http://www.faz.net/-gpc-777py
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.02.2013, 12:24 Uhr

Rede vor UN-Gremium Gauck: „Ohne falsche Rücksichten gegen Repression“

Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Rede vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf erklärt, Deutschland werde in dem Gremium der Vereinten Nationen eine aktive Rolle gegen Diskriminierung, Folter und Unterdrückung einnehmen.

© dpa Bundespräsident Joachim Gauck hält im Sitzungssaal der Vereinten Nationen in Genf seine Rede vor dem UN-Menschenrechtsrat

Bundespräsident Joachim Gauck hat den universellen Anspruch der Menschenrechte betont. Es gebe „immer wieder Versuche, Menschenrechtsverletzungen mit dem Verweis auf kulturelle Konventionen oder traditionelle Werte zu rechtfertigen“, sagte Gauck am Montag in einer Rede vor dem UN-Menschenrechtsrat. Dies sei jedoch nicht hinnehmbar: „Gleich welcher Kultur ein Mensch angehört: Folter tötet, verletzt, ist niemals hinnehmbar.“ Das gleiche gelte für Pressezensur, Einschränkung der Meinungsfreiheit und Praktiken wie Zwangsheirat oder weibliche Genitalverstümmelung.

Die Wurzeln der Menschenrechte lägen „in den Kulturen unserer Erde“, sagte Gauck. Zugleich beruhten sie aber auf universellen völkerrechtlichen Erklärungen und Abkommen. „Kultur wird immer von Menschen geprägt, von ihnen weiter entwickelt und verändert.“ Gesellschaftliche Debatten wie aktuell etwa zu Frauenrechten in Indien und Ägypten oder zu den Rechten Homosexueller machten ihm Mut, sagte der Bundespräsident.

Gauck betonte, Menschenrechte seien „nicht nur universell, sie sind zugleich unteilbar. Die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte und die politischen und bürgerlichen Freiheiten gehören untrennbar zusammen.“ Für ein menschenwürdiges Leben müssten zwar Grundbedürfnisse erfüllt sein, zu einem „menschenwürdigen Leben“ gehörten aber ebenso „politische Teilhabe, Meinungs-, Glaubens- und Versammlungsfreiheit oder ein effektiver Rechtsschutz“. Diese Rechte dürften nicht „gegeneinander ausgespielt werden“.

„Grundlage allen menschlichen Zusammenlebens“

Staaten, die Kritik unterbänden seien „Unrechtsstaaten“, sagte Gauck. „Menschenrechte bleiben für mich die Grundlage allen menschlichen Zusammenlebens, die Voraussetzung dafür, dass wir unsere großartigen menschlichen Möglichkeiten nutzen können, um unser Leben zum Besseren zu verändern.“

Der Präsident appellierte daher an das UN-Gremium, weiter offensiv für Menschenrechte einzutreten. Ein gutes Beispiel sei die internationale Untersuchungskomission zum Syrien-Konflikt, die der Menschenrechtsrat eingesetzt hatte.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Integration Das Fremde und das Eigene

Deutschland hat in Europa nicht nur wirtschaftliche und politische Macht. Unser Land ist auch eine kulturelle Macht durchaus besonderer Art. Für die, die zu uns kommen, enthält Integration diese historisch-kulturelle Zumutung - auch wenn und gerade weil sie aus muslimischen Ländern stammen. Mehr Von Wolfgang Thierse

19.04.2016, 10:35 Uhr | Politik
Internationaler Roma-Tag Gauck bei Gedenken an ermordete Sinti und Roma

Mit einer Kundgebung in Berlin hat ein Bündnis von mehr als 20 Organisationen gegen die Diskriminierung von Sinti und Roma protestiert. An der Demonstration am Internationalen Roma-Tag nahmen auch Bundespräsident Joachim Gauck und Integrations-Staatsministerin Aydan Özoguz teil. Mehr

08.04.2016, 18:06 Uhr | Politik
Bundespräsident Gauck will bis Frühsommer über zweite Amtszeit entscheiden

Macht Joachim Gauck weiter oder nicht? Diese Frage bewegt das politische Berlin, doch bis jetzt war vom Bundespräsidenten kein Signal zu vernehmen. Noch vor der Sommerpause werde er sich aber erklären, sagte Gauck jetzt. Mehr

22.04.2016, 15:51 Uhr | Politik
Video Sieg für Massenmörder: Isolationshaft verletzt Breiviks Menschenrechte

Massenmörder Anders Breivik sitzt seit fünf Jahren in Einzelhaft in einem norwegischen Gefängnis. Gegen diese Haftbedingungen wehrte er sich vor Gericht und bekam nun teilweise Recht. Die Isolationshaft stelle eine unmenschliche Behandlung dar, so das Gericht. Die Klage gegen die Kontrolle seiner Post blieb hingegen erfolglos. Mehr

21.04.2016, 08:42 Uhr | Gesellschaft
Staatsakt für Genscher Eine außergewöhnliche politische Begabung

Mit einem Staatsakt ist dem verstorbenen ehemaligen Außenminister gedacht worden. Für Bundespräsident Gauck war er ein deutscher Patriot, während er den früheren amerikanischen Außenminister Baker an einen texanischen Stiefel erinnerte. Mehr

17.04.2016, 12:39 Uhr | Politik

Groteske Hysterie

Von Peter Heß

Das Verwaltungsgericht Darmstadt erklärt die Innenstadt-Sperre für Frankfurter Fans für unzulässig. Es ist die Krönung einer grotesken Auseinandersetzung. Dabei wäre die Lösung des Problems ganz einfach. Mehr 11

Fahrbericht Ford C-Max In Würde einsteigen statt Bodenturnen

Schlagzeilen machen andere, der C-Max ist die Zwischengröße in einer blühenden Landschaft des Van-Sinns. Der Einstiegspreis ist leider nur ein Lockvogelangebot. Mehr Von Wolfgang Peters 1 3

Alicia Vikander Die neue Lara Croft

Die Oscar-Gewinnerin Alicia Vikander folgt Angelina Jolie in der Rolle der Lara Croft, Jan Böhmermann muss nicht mehr beschützt werden, Caitlyn Jenner protestiert auf ungewöhnliche Weise gegen ein Transgender-Gesetz – der Smalltalk. Mehr 12

Das Beste aus dem Netz Der übliche “TinderWahnsinn”

Von Heiratsanträgen über Gedichte, auf Tinder findet man mehr, als man denkt. Mehr 4