Home
http://www.faz.net/-gpc-777py
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.02.2013, 12:24 Uhr

Rede vor UN-Gremium Gauck: „Ohne falsche Rücksichten gegen Repression“

Bundespräsident Joachim Gauck hat in einer Rede vor dem UN-Menschenrechtsrat in Genf erklärt, Deutschland werde in dem Gremium der Vereinten Nationen eine aktive Rolle gegen Diskriminierung, Folter und Unterdrückung einnehmen.

© dpa Bundespräsident Joachim Gauck hält im Sitzungssaal der Vereinten Nationen in Genf seine Rede vor dem UN-Menschenrechtsrat

Bundespräsident Joachim Gauck hat den universellen Anspruch der Menschenrechte betont. Es gebe „immer wieder Versuche, Menschenrechtsverletzungen mit dem Verweis auf kulturelle Konventionen oder traditionelle Werte zu rechtfertigen“, sagte Gauck am Montag in einer Rede vor dem UN-Menschenrechtsrat. Dies sei jedoch nicht hinnehmbar: „Gleich welcher Kultur ein Mensch angehört: Folter tötet, verletzt, ist niemals hinnehmbar.“ Das gleiche gelte für Pressezensur, Einschränkung der Meinungsfreiheit und Praktiken wie Zwangsheirat oder weibliche Genitalverstümmelung.

Die Wurzeln der Menschenrechte lägen „in den Kulturen unserer Erde“, sagte Gauck. Zugleich beruhten sie aber auf universellen völkerrechtlichen Erklärungen und Abkommen. „Kultur wird immer von Menschen geprägt, von ihnen weiter entwickelt und verändert.“ Gesellschaftliche Debatten wie aktuell etwa zu Frauenrechten in Indien und Ägypten oder zu den Rechten Homosexueller machten ihm Mut, sagte der Bundespräsident.

Gauck betonte, Menschenrechte seien „nicht nur universell, sie sind zugleich unteilbar. Die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Rechte und die politischen und bürgerlichen Freiheiten gehören untrennbar zusammen.“ Für ein menschenwürdiges Leben müssten zwar Grundbedürfnisse erfüllt sein, zu einem „menschenwürdigen Leben“ gehörten aber ebenso „politische Teilhabe, Meinungs-, Glaubens- und Versammlungsfreiheit oder ein effektiver Rechtsschutz“. Diese Rechte dürften nicht „gegeneinander ausgespielt werden“.

„Grundlage allen menschlichen Zusammenlebens“

Staaten, die Kritik unterbänden seien „Unrechtsstaaten“, sagte Gauck. „Menschenrechte bleiben für mich die Grundlage allen menschlichen Zusammenlebens, die Voraussetzung dafür, dass wir unsere großartigen menschlichen Möglichkeiten nutzen können, um unser Leben zum Besseren zu verändern.“

Der Präsident appellierte daher an das UN-Gremium, weiter offensiv für Menschenrechte einzutreten. Ein gutes Beispiel sei die internationale Untersuchungskomission zum Syrien-Konflikt, die der Menschenrechtsrat eingesetzt hatte.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag: Migration Was wir fordern dürfen

Der Staat schuldet Respekt. Und der hat seinen Preis. Wirksamer als der Weihrauch der Werte ist die Wirklichkeit, wie sie sich Flüchtlingen zeigt. Mehr Von Josef Isensee

04.02.2016, 16:59 Uhr | Politik
Wiesbaden So bunt verlief der Ball des Sports 2016

Beim Ball des Sport in Wiesbaden gaben sich am Samstagabend Deutschlands Spitzenathleten die Klinke in die Hand. Fehlen durften dabei selbstverständlich nicht die frischgebackenen Handball-Europameister. Ehrengast war Bundespräsident Joachim Gauck, der die junge Mannschaft von Trainer Dagur Sigurdsson in einer Rede überschwänglich lobte. Mehr

07.02.2016, 19:25 Uhr | Sport
Reaktionen zum EM-Sieg Wahnsinn, Jungs. Gooold.

Gibt es noch Worte zu dieser Leistung? Ja! Nicht nur die Fußball-Weltmeister sind begeistert von den deutschen Handballern. Die Reaktionen aus dem Netz zum EM-Titel. Mehr

31.01.2016, 20:09 Uhr | Sport
Davos Gauck: Begrenzung von Flüchtlingszuzug ist nicht unethisch

Eine Begrenzungsstrategie kann moralisch und politisch sogar geboten sein, um die Handlungsfähigkeit des Staates zu erhalten", sagte Bundespräsident Gauck in einer Rede vor dem Weltwirtschaftsforum in Davos. Mehr

20.01.2016, 15:46 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingsfrage Zusammenprall der Kulturen

Den Chefs der Sicherheitsbehörden macht Angela Merkels Politik der offenen Grenzen zu schaffen. Laut sagen dürfen sie es nicht. Trotzdem hört man sie gut. Mehr Von Eckart Lohse, Markus Wehner

30.01.2016, 11:12 Uhr | Politik

Wann wird die Bundesliga wieder spannend?

Von Peter Penders

In England führt mit Leicester die De-Luxe-Ausgabe von Darmstadt 98. In Deutschland bietet auch ein Spieltag mit drei Spitzenpartien keinen besonderen Spannungsbogen. Hoffnung gibt es dennoch. Mehr 0

Thomas Gottschalk Gästehaus an Miley Cyrus verkauft

Thomas Gottschalk bekommt eine neue Nachbarin, Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, und Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler – der Smalltalk. Mehr 21

Verkehrs-Apps Lieber etwas zu spät, als lange im Stau

Wenn es mal nicht punktgenau auf die Ankunftszeit ankommt: Präzise Verkehrsdaten erlauben mittlerweile eine Reisezeitoptimierung mit dem Smartphone. Gerade im Berufsverkehr geht diese Rechnung oft auf. Mehr Von Michael Spehr 5 11

Das Beste aus dem Netz Paul and Hayley – they’re married baby

Zu “Ice Ice Baby” rappt Trauzeugin Rachel eine ganz individuelle Ansprache auf das Brautpaar. Die Gäste sind begeistert – und wir auch... Mehr 4

Kosmetik-Test Einmal Feuchtigkeit, bitte

Kälte und Heizungsluft: Der Winter ist für die Haut eine Zumutung. Ein Serum unter der Creme soll helfen. Nur welches? Wir haben den Test gemacht. Mehr Von Sabine Spieler 0

Psychologie im Job Auf Umwegen zum Ziel

„Wenn überhaupt jemand mit dieser schwierigen Situation fertig wird, dann sind Sie es“: Manipulative Techniken gehören im Berufsleben längst zur Routine. Wie man sich vor ihnen schützt. Mehr Von Josefine Janert 7