http://www.faz.net/-gxh-8wd5x

Bhutan : Am Tag, als der Schnee kam

Winterwunderland: Kälteeinbruch in den Bergen von Haa, eine Woche vor Frühlingsbeginn. Bild: Freddy Langer

Die Läden geschlossen, kein Unterricht in der Schule und kaum noch ein Auto unterwegs: Gestrandet in Haa, einem Weiler am äußersten Zipfel Bhutans.

          Wir wären zu zehnt gewesen. Ein kleiner Trupp. Fast schon eine Expeditionsmannschaft. Ein Träger, ein Koch, ein Hirte. Dazu Tashi, mein Guide, und ich. Außerdem fünf Pferde. Sie sollten das Gepäck schleppen. Zelte, Matratzen und Schlafsäcke, Küchenutensilien und Lebensmittel, für jeden einen Beutel mit Reservekleidung und was man sonst noch so braucht bei einer dreitägigen Wanderung in Höhen zwischen drei- und viertausend Metern. Nach dem Frühstück wäre es losgegangen, von Haa aus, einem Weiler im Haa-Tal nahe der Grenze zu China. Über einen historischen Pass wollten wir durch die Ausläufer des Himalajas bis Paro wandern.

          Freddy Langer

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das „Reiseblatt“.

          Zumindest ein Gipfel unterwegs ragt ein Stück weit über siebentausend Meter in den Himmel. Auf Postkarten ist er schneebedeckt, während sich unten in sattem Grün eine liebliche Landschaft ausbreitet wie im deutschen Mittelgebirge. Viel davon gesehen hatte ich nicht. Am Vortag hatte es geregnet. Die Wolken hingen tief und schwarz zwischen den Flanken der Berge, und bevor wir über eine schaglochübersäte Piste mit Tausenden von Kurven unser Quartier erreicht hatten, war es Nacht geworden. Im Lichtkegel der Scheinwerfer waren nur noch Schilder mit Warnsprüchen zu erkennen gewesen, an denen wir im Schritttempo vorüberhockelten. „Speed thrills, but kills“ stand da etwa oder „After whisky, driving risky“.

          Am nächsten Morgen war alles weiß. Es hatte geschneit. Und es schneite noch immer. Dreißig Zentimeter hoch lag der Schnee bereits, der erste in diesem Jahr und der erste richtige Schneefall im gesamten Winter. Dabei waren es nur noch acht Tage bis zum Frühlingsbeginn. Die Angestellten im Hotel veranstalteten auf dem Parkplatz eine Schneeballschlacht, und aus dem Tal drang Kinderlachen herauf. Schneefall bedeutet schulfrei in Bhutan. Niemand ist darauf vorbereitet, nicht einmal im zweitausendsiebenhundert Meter hoch gelegenen Haa. Es gibt keine Räumfahrzeuge, keine Schneeschieber, auch keine Säcke mit Salz. Als der Fahrer eines Kleinbusses die Anlage verlassen wollte, kam der Wagen ins Rutschen und stellte sich im Tor des Hotels quer gegen die Wand. Dort würde er stehenbleiben und die Einfahrt blockieren, bis der Schnee geschmolzen war. Aber auf der Piste durch die Berge wäre er ohnedies nicht weit gekommen. Auf Tashis Mobiltelefon prasselten im Minutentakt Fotos von dramatischen Unfällen ein. Autos im Graben, Autos am Klippenrand, Autos auf dem Kopf. „We are stranded“, sagte er. „Wir stecken fest.“ Keine Wanderung. Und dann empfahl er mir, ausgiebig zu frühstücken und danach zu lesen, die hundert Kanäle im Fernsehen auszunutzen oder mit ihm und den anderen Guides Karten zu spielen. Das taten sie bis in die Nacht, und am Ende hatte Tashi umgerechnet dreißig Euro verloren. Aber er zuckte nur mit den Schultern. Er sei einmal in Singapur gewesen, auf Einladung eines seiner Gäste. Da habe er im Casino einiges mehr verloren. Sehr viel mehr, korrigierte er sich und nannte eine Summe, die ich kaum glauben konnte.

          Weitere Themen

          Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Guide Michelin : Schanghai hat jetzt zwei Drei-Sterne-Restaurants

          Der laut Michelin beste Dinner-Zirkus der chinesischen Wirtschaftsmetropole kostet 770 Euro pro Person und entführt seine Gäste an einen geheimen Ort. Weltweit liegen Paris und New York im Sterne-Ranking vorne – doch Schanghai holt auf.

          Hunderte Tote durch Überschwemmungen in Indien Video-Seite öffnen

          Indien : Hunderte Tote durch Überschwemmungen in Indien

          Schwere und tagelange Monsun-Regenfällen haben zu katastrophalen Überschwemmungen in Indien geführt. Hunderte Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Neben der Millionenstadt Mumbai sind aber auch andere Regionen des Landes betroffen.

          Topmeldungen

          Konflikt um Unabhängigkeit : Eskalation in Katalonien

          Seit Monaten bereitet Katalonien das Unabhängigkeitsreferendum vor. Madrid will die Abstimmung unbedingt verhindern und greift jetzt durch – mit Festnahmen und Durchsuchungen.

          Erdbeben in Mexiko : Diese Sedimente wackeln wie ein Pudding

          Das Erdbeben in Mexiko hat trotz verschärfter Bauvorschriften verheerende Auswirkungen. Denn Mexiko-Stadt steht auf einem wackeligen Fundament. Und den Menschen blieben nur 15 Sekunden, um ihre Häuser zu verlassen.
          Teilnehmer einer NPD-Kundgebung in Bautzen im Mai 2017.

          Zusammenarbeit mit der NPD : Wie rechts ist Bautzen wirklich?

          Ein stellvertretender CDU-Landrat aus Bautzen hat in Asylfragen mit Neonazis kooperiert – und wird dafür von mehreren lokalen Politikern gelobt. Denn die angespannte Lage in der Stadt hatte sich danach beruhigt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.