonst noch sagt, wirkt allerdings weniger lebensfroh: „Es gibt keine Arbeit für uns! Es ist das fünfte Jahr, in dem ich nicht arbeite. Alles, was ich tue, ist, diese Hütte instand zu halten, zu waschen und sauberzumachen.“ Sie zuckt mit den Schultern. Die zweite Frau sagt nichts, sondern betrachtet die Fremden in ihrem Zuhause nur verschüchtert. Wir, die Fremden, mit unseren Smartphones und Kameras in der Hand, wissen darauf nichts zu erwidern. Der ein oder andere versucht es mit einem aufmunternden Lächeln. Dann stolpern wir aus der Hütte zurück ans Tageslicht.

          Seit zweiundzwanzig Jahren ist die staatlich organisierte „Rassentrennung“, die sogenannte Apartheid, in Südafrika beendet. Das Land ist jetzt eine Demokratie. Townships, die während der Apartheid eingerichteten Wohnsiedlungen für die schwarze oder farbige Bevölkerung, gibt es aber noch immer. Der Trennung nach Hautfarbe folgte eine wirtschaftliche. Doch heute zählen die Townships zu den Sehenswürdigkeiten des Landes.

          Hütten halb so groß wie die Hotelzimmer der Touristen

          In vielen Townships gibt es sogenannte „Township Touren“, bei denen Einheimische oder Guides die Besucher durch das Viertel führen. Brasilien, Indien und eben auch Südafrika - der sogenannte „Slum-Tourismus“ boomt.

          Unsere Tour führt durch Langa, das älteste Township der Kapregion. Langa ist ein schwarzes Township, die meisten der schätzungsweise zweihundertfünfzigtausend Einwohner sind Xhosa. Wie im Rest des Landes gab es auch in Langa vor vierzig Jahren Proteste, erzählt Odwa, der aus dem Township stammt. Am 16. Juni 1976 demonstrierten mehr als zehntausend Schüler zunächst in den South Western Townships, bekannt als Soweto, gegen die Einführung von Afrikaans als Unterrichtssprache, der Sprache der weißen Oberschicht. Für die meisten schwarzen Schüler wurden die Chancen auf Bildung dadurch enorm verringert, schlicht, weil sie der Sprache nicht mächtig waren. Hunderte schwarze Kinder und Jugendliche kamen bei den Protesten ums Leben. Der Aufstand galt als Wendepunkt für den Widerstand im Land, es folgten landesweit nicht endende Proteste gegen das Apartheidsregime.

          Weitere Themen

          Auto rast in Menschenmenge Video-Seite öffnen

          Schock in Münster : Auto rast in Menschenmenge

          Drei Menschen wurden getötet und sechs weitere schwer verletzt. Der Tatverdächtige hat sich danach das Leben genommen. Ob es sich um einen Anschlag handelt, lässt sich nach jetzigem Stand noch nicht sagen.

          Topmeldungen

          Bamf-Dependance in Berlin (Symbolbild)

          Bundesamt für Flüchtlinge : Verdacht auf Korruption im Bamf

          Eine Bremer Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hat nach einem Medienbericht mehr als 1200 Asylanträge angenommen, obwohl sie dafür gar nicht zuständig war. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.