Home
http://www.faz.net/-gxh-7b4xt
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Brasilien Sie denkt schon morgens nur ans Flirten

Wo Brasilianer eher Ponchos als Bikinis tragen: Im Bergland Brasiliens leben noch echte Gaúchos, die zwar Rinder züchten, aber keine Cowboys sind. Und mit etwas Glück trifft man sogar die glorreichen Drei.

© Inka Wichmann Vergrößern Renitenten Rindviechern kommt man mit dem Besenstiel bei – altes Gaúchowissen

Zuckerrohrschnaps schwappt im Marmeladenglas. In der Scheune riecht es nach Rauch. In einer Ecke lodert Feuer, ein Brandeisen glüht. André, Hermani und Karim Macari klatschen, pfeifen, johlen - sie wollen ein Rindvieh in den Holzverschlag treiben. „Hey, hey, hey!“, rufen sie. Doch das Hufgetrappel übertönt ihre Schreie. Als alles Klatschen, Pfeifen und Johlen nichts nutzt, greift einer der Gaúchos zum Besenstiel. Lautes Muhen, noch lauteres Murren. Aber das Tier stolpert in den Verschlag, das Gitter schließt sich. Drei weitere Männer stehen parat.

Der erste setzt eine Spritze an: Schutzimpfung. Der zweite drückt das glühende Eisen ins Fell: Brandzeichen. Der dritte stutzt mit einer blutverklebten Säge die Hörner. Als das Gatter sich öffnet, hastet das Vieh davon. Wieder machen sich alle bereit. „Ho, ho, ho!“, brüllen sie. Es liegt noch eine lange Nacht vor den Brüdern Macari in Bom Jardim da Serra.

Drei Brüder, dreimal breite Hüte, dreimal hohe Stiefel: André, Hermani und Karim Macari kümmern sich um den Hof, den die Familie seit hundert Jahren bewirtschaftet. Hunderfünfzig Rinder, achtzig Schafe, dreißig Pferde - dazu zweihundertfünfzig Hektar Land. Damit lassen sich keine drei Familien ernähren. Also arbeiten die Männer unter der Woche als Landwirtschaftsingenieur, als Rechtsanwalt und als Umweltmanager. Aber stehen nun, an einem Samstagabend, in der Scheune. Alle drei nippen am Bier. Irgendwann knurren die Mägen. Als eine Frau den Kopf in die Scheune steckt, gibt es nur eine Frage: Wann, was, wo soll gegessen werden? Doch dann bindet sich einer der Männer eine Lederschürze um, einer schärft das Fleischermesser, einer schürt das Holzfeuer. Schnell müssen die Brüder noch sechzig kleine Stiere kastrieren.

Die Hufe strampeln, der Körper bebt

Das Bergland von Santa Catarina ist die frostigste Region Brasiliens. Hier, knapp hundert Kilometer von der Küste entfernt, weht im Sommer ein kühler Wind, und im Winter fällt mitunter Schnee. Dann beißt der Rauhreif sich fest, und bei zehn Grad unter null gefrieren in den Schluchten manche Wasserfälle. Dass die Apotheke „Lipo Life Summer Tea“ mit Erdbeergeschmack für die Strandfigur verkauft, ändert nichts daran: Hier trägt man besser Poncho als Bikini.

Infografik / Karte / Brasilien

Über Cowboys wissen wir fast alles. Die Selbstgedrehten hängen im Mundwinkel, die Filzhüte hinunter bis zu den Augenbrauen. Dafür hat Howard Hawks gesorgt, mit „Red River“, 1948 gedreht, in dem ein unnachgiebiger John Wayne vom bitterarmen Texas ins bessergestellte Missouri ziehen will. Mit zehntausend Rindern. Seither haben wir Bilder im Kopf von Flussüberquerungen mit riesigen Herden und von Stampeden, bei denen unter Hufen reichlich Staub aufgewirbelt wird. Aber es sind ja nicht nur freiheitsliebende Viehhirten durch den Norden, sondern auch durch den Süden des Kontinents gezogen. Ihnen hat nur kein Howard Hawks je ein Denkmal gesetzt.

Wer erfahren will, was Gaúchos ausmacht, muss die Gaúchos besuchen. Unterschied Nummer eins zu den Cowboys von Howard Hawks: Sie wollen nicht auf ihre Familie verzichten; im Gegenteil - die anderen Familienmitglieder arbeiten mit. Die Mutter der Brüder Macari kauert im bordeauxroten Pullover und geblümtem Tuch neben dem Feuer, auf den Knien eine Liste, auf der sie die Tiere einträgt. Sieben Rinder drängen sich in eine Ecke. „Pff, pff, pff“, machen die Helfer. Das Lasso fliegt: Das Hanfseil wickelt sich um ein Paar Vorderbeine. Das Vieh sinkt in den Staub. Die Hufe strampeln, der Körper bebt, als ein Gaúcho sich auf das Tier wirft. Erst nimmt er noch einen Schluck Bier. Dann krempelt er die Ärmel hoch und zückt das Messer. Ein anderer Helfer reicht ihm eine Schale mit Salz. Die Mutter kritzelt einen Haken auf die Liste.

Folklore im Geiste der Gaúchos

Howard Hawks’ Cowboy verriet kein Sterbenswort über Herzensangelegenheiten. Und nicht einmal über sein Selbstverständnis als Cowboy hätte er am Lagerfeuer geplaudert. Die Gaúchos der Gegenwart hingegen, Unterschied Nummer zwei, referieren recht gerne über das Gaúchotum - vor allem Ivan Cascaes, ein Nachbar der Brüder Macari, der zwanzig Autominuten entfernt wohnt. Er hat sich am höchsten Punkt der Serra do Rio niedergelassen und dort die Ferienanlage „Rio do Rastro Eco Resort“ eröffnet. Nun rutscht er mit seinem Stuhl dicht an den offenen Kamin. Die Temperaturen sind hier, auf fünfzehnhundert Metern Höhe, auf fünf Grad gesunken. Das Holz glimmt. In seinem Rücken hängt ein Gemälde, das eine Fazenda zeigt, eine Rinderfarm.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Als Gourmet im Gebirge Die Französin läuft immer am Baum vorbei

In den Vogesen konzentriert man sich auf das, was im Übermaß vorhanden ist, weil es im Wald wächst. Und wie schmeckt eine Crème Brûlée mit Tannenbaumkruste? Erstaunlich gut. Mehr

03.09.2014, 19:49 Uhr | Reise
Vorhang auf für zwei kleine Schneeleoparden

Vor vier Monaten kamen sie im New Yorker Zoo auf die Welt, jetzt durften sie zum ersten mal ins Freigehege. Für den Zoo ist es ein wichtiger Zuchterfolg. Wegen seines schönen Felles und der angeblichen Heilkräfte der Knochen sind die Tiere vom Aussterben bedroht. Mehr

21.08.2014, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Pokerspiele auf der Rennbahn

Golfer, Pferdetrainer, Rennklub: Alle, die für den DFB weichen müssen, wollen ihren Abschied möglichst teuer machen. Die Stadt Frankfurt steht unter Zeitdruck - und muss gut verhandeln. Mehr

12.09.2014, 15:30 Uhr | Rhein-Main
Forscher will Kolumbus Flagschiff "Santa Maria" gefunden haben

Es wäre eine Sensation von Weltrang: Barry Clifford will vor Haiti die Überreste der Santa Maria von Christoph Kolumbus entdeckt haben. Er ist zuversichtlich, dass es sich bei dem Wrack um das Schiff aus dem Jahr 1492 handelt. Mehr

15.05.2014, 18:36 Uhr | Gesellschaft
El Toro de la Vega Blutiger Tag auf der Wiese

Einmal mehr werden am Dienstag in Tordesillas Männer einen Stier mit Lanzen jagen. Doch der Widerstand gegen die Fiesta wächst. Selbst Freunden des traditionellen Stierkampfs ist das Event allmählich peinlich. Mehr

15.09.2014, 15:41 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.07.2013, 14:49 Uhr