http://www.faz.net/-gxh-73rkm

Anti-Gravity-Yoga : Schwebe lieber ungewöhnlich

  • -Aktualisiert am

Bild: Illustration Kera Till

Neues aus des Welt des Om: Wer „Anti-Gravity-Yoga“ in Hamburg besucht, lässt die Schwerkraft hinter sich.

          Es ist hart, sich einen Aspekt des Lebens vorzustellen, der allgegenwärtiger und fundamentaler wäre als die Schwerkraft. Alles wiegt Tonnen. Die Einkaufstüten mit dem Biogemüse, die spätgeborenen Zwillinge, die neue Installation im Wohnzimmer, ach, jede Entscheidung, die einem in diesem Jahrtausend im Sekundentakt abverlangt wird: schwer, schwer, schwer.

          Mit bemerkenswertem Timing hat die Yoga-Industrie nun etwas erfunden, wovon selbst Newton schwindlig geworden wäre: das Anti-Gravity-Yoga oder Aerial-Yoga.

          Wie Fledermäuse an der Decke hängen

          Entwickelt von Christopher Harrison, einem alternden New Yorker Akrobaten, legt Anti-Gravity-Yoga den Schwerpunkt auf die Öffnung der Hüften, Rückbeugen und Umkehrhaltungen und schont dabei extrem Rücken und Gelenke, ein Grund dafür, warum die Nachfrage nach dem neuen Trend aus Amerika in Europa überall schlagartig steigt.

          So hängen auch im Dachgeschoss des „Meridian Spa“ in Eppendorf fünfzehn Kursteilnehmer in großen Tüchern von der Decke wie Fledermäuse oder, besser gesagt, zumindest die letzte Reihe, in der sich auch die Reporterin versteckt hat, wie Schinken, etwas unförmig, ungläubig, die eigene Sterblichkeit noch allzu deutlich spürend.

          Zu Beginn stehen wir alle noch auf einer Matte, wie man sie aus herkömmlichen Yoga-Klassen kennt, über uns ein meterlanges, breites Tuch, das an festen Metallhaken an der Decke angebracht ist. Zunächst schwingen wir zaghaft, das Tuch unter die Schultern geklemmt, die Füße fest am Boden, von Seite zu Seite. Doch langsam wird die Bewegung größer, kreisförmiger, saftiger und gewinnt an Tempo. Die Fortgeschritteneren schwingen fast manisch im Kreis, von der letzten Reihe voller Respekt beobachtet.

          Die Hüfte in die Lüfte

          Dann verlassen wir den Boden der Tatsachen, die für alle, die sich in diesem Luxusgym den Monatsbeitrag leisten können, nicht allzu hart sein dürften, müssen in das Tuch wie eine Schaukel hineinklettern, die Beine anwinkeln und die Fußsohlen zusammenbringen. Wir erfahren, dass wir auf diese Weise die Hüften öffnen, wogegen niemand Einspruch erhebt. Ein mühsames Unterfangen zunächst, doch sitzt man erst mal, ist es bequem, und leichter Übermut setzt ein. Wenn einen jetzt noch jemand anschubsen würde?

          Doch danach wird es wirklich ernst. In kleinen, einfachen Schritten sollen wir nun auf Anweisung der Lehrerin, den Po noch im Tuch, die Beine nach oben schwingen, die Schienbeine zur Sicherheit um die Enden des Stoffes winden, den Kopf nach unten hängen und, als sei das noch nicht genug, auch noch die Arme nach unten baumeln lassen. Als habe sich jemand eine Illustration für die kopflose Politik dieser Tage ausgedacht, hängen wir wie nasse Säcke von der Decke, jämmerlich.

          Loslassen und Freiwerden

          “Es geht ums Loslassen“, hat uns die Yoga-Lehrerin, eine zarte, gleichwohl energische Frau, vorher gewarnt. Das Tuch, das nur ganz wenig nach dem Loslassen der vorherigen Kursteilnehmer riecht, sei nun „unser Partner“. Wir sollten uns darauf einstellen, dass „tiefe Empfindungen frei werden“ könnten. Manchen würde sogar übel. Da dies die üblichen Risiken und Nebenwirkungen sind, mit der jede Yoga-Methode für ihre befreiende Wirkung wirbt, hat uns das nicht abgeschreckt. Theoretisch.

          Weitere Themen

          Tsukiji schließt die Tore Video-Seite öffnen

          Tokios Fischmarkt : Tsukiji schließt die Tore

          Alles ausverkauft! Nach mehr als 80 Jahren zieht der größte Fischmarkt der Welt um. Die Patina und die Geschichte bleiben zurück. Und manche träumen einen unrealistischen Traum.

          Aaaaaaaaah! Oooooooooh!

          Schlechte Sexszenen : Aaaaaaaaah! Oooooooooh!

          Schlangen bei der Balz, trinkende Pferde, ein schmelzender Kerzendocht und sehr viele komische Geräusche: Beim Schreiben über Sex kann viel in die Hose gehen. Eine kleine Bibliothek der misslungensten Bettgeschichten.

          Topmeldungen

          Eine Verlängerung der Übergangsperiode würde beiden Seiten auch mehr Zeit verschaffen, eine Lösung für das Irland-Problem zu finden - unser Bild zeigt die Grenze zwischen Irland und Nordirland.

          F.A.Z. exklusiv : EU bietet Briten längere Übergangsphase an

          Angesichts der schwierigen Brexit-Verhandlungen hat die EU-Kommission ihre harte Position geändert und eine Verlängerung der Übergangsperiode ins Spiel gebracht. Damit könnte Großbritannien länger als bisher vorgesehen in Binnenmarkt und Zollunion der EU bleiben.
          Von Salvini angegriffen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron

          Grenzkonflikt : Gendarmerie setzt Migranten in italienischem Wald ab

          Während Salvini von einem „beispiellosen Affront“ spricht, nennt man den Vorfall aus Paris ein Versehen: Französische Beamte bringen Flüchtlinge über die Grenze nach Italien. In Rom vermutet man ein System.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.