http://www.faz.net/-gxh-7rwqp

Prag und der Erste Weltkrieg : Ein Prosit mit Schwarzbier auf den Thronfolgertod!

  • -Aktualisiert am

Ein Ständchen für den besten Stammkunden: Dank des braven Soldaten genießt die Prager Kneipe U Kalicha Weltruhm. Bild: IMAGO

Der brave Soldat Śvejk ist der grandiose Anarchist der Weltkriegsgeschichte. Prag war seine prachtvolle Bühne. Was ist von Jaroslav Haseks Jahrhundertfigur nach hundert Jahren geblieben?

          Wie überall in der Monarchie schlägt die Nachricht vom Attentat in Sarajevo auch in einem düsteren Prager Mietshaus hinter dem Karlsplatz ein wie eine Bombe. „Also Sie ham uns den Ferdinand erschlagen!“, ruft Frau Müller, die Zugehfrau des Hundehändlers Josef Śvejk. Nachdem geklärt ist, dass es sich dabei keineswegs um zwei nichtsnutzige Bekannte des Herrn Śvejk handelt, sondern um den österreichischen Thronfolger Franz Ferdinand, ruft er aus: „Jesusmaria! Das is aber gelungen!“

          Dieses „gelungen“ ist denn auch der Grund, warum man bei einer Śvejk-Exkursion durch Prag die alte Übersetzung von Grete Reiner dabeihaben sollte. Sie enthält einfach mehr schlitzohrige Bosheit als die gerade erschienene und hochgelobte Neuübersetzung von Antonín Brousek. Da heißt es dann eben brav: „Na, das ist aber ein Ding.“ Dabei unterstreicht gerade dieses „gelungen“ den heimlichen Beifall der damaligen Prager Volksmeinung. Während die deutschsprachige Minderheit sich eng mit der seit vierhundert Jahren herrschenden Habsburgerdynastie verbunden fühlte, war sie bei der tschechischen Mehrheit überaus unbeliebt. Gern wäre man sie los gewesen, aber ein repressiver Polizeiapparat verhinderte alle Autonomiebestrebungen.

          Hasek würde sich in seinem Armengrab umdrehen

          Ihre Ohnmacht reagierten die Tschechen mit ironischem Spott ab, der sich gern als übertriebene Loyalität tarnte. Auch Herr Śvejk macht sich gleich auf in seine Stammkneipe „U kalicha“ (Zum Kelch), in der er zu Ehren des ermordeten Erzherzogs ein schwarzes Bier bestellt: „In Wien ham sie heut auch Trauer.“ Dunkles Bier gibt es immer noch im „U kalicha“ an der Straße Na Bojisti 12. Sonst aber ist aus der alten Anarchistenkneipe schon lange ein böhmischer Komödienstadel geworden, in dem der betrügerische Hundehändler Śvejk als Schutzpatron fürs Touristengeschäft herhalten muss. Da gibt es „Schnitzel à la Oberleutnant Lukas“ oder die „Bretschneider-Pfanne“, und am Abend spielt man in k.u.k. Uniformen zur Polka auf. Die literarische Figur des anarchistischen Schriftstellers Jaroslav Hasek hat heute einen nahezu unbezahlbaren Marktwert für Prag. Hasek würde sich in seinem Armengrab umdrehen: Wie viele Bierchen hätte allein das Copyright für den Śvejk dem stets klammen Säufer eingebracht?

          In der Morgendämmerung so schön wie zu jeder Tageszeit: Prag mit Burg und Altstadt.
          In der Morgendämmerung so schön wie zu jeder Tageszeit: Prag mit Burg und Altstadt. : Bild: AFP

          Aber Josef Śvejk ist ja Misshandlungen und Missverständnisse gewohnt. Ob er heute dem Tourismus dient oder einst dem österreichischen Vaterland: „Maul halten und weiterdienen“ ist seine Devise, hinter der sich der nicht totzukriegende, schlitzohrige, aber auch indolente tschechische Kleinbürger verbirgt, dem die Habsburger den Buckel runterrutschen können. Den findet man übrigens auch heute noch, fünfzehn Minuten weiter in der herrlichen Kneipe „U Traicu“ an der Vysehradská: Da gibt es eine Kuttelsuppe vom Feinsten und sogar Bier aus Holesice, wo der Kater Mikes herkommt. Jarda, ein Dicker, dessen Bierdeckel bereits sechs Striche zeigt, grinst: „Was willst du? Der Śvejk ist ein hübsches Alibi für uns. Wenn wir die Deutschen hereinlegen, freuen die sich auch noch und sagen: Klar, ein richtiger Śvejk.“ Und unser Freund Jiří Franc, ein regelrechter Fachmann für Śvejk und Hasek, ein Haskologe sozusagen, ergänzt: „Heute ist die Europäische Union unser Österreich, vor der wir so tun, als hätten wir sie lieb.“

          Weitere Themen

          Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt Video-Seite öffnen

          Belgien : Deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt

          Taucher haben vor der belgischen Küste ein deutsches U-Boot aus dem Ersten Weltkrieg entdeckt. Das rund 27 Meter lange und sechs Meter breite Wrack liegt nach Angaben der Wracktaucher in etwa 30 Metern Tiefe. Demnach soll das Wrack vollständig intakt und alle Luken geschlossen sein.

          Topmeldungen

          Abgang: Stanislaw Tillich am Mittwoch

          Tillichs Rücktritt : Sächsischer Befreiungsschlag

          Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich tut jetzt das, was während seiner Regentschaft viele bitter vermisst haben: Er handelt konsequent. Die Luft um ihn war schon lange vor seinem Rücktritt dünn geworden.
          Macron forderte in einer Grundsatzrede  eine „profunde Veränderung“ der Einwanderungspolitik.

          Frankreich : Macron will Einwanderungspolitik verschärfen

          Er spricht von „administrativer Machtlosigkeit“ angesichts des „Einwanderungsdrucks“ – und will diese beenden: Dazu hat der französische Präsident Emmanuel Macron nun viele Maßnahmen angekündigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.