Home
http://www.faz.net/-gpc-rwsy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Ralf König Die Schrift auf der Wand

Bekannt wurde er durch „Der bewegte Mann“ oder „Lysistrata“. Schockiert von den muslimischen Reaktionen auf die Mohammed-Karikaturen, wurde der Comiczeichner zum Karikaturisten. Und schuf eine Serie, die sich mit der Feigheit in Deutschland auseinandersetzt: Ralf Königs Kommentar zum Prophetenbild.

© Ralf König Vergrößern

Am Sonntag sah Ralf König fern und konnte nicht fassen, was er sah: „Hysterischer losgelassener Mob, wegen ein paar Karikaturen aus Dänemark?“ So schrieb er einem Freund. „Was für ein Haß bricht sich da Bahn? Da ist Religion doch nur Benzin fürs Feuer.“

König, bekannt geworden durch Comics wie „Der bewegte Mann“, „Pretty Baby“, „Lysistrata“ oder „Konrad und Paul“, setzte sich hin und fertigte eine Suite von neun Karikaturen an, die seine Sicht auf den Streit dokumentieren. Eine daraus veröffentlichen F.A.Z. und FAZ.NET.

Mehr zum Thema

Der Großteil der Serie setzt sich mit der Feigheit in Deutschland auseinander. Die eigenen Werte unter Druck von Extremisten aufzugeben, hält König für empörend: „Die dänische Regierung hat sich zum Glück bisher nicht entschuldigt. Das darf sie auch nicht. Daß Kofi Annan ,trotz' Pressefreiheit zur Besonnenheit aufruft, mag ja verständlich sein, aber lieber wäre mir gewesen, er hätte gesagt, wir sind hier im Westen und denken anders über die Dinge, und das bleibt auch so!“

ralf könig mohammed 2 © Ralf König Vergrößern

Diesmal ist's dem Spötter bitterernst

König ist kein Karikaturist, er ist ein Geschichtenerzähler und -zeichner. Seine aktuelle Arbeit heißt „Dschinn“, und sie beschäftigt sich auf satirische Weise mit dem Kontakt zwischen Kulturen: Am historischen Musterbeispiel für eine solche Politik, dem Delegationen- und Geschenkeaustausch zwischen Harun al Raschid und Karl dem Größten im frühen neunten Jahrhundert, exerziert König Gemeinsamkeiten wie Mißverständnisse in Morgen- und Abendland durch - mit durchaus liebevollem Blick auf den damals ungleich kultivierteren Orient.

Doch die Reaktion auf die zwölf Karikaturen in „Jyllands-Posten“ ließ ihn nun zu der Form greifen, die verfemt werden soll: Der Comiczeichner wird einmal zum Karikaturisten, und dem Spötter ist es diesmal bitterernst: „Wenn der Westen da nicht gegenhält und seine demokratischen Werte ohne Wenn und Aber und Entschuldigungen verteidigt, ist's bald vorbei mit Presse- und Meinungsfreiheit.“

Quelle: apl, F.A.Z., 07.02.2006, Nr. 32

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bogida-Demo in Bonn Wir simulieren das Volk

Zum Bonner Pegida-Ableger Bogida kommen nur 300 Demonstranten. Organisatoren und Redner geben sich ungezügelt radikal. NRW-Innenminister Jäger meint: Die Organisatoren stammen aus dem rechtsextremistischen Spektrum. Mehr Von Reiner Burger, Bonn

15.12.2014, 23:51 Uhr | Politik
Außenminister John Kerry Russland soll sich nicht isolieren

Der amerikanische Außenminister John Kerry sagte beim OSZE-Treffen in Basel, der Westen suche in der Ukraine-Krise keine Konfrontation. Russlands Präsident Putin warf dem Westen dagegen vor, sein Land zerschlagen zu wollen. Mehr

04.12.2014, 18:08 Uhr | Politik
Karlikatur zu Heiligabend Ölkrise an der Krippe

Karl Lagerfeld hat für uns eine weihnachtliche Szene gezeichnet. Zum Stall von Bethlehem pilgern drei Könige mit Kanistern: Vielleicht hilft ja die Werbung fürs schwarze Gold gegen den Verfall des Ölpreises. Mehr Von Alfons Kaiser

24.12.2014, 14:28 Uhr | Gesellschaft
Erste Folgen der Sanktionen spürbar

Der Streit über die Ukraine entwickelt sich zu einem Handelskrieg. Weder Gemüse, noch Fleisch, Fisch oder Milchprodukte darf der Westen zukünftig nach Russland verkaufen. Mehr

08.08.2014, 12:02 Uhr | Wirtschaft
Hypothekendarlehen Wohneigentum ist so beliebt wie nie zuvor

Die Zinsen für Hypothekendarlehen sind rekordniedrig. Den Traum der eigenen vier Wände wollen immer mehr Deutsche realisieren, immer weniger wollen zur Miete wohnen. Mehr Von Kerstin Papon

23.12.2014, 08:45 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.02.2006, 14:33 Uhr

In 2015

Von Hannes Hintermeier

Ganz in der Gegenwart: Einst konnte man ohne weiteres von den Neunzigern, den Achtzigern oder den Siebzigern sprechen, ohne Missverständnisse befürchten zu müssen. Aber heute ist das anders. Mehr

Georg Gänswein im Gespräch „Zu Hause beim Papst trinke ich Tee“

Seine Haare werden langsam grau. Doch Georg Gänswein kommt seinen Besuchern in Rom mit dem federnden Schritt des Wanderers entgegen, und er hat den festen Händedruck des Tennisspielers. Mehr 1 11

Allerletzter Geschenketipp Vielleicht ein Radlader zu Weihnachten?

Der Radlader vom Typ Volvo L350F packt sein Ladegut mit einer Schaufel. Sie gilt als größtes Einzelteil, das je für Lego Technic in Kunststoff gegossen wurde. Mehr Von Peter Thomas 4

Kolumne „Nine to five“ Mitesser an Bord

Sitzen Sie vielleicht gerade im Zug, auf dem Weg nach Hause zu ihren Lieben, um Weihnachten zu feiern? Na hoffentlich kommen Sie nicht als mentales Wrack oder gar hungrig an. Mehr Von Eva Heidenfelder 1 4

„Forbes“-Liste Adam Sandler bekommt zu viel Geld

Adam Sandler führt die Liste der überbezahltesten Schauspieler an, Prinz Albert und Charlene zeigen ihre Zwillinge und Gerichtssprecherin Andrea Titz erfährt viel Zuspruch – der Smalltalk. Mehr 7