Home
http://www.faz.net/-gpc-rwsy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Ralf König Die Schrift auf der Wand

Bekannt wurde er durch „Der bewegte Mann“ oder „Lysistrata“. Schockiert von den muslimischen Reaktionen auf die Mohammed-Karikaturen, wurde der Comiczeichner zum Karikaturisten. Und schuf eine Serie, die sich mit der Feigheit in Deutschland auseinandersetzt: Ralf Königs Kommentar zum Prophetenbild.

© Ralf König Vergrößern

Am Sonntag sah Ralf König fern und konnte nicht fassen, was er sah: „Hysterischer losgelassener Mob, wegen ein paar Karikaturen aus Dänemark?“ So schrieb er einem Freund. „Was für ein Haß bricht sich da Bahn? Da ist Religion doch nur Benzin fürs Feuer.“

König, bekannt geworden durch Comics wie „Der bewegte Mann“, „Pretty Baby“, „Lysistrata“ oder „Konrad und Paul“, setzte sich hin und fertigte eine Suite von neun Karikaturen an, die seine Sicht auf den Streit dokumentieren. Eine daraus veröffentlichen F.A.Z. und FAZ.NET.

Mehr zum Thema

Der Großteil der Serie setzt sich mit der Feigheit in Deutschland auseinander. Die eigenen Werte unter Druck von Extremisten aufzugeben, hält König für empörend: „Die dänische Regierung hat sich zum Glück bisher nicht entschuldigt. Das darf sie auch nicht. Daß Kofi Annan ,trotz' Pressefreiheit zur Besonnenheit aufruft, mag ja verständlich sein, aber lieber wäre mir gewesen, er hätte gesagt, wir sind hier im Westen und denken anders über die Dinge, und das bleibt auch so!“

ralf könig mohammed 2 © Ralf König Vergrößern

Diesmal ist's dem Spötter bitterernst

König ist kein Karikaturist, er ist ein Geschichtenerzähler und -zeichner. Seine aktuelle Arbeit heißt „Dschinn“, und sie beschäftigt sich auf satirische Weise mit dem Kontakt zwischen Kulturen: Am historischen Musterbeispiel für eine solche Politik, dem Delegationen- und Geschenkeaustausch zwischen Harun al Raschid und Karl dem Größten im frühen neunten Jahrhundert, exerziert König Gemeinsamkeiten wie Mißverständnisse in Morgen- und Abendland durch - mit durchaus liebevollem Blick auf den damals ungleich kultivierteren Orient.

Doch die Reaktion auf die zwölf Karikaturen in „Jyllands-Posten“ ließ ihn nun zu der Form greifen, die verfemt werden soll: Der Comiczeichner wird einmal zum Karikaturisten, und dem Spötter ist es diesmal bitterernst: „Wenn der Westen da nicht gegenhält und seine demokratischen Werte ohne Wenn und Aber und Entschuldigungen verteidigt, ist's bald vorbei mit Presse- und Meinungsfreiheit.“

Quelle: apl, F.A.Z., 07.02.2006, Nr. 32

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Algerien im WM-Taumel Sie wollen die Deutschen tatsächlich schlagen

In Algerien wäre der Teufel los, ginge es bei der Weltmeisterschaft mit einem Sieg über die deutsche Elf weiter. Die Presse bringt jetzt schon die tollsten Kommentare und Schlagzeilen. Mehr

29.06.2014, 16:42 Uhr | Feuilleton
NSA und CIA Warum wir die Deutschen ausspionieren müssen

In Berlin ist die Empörung über CIA-Spione groß, in Amerika sieht man die Dinge anders. Für den amerikanischen Journalisten James Kirchick ist es absolut richtig, dass ein Land mit so engen Verbindungen zu Russland und Iran ausspioniert wird. Ein Gastbeitrag. Mehr

11.07.2014, 10:53 Uhr | Politik
Großbritannien Niemand ist eine Insel

Bei seiner Rückkehr nach der Juncker-Pleite wurde Cameron in London gefeiert – aber manche warnen auch vor den Folgen der neuen Isolation. Immerhin gratulierte der britische Premierminister Juncker zur Nominierung. Mehr

30.06.2014, 09:05 Uhr | Politik

Schöne neue Fabrikwelt

Von Holger Paul

Die Computertechnik ist weit gereift. Wir Menschen müssen uns darauf einlassen, selbst Teil der vernetzten Produktion zu werden. Mehr 2 3

Möbel Das Ende des Kabelwusts

Der durch Unterhaltungselektronik verursachte Kabelwust stört die Optik und lässt sich nur selten verstecken. Der Tüftler Ralf Roppelt mochte sich damit nicht mehr abfinden und konstruierte ein Möbel, das Platz für die ungeliebten Kabel hat und mit etlichen Finessen glänzt. Mehr 1