http://www.faz.net/-gxh-7bhb6

Auf der Kakaoplantage : Der Chocolatier will keine Gammelfrucht

Harte Schale, glibbriges Fruchtfleisch, begehrte Bohnen: Die reife Kakaofrucht. Bild: Andrea Diener

Kakaopflanzen sind anspruchsvoll: Durchlässiger Boden, gleichmäßige Temperaturen, ein bisschen Schatten bitte schön und regelmäßiger Schnitt wären gut. So entsteht bester Edelkakao.

          Das soll jetzt eine Kakaoplantage sein? Es sieht eher aus wie ein wilder, tropischer Wald, wie er quadratkilometerweise die dominikanischen Berge begrünt, durchschnitten von wenigen Straßen und bewohnt von wenigen Menschen in bunten Holzhäusern, die sich dörfchenweise ins Dickicht würfeln. Unten wuchern dicke Büsche, oben ragen Palmen, Edelgehölze und Mangobäume heraus. Dazwischen verschlammen Wege im Dauerregen, aber da müssen wir durch, denn wir wollen ja wissen, wo hier in Los Cachones der Kakao wächst. Und zwar Edelkakao, wie ihn Spitzenchocolatiers verwenden, wenn sie Spitzenkonfekt herstellen oder auch nur einen dunklen Akzent auf flauschige Fruchtsorbets klecksen. Ein Nischenprodukt allerdings. Insgesamt beträgt der Anteil an Edelkakaos nur fünf Prozent an der weltweiten Produktion, der Rest ist Massenware. Aber was ist der Unterschied?

          Der Kakao, so lernen wir in Los Cachones erst einmal, wächst an den dicken Büschen mit den festen Blättern, die gern im Schatten höherer Bäume stehen, denn Kakao ist ein Unterholzbaum. Und wenn wir genau hinschauen, sehen wir sie auch an den Hauptästen und an den Stämmen hängen, die länglichen Früchte in allen Farbschattierungen zwischen Grün, Gelb, Orange und Rot. Wenn die Früchte reif sind, kann man sie mit einem Holzhammer aufklopfen: Mittendrauf ein gezielter Schlag, noch einer auf die Rückseite, und das feste Fleisch bricht quer durch. Innen liegen die Kakaobohnen, so um die dreißig Stück, fest verwachsen mit hellem, weichen Fruchtfleisch. Der Pflücker hält uns eine halbe Frucht hin: Probieren! Beherzt greifen wir in den Glibber, ziehen eine Bohne heraus und knabbern das Fleisch ab. Wie schmeckt es? Wie eine Mischung aus Litschi und Zitrone und eigentlich ziemlich gut. Kein Wunder, dass die Ureinwohner Mittelamerikas zuallererst das Fruchtfleisch nutzten, indem sie es zu einem alkoholischen Getränk vergoren.

          Nie wieder Billigschokoriegel!

          Doch der ganze Aufwand mit der Überpflanzung durch Palmen und Obstbäume, der regelmäßige Beschnitt der Kakaopflanzen, um die Ernte zu erleichtern, das Pflücken, das Aufklopfen der Früchte, das Ausräumen der Bohnen mitsamt Fruchtfleisch in einen Eimer, all das geschieht nur wegen der begehrten Bohnen. Die Früchte der Schattenbäume, die Kokosnüsse, die Bananen, die Plantanen fallen nebenher an und erwirtschaften kaum etwas. Sie dürfen nur zum Wohle des Kakaos hier wachsen.

          Aber die Kakaopflanzen stellen noch viel höhere Ansprüche. Feucht muss es sein - und das ist es gerade, es schüttet schon wieder wie aus Kübeln - und der Boden gut durchlässig, damit sich keine Nässe staut. Denn sonst kommt es zur gefürchteten „Black Pod Disease“, der Schwarzen-Frucht-Krankheit. Das ist ein Pilz, der genau das bewirkt, nämlich die Früchte schwarz anlaufen zu lassen. Das Fruchtfleisch schmeckt, auch das probieren wir, nun gar nicht mehr frisch, sondern eher gammelig.

          Weitere Themen

          Barcelona und die Berge Video-Seite öffnen

          Zwischen Montjuïc und Tibidabo : Barcelona und die Berge

          Sieben Millionen Touristen jährlich besuchen die katalanische Hauptstadt. Die Lage zwischen den beiden Hausbergen und der Zugang zum am Meer prägen den städtischen Alltag, Kultur und die Küche der kosmopolitischen Metropole.

          Auf den Spuren von Casanova Video-Seite öffnen

          Verführung in Venedig : Auf den Spuren von Casanova

          220 Jahre nach seinem Tod widmet Venedig seinem berühmten Sohn ein Museum, das „Casanova Museum and Experience“. Der für seine Verführungskünste bekannte Venezianer war auch Jurist, Schriftsteller und Philosoph.

          Topmeldungen

          Rotlichtmilieu : „Der Kunde will beides, Penis und Brüste“

          Für ihre Kunden sind sie schillernde Zwitterwesen – ein bisschen Mann, ein bisschen Frau. Im Rotlichtmilieu bedienen transsexuelle Prostituierte besondere Fantasien. Auch Menschenhändler wollen mit diesen Wünschen Geld machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.